HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Artillery
The Face Of Fear

Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin

Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy
Statistics
5814 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Disturbed - Asylum (CD)
Label: Warner Music
VÖ: 28.08.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Professor Röar
Professor Röar
(123 Reviews)
7.0
David Draimen, der Mann mit der besten Frisur der gesamten Szene, und seine millionenschwere Nu Metal-Crew melden sich nach knapp zwei Jahren mit "Asylum" zurück, um wieder mal den Beweis anzutreten, dass sich traditioneller Metal angereichert mit modernen Elementen glänzend verkaufen kann.
War das Vorgängeralbum "Indestructible" zwar solide, jedoch auch vollkommen überraschungsfrei, scheint nun der Moment der Wahrheit für Disturbed gekommen zu sein: Wird man sich bis in alle Ewigkeiten auf den eigenen Lorbeeren ausruhen und die – zugegebermaßen absolut eingenständige – Erfolgsformel ein weiteres Mal bemühen, oder schafft es die Band aus Chicago diesmal, dem eigenen Sound neue Akzente zu verpassen?
Das ruhige Intro "Remnants" lässt in dieser Beziehung große Hoffnungen keimen, doch schon nach dem ersten Song "Asylum" wird dem geschulten Metalrezensenten klar, dass Draiman und Co. zwar immer noch ordentlich Gas geben, aber mit großartigen Neuerungen sparsam umgehen. Unterschiede zu "10,000 Fists" und Indestructible sind tatsächlich nicht vorhanden, denn außer den bekannten Trademarks – fette Gitarrenriffs, straighte Metal-Songs mit viel Groove, große Melodien, stadiongerechte Refrains und natürlich Draimans enzigartiger, charismatischer Gesang – bieten Disturbed so ganz und gar nichts Neues. Glücklicherweise finden sich auch diesmal zwischen den offensichtlichen Füllersongs wieder mehrere erstklassige Songgranaten, die live sicherlich für kochende Moshpits sorgen werden: Als Beispiele seien hier genannt der fette Titelsong "Asylum", das ruhig anhebende "Another Way to Die", das stellenweise an "Tool" erinnernde "Crucified", das stampfende "Innocence" oder auch "Never Again", in dem der jüdisch-orthodoxe Draiman an die Greuel der Nazi-Zeit und das Leiden seiner eigenen Familie in den KZs erinnert. Zusätzlich zollen Disturbed wieder mal mit einer Coverversion den 80ern Tribut. Doch wo Genesis' "Land of Confusion" vom "10.000 Fists"-Album ein veritabler Metal-Disco-Dancefloor-Feger war, kann das Cover von U2's "I Still Haven't Found What I'm Looking For" diesmal nur als grober Missgriff in's Klo gewertet werden – kein Wunder, dass der Song nur als Hidden Track aufscheint.
Trotz allem muss man Disturbed aber zugestehen, ihr ureigenes Ding geschaffen zu haben, das inzwischen zur Perfektion geführt wurde und eigentlich kein Nachbessern mehr benötigt. Die Szene ist voller anderer Bands, die alle zwei Jahre das gleiche Album wieder und wieder aufnehmen – Motörhead, Bad Religion, Iron Maiden, Slayer – und der Erfolg gibt ihnen Recht. Damit das alles dann nicht irgendwann langweilig wird, muss eben alle 10 Jahre ein bisschen Feintuning betrieben werden (außer man heißt Greg Graffin und Brett Gurewitz), und genau dafür wäre es bei Disturbed nun an der Zeit gewesen. Leider wurde diese Minimalanforderung diesmal nicht erfüllt und es liegt der Verdacht nahe, dass die Band nun endgültig in einer musikalischen Sackgasse angelangt ist und dort, gefangen in der eigenen Erfolgsformel, den kreativen Hungertod sterben wird.

Vom Professor gibt’s darum zur Widererweckung diesmal 7 Elektroschocks für Disturbed, die anscheinend lieber in einer Vollgummizelle ihres Metal-Asylums auf die nächste Dosis Valium oder die kleine Lobotomie zwischendurch warten, anstatt mit der Kraft von 10.000 geballten Fäusten die Mauer am Ende der besagten Sackgasse einzureißen.

Mehr von Disturbed
Reviews
01.11.2018: Evolution (Review)
19.11.2011: The Lost Children (Review)
14.06.2008: Indestructible (Review)
19.09.2005: Ten Thousand Fists (Review)
News
17.08.2018: Erste Single „Are You Ready“ vom neuen Album
09.12.2015: Video zu starkem "The Sound Of Silence" Cover.
02.08.2015: Nächste Lyric-Clip "Fire It Up".
24.07.2015: Zeigen "Immortalized" Lyric-Video.
23.06.2015: "The Vengeful One" Videoclip und neues Album!
25.02.2012: Veröffentlichen Vinyl Box "The Collection".
17.11.2010: Stellen den "Animal" Videoclip vor.
17.08.2010: Nun ist auch der heftige "Asylum" Clip online.
11.08.2010: Brandneuer "Another Way To Die Clip" Clip!
24.07.2010: Neuer Studioclip zu "Asylum" online.
18.07.2010: Neues Studiovideo als Albumvorbote.
09.07.2010: Neues Studiovideo und die "Asylum" Tracklist.
29.06.2010: "Asylum" kommt im August. Artwork online.
05.06.2010: Man kann in die erste neue Single reinschmecken.
28.04.2010: "Asylum" - Release für Herbst 2010 anvisiert
13.01.2010: DVD Trailer zu "Decade Of Disturbed".
06.01.2010: Countdown zur "Decade Of Disturbed" DVD.
15.09.2008: "Live & Indestructible" gibt nur über iTunes!
22.08.2008: "Indestructible" Videoclip veröffentlicht.
09.05.2008: "Inside The Wire" Clip online!
22.04.2008: Videospiel zum neuen Album online.
17.04.2008: Unzerstörbare Tracklist und Artwork
21.03.2008: Neuer Trailer zu "Indestructible"
15.03.2008: Neues Live Video online!
08.03.2008: Neues Werk + gratis download!
01.03.2006: Euro Tour erneut verschoben!
22.01.2006: ...packen NEVERMORE an Bord!!!!!!!
17.10.2005: Live Termine für Oktober abgesagt!!
02.10.2005: Nr.1 in Amiland!
19.06.2005: Endlich Nachschlag!!!
04.06.2002: Neues Album
Interviews
17.07.2011: Bassist John Moyer im Darkscene-Talk
Artillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The Dream
© DarkScene Metal Magazin