HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
U.D.O.
Steelfactory

Review
Striker
Play To Win LP

Review
Striker
Play To Win

Review
Ironflame
Tales of Splendor and Sorrow

Review
Warrel Dane
Shadow Work
Upcoming Live
Wien 
Dortmund 
Dresden 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Lindau 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Fribourg 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5810 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Andem - Doch’ Lunnogo Sveta (Moonlight Daughter) (CD)
Label: Apollon Records
VÖ: 2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
5.5
Schon in der Vergangenheit haben Metalbands aus den unendlichen Weiten Russlands immer wieder ihre Klasse unter Beweis gestellt. Egal, ob es sich um Thrash, Epic Doom, Heavy Metal oder wie in diesem Fall Gothic Metal handelt. Fast wäre das Review allerdings ausgefallen, weil sich das Logo der Band hartnäckig jeglichen Entzifferungsversuchen widersetzte. Promo-Beipackzettel? Fehlanzeige! Und nachdem der Release auf der Homepage der Plattenfirma ebenfalls nicht aufschien, war ich drauf und dran, den Silberling entnervt einer Zweitverwertung zuzuführen.

Egal, die Rätsel sind mittlerweile gelöst. Wenden wir uns also der Musik von Andem zu. Die in ihrem Heimatland sehr angesagte Truppe verneigt sich auf ihrem zweiten Album ganz klar vor Nightwish. Yulianas Stimme ist kräftig, voll und erinnert manchmal etwas an die tieferen Lagen von Tarja ohne jedoch an deren stimmliches Potenzial heranzureichen. Die einzelnen Stücke sind gut gespielt, mit „netten“ Melodien versehen und man gibt sich auch hörbar Mühe, der Musik zumindest gelegentlich einen künstlerischen Anstrich zu verpassen. Das wären die positiven Punkte. Leider plätschern aber die Songs fürchterlich vor sich hin und der Einheitssound der Keyboards trägt ebenfalls dazu bei, dass man sich bald das Gähnen nicht verkneifen kann. Kreativ oder eigenständig ist hier gar nichts. Irgendwie hat man ständig das Gefühl, einer Nightwish-Tributeband zuzuhören und somit hat "Moonlight Daughter" den Charme von Nudeln mit Ketchup. Hörbar, aber wenig begeisternd.

Andem mögen ansatzweise als Metadonprogramm für Nightwish-Abhängige funktionieren und Gothic Metal-Komplettisten (gibt es so etwas überhaupt?) können hier durchaus mal reinhören, aber wirklich brauchen tut dieses Album eigentlich niemand. Klingt hart, ist aber so.

Trackliste
  1. Principium Et Fons
  2. Khranitel Mechey (Swords Keeper)
  3. Doch’ Lunnogo Sveta (Moonlight Daughter)
  4. Polnochniy Gost’ (Midnight Guest)
  5. Pravedniki Sveta (Righteous Men Of Light)
  1. Doroga V Pandemonium (Road To Pandemonium)
  2. Master I Margarita (Master And Margarita)
  3. Molitva (Prayer)
  4. Goty Idut Na Rim (Goths Assault Rome)
  5. Pesni Peschanikh Bur’ (Songs Of Sand-Storms)
U.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - EvolutionSuede - The Blue HourTurbokill - TurbokillFifth Angel - The Third Secret
© DarkScene Metal Magazin