HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
DeVicious
Reflections

Review
Buckcherry
Warpaint

Review
Crea
Dwarves & Penguins

Review
Last In Line
II

Review
Backyard Babies
Silver & Gold
Upcoming Live
Wien 
Frankfurt am Main 
Köln 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Stuttgart 
Pratteln 
Bologna (BO) 
Bruneck 
Erba (CO) 
San Donà di Piave (VE) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5875 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Ufo - The Best of a Decade (CD)
Label: SPV
VÖ: 27.09.2010
Homepage | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2863 Reviews)
Keine Wertung
"The Best Of A Decade" klingt interessanter als es der Inhalt verspricht. UFO sind eine Legende und daran besteht kein Zweifel. Die hier vorliegende Compilation ist aber wohl ausschließlich für die-hard Fans und Sammler aller Releases aus dem Lager der Briten interessant. Eine Zusammenstellung von Songs der letzten drei Alben ist es geworden, dieses eher unspektakulär verpackte Teil. Ein Überblick über die Steamhammer-Releases seit 2004, der studiotechnisch "You Are Here", "The Monkey Puzzle" und "The Visitor", und auf der Live Seite das 2005er "Showtime" Livealbum abhandelt. Aufgrund letzterer Scheibe sind zumindest einige der großen Bandklassiker der Michael Schenker Ära vertreten, die dann auch gleich klar machen, dass UFO in den letzten Jahren trotz guter Alben nie mehr an ihre Frühwerke anstinken konnten. Natürlich ist "The Best Of A Decade" durch und durch mit guten Songs abgefüllt, und auch einige der jüngeren Studiotracks machen durchaus Laune. Richtig groß wird die Sache aber immer nur bei den Livesongs, bei Perlen wie "Doctor Doctor", "Lights Out" oder "Too Hot To Handle" - bei Songs die man phnehin schon kennt und auf diversen Alben im Hause hat.

Für UFO Maniacs wird "The Best Of A Decade" trotz des spärlichen Inhalts und des Fehlens jeglicher Überraschungen oder Bonusperlen sicher zum Pflichttermin. Für Neueinsteiger oder jene, die nur ab und an in das Schaffen der Rock Titanen aus London reinschmökern wollen, gibt es wahrlich sinnvollere Compilations, Livescheiben und Studioalben um die große Karriere dieser Dinosaurier aufzuarbeiten.
Das Review klingt unmotiviert und lieblos? Ich weiß…diese Compilation tut das aber auch.
Trackliste
  1. The Wild One
  2. Hard Being Me
  3. Lights Out (Live)
  4. Saving Me
  5. When Daylight Goes To Town
  6. Let It Roll (Live)
  7. This Kids (Live)
  8. Heavenly Body
  1. Hell Driver
  2. Too Hot To Handle (Live)
  3. Mr. Freeze
  4. Shoot Shoot (Live)
  5. Black And Blue
  6. Can't Buy A Thrill
  7. Baby Blue
  8. Doctor Doctor (Live)
Mehr von Ufo
Reviews
20.03.2015: A Conspiracy Of Stars (Review)
04.03.2012: Seven Deadly (Review)
02.06.2009: The Visitor (Review)
29.10.2006: The Monkey Puzzle (Review)
04.10.2002: Sharks (Review)
News
06.02.2013: Veröffentlichen 3-Track Digitalsingle
18.01.2012: Robbie France ist verstorben.
16.11.2011: Ändern den Titel der kommenden Studio Scheibe
04.04.2009: "The Visitor" Veröffentlichung und Tourdates.
27.01.2003: Gitarrist Michael Schenker hat UFO verlassen
DeVicious - ReflectionsBuckcherry - WarpaintCrea - Dwarves & Penguins Last In Line - IIBackyard Babies - Silver & GoldQueensryche - The Verdict LPQueensryche - The VerdictTýr - Hel Dream Theater - Distance Over TimeSulphur Aeon - The Scythe of Cosmic Chaos
© DarkScene Metal Magazin