HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Bullet
Dust To Gold

Special
Danzig

Review
Motorjesus
Race to Resurrection

Review
Sunstorm
The Road To Hell

Review
Immortal
Nothern Chaos Gods
Upcoming Live
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Kiel 
Köln 
Statistics
5752 Reviews
456 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Speed Limit - Moneyshot (CD)
Label: Pure Steel Records
VÖ: 12.11.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
7.5
In der zweiten Hälfte der 80er begeisterten die Salzburger Speed Limit zahlreiche Fans aus dem In- und Ausland mit ihren Alben "Unchained" und "Prophecy". Die ehemalige musikalische Heimat eines gewissen Helmuth Lennart – jetzt Mastermind bei Belphegor - war bis zu ihrer Auflösung über Jahre eine Institution, ein Pfeiler der heimischen Rockszene. Um so größer war die Freude, als sich die Band vor einigen Jahren neu formierte. Nach einigen umjubelten Reunionshows ist es jetzt für Speed Limit an der Zeit zu beweisen, dass sie auch heute noch mit neuem Material mithalten können.

Und sie können. Schon das Opener-Gespann "Broken Mirror" und "Done With Dreamin’" schließt nahtlos an die Glanztaten der 80er an. Einprägsamer melodischer Hardrock oft an der Grenze zum AOR und mit einer Gitarrenarbeit, die streckenweise an George Lynch von Dokken erinnert. Anno 2011 ließen es sich Joe Eder und Co. auch nicht nehmen, einen ihrer größten Bandklassiker, die Halbballade "Lady" im neuen Glanz erstrahlen zu lassen. Wow! Bei aller Euphorie muss man aber natürlich auch eingestehen, dass trotz der songschreiberischen Qualität insgesamt auf "Moneyshot" noch ein Respektabstand zur internationalen Champions League des Melodic Metal auszumachen ist. Aber auch wenn es für Speed Limit momentan nur zum nationalen Meistertitel in dieser Klasse langt, die Jungs sind zurück und wir hoffen, dass dieses Album nur der Auftakt zu zukünftigen Glanztaten ist.

Gebt der Band eine Chance! Die sympathischen Salzburger haben es sich mehr als verdient. Und allein schon die Tatsache, dass sich das kultige Label Pure Steel Records der Band angenommen hat, spricht für sich. Wer auf coolen, gut gemachten Endachtziger-Hardrock mit leichtem AOR/Glam-Einschlag kann, macht hier sicher nichts falsch. Daumen hoch für ein gelungenes Comeback einer der wichtigsten österreichischen Hardrock-Bands der 80er.



...und für alle die wissen wollen, wie das in den 80ern ausgesehen hat: Die Originalversion von "Lady":

Trackliste
  1. Broken Mirror
  2. Done with Dreaming
  3. Lost & Found
  4. Too Old To Dye Young
  5. On the T.O.P
  1. Don´t fear the Dark Lanes
  2. Heartbreakin Valentine
  3. Fly like an Eagle
  4. Lady ( 2010 )
  5. I came ,I Saw
Mehr von Speed Limit
Reviews
25.11.2011: Unchained / Prophecy (Review)
Bullet - Dust To GoldMotorjesus - Race to ResurrectionSunstorm - The Road To HellImmortal - Nothern Chaos GodsIronflame - Lighting Strikes The CrownKamelot - The Shadow TheoryTwentyDarkSeven - MomentumTwentyDarkSeven - RoarKhemmis - DesolationMegadeth - Killing Is My Business…The Final Kill
© DarkScene Metal Magazin