HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
DeVicious
Reflections

Review
Buckcherry
Warpaint

Review
Crea
Dwarves & Penguins

Review
Last In Line
II

Review
Backyard Babies
Silver & Gold
Upcoming Live
Wien 
Dortmund 
Frankfurt am Main 
Kaufbeuren 
Köln 
München 
Nürnberg 
Stuttgart 
Pratteln 
Bologna (BO) 
Bruneck 
San Donà di Piave (VE) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5875 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Nomad Son - The Eternal Return (CD)
Label: Metal On Metal Records
VÖ: 2010
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
7.5
Auf der sonnigen Mittelmeerinsel Malta geht es bekanntermaßen eher beschaulich zu. Auch musikalisch dominieren seit eh und je doomige Klänge die dortige Metalszene. Der bislang bekannteste Export, die Epic Doom Metaller Forsaken bekamen vor zwei Jahren mächtige Konkurrenz, als das Debütalbum "First Light" (zum Review) ihrer Landsleute von Nomad Son erschien.

Nun legt die Band ihr Zweitwerk vor. Das bislang so erfolgreiche musikalische Konzept wurde schlauerweise beibehalten: epischer Doom voller Dramatik mit fett bratenden Gitarren, massivem Einsatz einer wabernden Hammond-Orgel und ausdrucksstarkem, ja fast charismatischem Gesang. So weit, so gut. Schade nur, dass die neuen Stücke kompositorisch nicht ganz an die Klasse von "First Light" heranreichen. Manchmal hat man etwas das Gefühl, als hätte die Band bei sich selbst abgeschrieben und auch der Gesang kommt auf "The Eternal Return" irgendwie sperriger rüber.

Aber das ist natürlich Kritik auf extrem hohen Niveau, denn spätestens wenn bei den Songs die Hammond-Orgel einsetzt und sich geschmeidig über einen Uptempo-Part legt, kreisen die Matten wieder und es kommt Bewegung in den Zombie-Pit. Besonders erwähnenswert ist auch das edle Cover, das einmal mehr aus der Feder von Labelchefin und Ausnahmetalent Jowita Kaminska stammt. Tja, das Auge hört halt beim Metal immer mit. Als perfekten Anspieltipp empfehle ich das Stück "Comatose Souls". Dieser Song bringt alle stilistischen Trademarks aber auch den bereits erwähnten ausdrucksstarken aber gewöhnungsbedürftigen Gesang auf den Punkt.

Die Ablöse am maltesischen Thron der langsamen Töne muss noch etwas warten. Noch haben Forsaken die Nase vorn. Aber wer weiß, mit welchem Album Nomad Son das nächste Mal um die Ecke kommen? Wer die Jungs noch nicht kennt und Bands wie Candlemass, Thunderstorm, Solitude Aeturnus oder Count Raven gut findet, sollte auf jeden Fall mal einen Abstecher auf die myspace-Seite der Malteser planen.

Trackliste
  1. The Vigil
  2. Sigma Draconis
  3. Comatose Souls
  4. Can’t Turn The Tide
  1. Guilty As Sin
  2. Winds Of Golgotha
  3. The Eternal Return
  4. Throne Of Judgement
Mehr von Nomad Son
Reviews
15.10.2013: The Darkening (Review)
29.12.2009: First Light (Review)
DeVicious - ReflectionsBuckcherry - WarpaintCrea - Dwarves & Penguins Last In Line - IIBackyard Babies - Silver & GoldQueensryche - The Verdict LPQueensryche - The VerdictTýr - Hel Dream Theater - Distance Over TimeSulphur Aeon - The Scythe of Cosmic Chaos
© DarkScene Metal Magazin