HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lizzy Borden
My Midnight Things LP

Review
Lizzy Borden
My Midnight Things

Review
Fifth Angel
Time Will Tell

Review
Architects Of Chaoz
(R) Evolution

Review
Demonical
Chaos Manifesto
Upcoming Live
Jena 
Mannheim 
München 
Zürich 
Padua 
Statistics
5733 Reviews
456 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
In Flames - Sounds Of A Playground Fading (CD)
Label: Century Media
VÖ: 17.06.2011
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Professor Röar
Professor Röar
(122 Reviews)
9.0
An In Flames scheiden sich seit Jahren schon die Geister – während die einen die Band für ihren auf den letzten Alben vollzogenen Wandel liebgewonnen haben, sind In Flames gerade für die True-Metal-Fraktion ein rotes Tuch, zu modern und trendy sei die Band, und der Wandel zu mehr Melodie hin wird gleichgesetzt mit Ausverkauf und Verrat am wahren, echten Metal.
Nun denn, das neue Album "Sounds of A Playground Fading" wird zweitere Gruppe mit Sicherheit auch nicht zu In FLames-Fans machen. Ganz im Gegenteil, der Wechsel zu Century Media und der neue Gitarrist Niclas Engelin, der den von diversen persönlichen Problemen zerrütteten Jasper Strömblad kürzlich ersetzte, scheinen für die Schweden wie eine Frischzellenkur gewirkt zu haben. Denn was da auf "Sounds of A Playground Fading" aus den Speakern schallt, klingt nicht selten wie eine vollkommen neue Band. Zwar lässt der Opener und zugleich Titeltrack noch keine solchen "Befürchtungen" aufkommen, stellt der doch die von den Vorgängern "Come Clarity" und "A Sense of Purpose" sattsam bekannten In Flames in Reinkultur dar – harte, treibende Riffs, Anders Fridéns aggressiver Gesang und ein hymnischer Refrain. Schon beim folgenden "Deliver Us" nehmen In Flames aber massiv Keyboards und Elektronikeffekte hinzu, um die düstere Grundatmosphäre des Songs gekonnt zu unterstreichen. Gerade der Einsatz von Keyboards war wohl nur eine logische Konsequenz für die Band, die sich mit diesem Album wohl endgültig von dem letzten bisschen Death Metal verabschiedet hat, das vielleicht auf dem Vorgängeralbum noch irgendwo durchgeschimmert war. Zwar finden sich mit "The Puzzle" und dem ungewöhnlich aggressiven "Enter Tragedy" noch zwei ziemlich schnelle Nackenbrecher im Programm, die dann auch an frühere Phasen der Band erinnern, aber das wars dann auch schon mit Moshpit-tauglicher Härte, und in Anbetracht des restlichen Songmaterials muss man zum Schluss kommen, dass In Flames anno 2011 musikalisch vollkommen anders positioniert sind. Denn ansonsten regieren auf "Sounds of A Playground Fading" Melodie, Groove und moderne Sounds, natürlich immer mit dem nötigen Quäntchen Düsternis und Härte präsentiert. Hier liegen heute die wahren Stärken der Schweden, In Flames haben einen absolut eigenständigen Sound entwickelt und müssen in ihrem Genre keine Konkurrenz fürchten.
Doch die wahren Überraschungen auf "Sounds of A Playground Fading" sind nicht die vor großartigen Melodien nur so überbordenden Metal-Hymnen wie das massiv mit Elektrosounds arbeitende, stellenweise in Linkin Park-Gewässern wildernde "Where the Dead Ships Dwell" oder das phantastische "Ropes", in dem sich besonders Sänger Anders Friden als ungemein gereift präsentiert. Zwar ist er immer noch kein Ronnie James Dio, doch gerade in Ropes kann er zeigen, dass er durchaus in der Lage ist, alleine durch seinen Gesang Melodie zu tragen, ohne sich dabei auf Gitarren oder Keyboards verlassen zu müssen.
Vollkommen neu im In Flames-Sound sind nämlich Experimente wie "Jester's Door", ein minimalistisches Sprechgesang-Stück ohne Gitarren, das rein akustische und von Anders Friden mehr geflüstert als gesungene "The Attic", ein klassisches Streicherensemble in "A New Dawn" und als Draufgabe das abschließende "Liberation". Ob der Titel "Liberation" nun programmatisch für die Zukunft von In Flames ist und somit eine Art Befreiungsschlag von der (Death) Metal-Vergangenheit darstellt, wird sich noch zeigen. Auf jeden Fall ist es mutig, einen derart massiven stilistischen Einschnitt vorzunehmen, denn "Liberation" ist Pop-Rock in Reinkultur, ein Stück massentaugliches Hitparadenfutter, wie man es von dieser Band wohl trotz all der Tendenzen weg von purer Härte sicher nicht erwartet hätte.

Da auch die Produktion von Roberto Laghi absolut erstklassig ist und zudem das düstere Cover-Artwork von Dave Correia nicht besser hätte sein können, bleibt dem Professor nichts anderes übrig als auf den langsam verstummenden In Flames-Spielplatz 9 neue Rutschen, Wippen und Schaukeln zu stellen. Die musikalische Zukunft von In Flames ist nach dieser Großtat jedenfalls vollkommen offen und man darf gespannt sein, welche Überraschungen die Schweden auf ihrem nächsten Streich in petto haben.

Trackliste
  1. Sounds Of A Playground Fading
  2. Deliver Us
  3. All For Me
  4. The Puzzle
  5. Fear Is The Weakness
  6. Where The Dead Ships Dwell
  7. The Attic
  1. Darker Times
  2. Ropes
  3. Enter Tragedy
  4. Jester’s Door
  5. A New Dawn
  6. Liberation
Mehr von In Flames
Reviews
24.12.2017: Down, Wicked & No Good (Review)
11.11.2016: Battles (Review)
06.09.2014: Siren Charms (Review)
01.02.2009: Colony (Classic)
21.04.2008: A Sense of Purpose (Review)
24.01.2006: Come Clarity (Review)
05.08.2005: Used And Abused (dvd) (Review)
26.04.2004: Soundtrack To Your Escape (Review)
20.08.2002: Reroute To Remain (vorab) (Review)
01.02.2002: The Tokyo Showdown (Live In Japan 2000) (Review)
News
20.11.2017: Cover EP und Video zu Depeche Mode-Hit
16.06.2017: Stadiontour mit Five Finger Death Punch.
11.05.2017: Stylisches Anime-Video zu "Here Until Forever"
29.11.2016: Bassist Peter Iwers verlässt die Band.
11.11.2016: Dates für intime Europa-Tour!!
05.11.2016: Videoclip zu "Save Me" steht bereit.
20.10.2016: Nächster Höreindruck online...
14.10.2016: Fette, limitierte Vinyl-Box: "1993-2011".
04.10.2016: Ultrafetter "Only For The Waek" Liveclip.
24.09.2016: Hauen den coolen "The Truth" Clip unters Volk.
19.09.2016: Saucooler Videoclip zu "The End".
18.09.2016: Präsentieren neuen Drummer und fettes Livevideo!
16.09.2016: Überzeugen mit "The Truth" Lyric-Video.
30.08.2016: Zeigen den Lyric-Clip zu "The End".
25.08.2016: Cooler Höreindruck der neuen Scheibe!
19.08.2016: Fetter "Take This Life" Liveclip!
03.08.2016: "Everything Is Gone" DVD Live Clip online.
15.07.2016: "Sounds From The Heart Of Gothenburg" Trailer.
16.06.2016: Sind wieder bei Nuclear Blast.
04.03.2015: Headlinen "Rock Im Ring Festival" in Bozen!
18.02.2015: Opulenter "Paralyzed" Liveclip.
17.08.2014: Video zur großartigen "Through Oblivion" Single.
07.06.2014: Erste "Siren Charms" Hörprobe.
29.04.2014: Endlich: Albumcover und Tourdates!
13.04.2014: Schweigen gebrochen: "Siren Charms" im September.
27.02.2014: Machen "spannende" Ankündigung und canceln Dates.
19.09.2013: Fetziger Videoclip zum Titeltrack online.
06.06.2013: Videoclip zu "Ropes" veröffentlicht.
01.11.2011: "Where The Dead Ships Dwell" Videoclip.
13.07.2011: Charten enorm. Tour mit Ö-dates und Trivium.
19.05.2011: Präsentieren endlich den neuen "Deliver Us" Clip.
04.05.2011: Die neue Single steht bereit!
06.04.2011: Neue Single "Deliver Us" komm im Mai.
28.03.2011: Unterzeichnen Deal mit Century Media. Neues Album!
13.02.2010: Jesper Strömblad verläßt die Band!
06.02.2009: Linz Show im April nach Wien verlegt!
04.02.2009: Ohne Jesper auf Tour. Gitarrist auf Entzug.
28.01.2009: Österreich Besuch bei 2009er Tour.
08.01.2009: …and the Grammy goes to!
23.09.2008: Wieder mal für Auszeichnung nominiert!
19.08.2008: Neues Video gedreht
04.03.2008: "Mirror's Truth" Clip online!
15.01.2008: Neues Album im April!
11.01.2008: Vorbote zum Album unterwegs!
02.10.2007: Studioreport online
12.01.2007: Durchbruch in den USA!
20.06.2006: auf Tour mit Slayer
14.02.2006: Top Ten!
18.10.2005: unterzeichnet + Songliste
07.09.2005: Neues Video online!
27.06.2005: Next Bullet!!!!
25.06.2005: Göteborg´sches "Octavarium" umgetauft
09.02.2005: Supporten Judas Priest!
09.12.2004: DVD steht an
01.12.2004: werkeln an ihrer DVD
30.10.2004: Touch of Red - Das Video
20.04.2004: 2005 erscheint vermutlich die DVD
07.04.2004: ...mit Härte in die Charts !
17.03.2004: In den schwedischen Charts
25.02.2004: Infos zur Single - Releasetermin: 1. März
17.11.2003: Titel fürs neue Album
05.07.2003: Neues von der Band und Foto mit METALLICA
03.05.2003: Video zur neuen Single
21.01.2003: Neues Album in Arbeit
16.01.2003: Nominierungen
04.09.2002: Viva Plus Rock Charts
05.06.2002: Reroute To Remain
18.05.2002: Neue CD fertig
11.05.2002: Festivalauftritte
22.03.2002: Re-mastered
11.03.2002: vielleicht eine gemeinsameTour im Herbst!
29.01.2002: IN FLAMES auch am Arbeiten
Interviews
13.05.2004: Über guten Geschmack und Depeche Mode
17.06.2002: 14 killers and no fillers!
Lizzy Borden - My Midnight Things LPLizzy Borden - My Midnight ThingsFifth Angel - Time Will TellArchitects Of Chaoz - (R) EvolutionDemonical - Chaos ManifestoDimmu Borgir - EonianLoreena McKennitt - Lost SoulsStryper - Goddamn EvilKino - Radio VoltaireChemicaust -  Unleashed Upon This World
© DarkScene Metal Magazin