HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Weinheim 
Aarburg 
Pratteln 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Angelus Apatrida - Clockwork (CD)
Label: Century Media
VÖ: 21.06.2010
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DD
DD
(31 Reviews)
8.5
Dass Thrash Metal seit einigen Jahren wieder voll im Trend liegt, junge talentierte Bands wie Pfifferlinge aus dem Boden sprießen und alteingesessene Helden ihren zweiten Frühling erleben, sollte mittlerweile allseits bekannt sein.

Dass Spanien das Land im Südwesten Europas, bekannt für Flamenco, sinnloses Abschlachten von Kampfstieren und Weltklasse Fußball, neuerdings auch einen sehr guten Nährboden für Old school Thrash bildet, war mir zumindest bislang nicht geläufig.

Albacete heißt das Kaff irgendwo in der Pampa von Spanien, aus dem vier Jungspunde seit der Jahrtausendwende den technisch melodisch versetzten Thrash Metal der 80iger hochleben lassen.

Nach zwei in Eigenregie veröffentlichten Alben versuchen die Abtrünnigen Engel mit Century Media Major Deal gestärkt nun voll durchzustarten.
12 mehr oder weniger gleich starke Thrashperlen werden entweder im Highspeed astrein rauf und runter geprügelt oder grooven schön brachial im technisch melodischen Midtempo.

Testament, Megadeth, Anthrax, Exodus, Overkill und Annihilator würzen die feurige Thrashpaella. Gesangstechnisch erinnert das Gekreische von Leadgitarrist und Sänger Izquierdo streckenweise stark an eine Kreuzung aus Mustaine und Anselmo.

Angelus Apatrida haben das Rad zwar auch nicht neu erfunden, klingen aber trotz lupenreiner Oldschooleinflüsse meist sehr modern, frisch und unverbraucht.

Anspieltipps: die melodiösen Abrissbirnen "Of Men And Tyrants" und "One Side On War" bzw das technisch groovende "Misanthropist."

Als Bonustrack in der limitierten Erstauflage gibt es zudem noch eine recht passable Thrash-Version von Maidens "Be Quick Or Be Dead", die absolut hörenswert und eigenständig interpretiert wurde.

Auch wenn die Meisterwerke der bereits erwähnten Thrashlegenden noch nicht ganz erreicht werden, ist "Clockwork" trotzdem eines der bislang heißesten Eisen des Jahres und für mich bereits jetzt einer der Anwärter für das Thrash Album das Jahres.

Auf diesem Level spielen die Jungs in der Zukunft mit Sicherheit auch in der Champions League der europäischen Thrash Metal-Liga eine gewichtige Rolle.

Jeder anspruchsvolle Metal-Fan, der auf technischen, grooveorientierten, modern angepissten oldschool Midtempo Thrash steht, sollte sich "Clockwork" fett auf seiner Einkaufsliste markieren !

Muchas gracias muchachos !

Trackliste
  1. The Manhattan Project (1:10)
  2. Blast Off (4:24)
  3. Of Men And Tyrants (4:52)
  4. Clockwork (3:58)
  5. Devil Take The Hindmost (4:11)
  6. The Misanthropist (3:56)
  7. Legally Brainwashed (3:18)
  1. Get Out Of My Way (4:25)
  2. My Insanity (5:29)
  3. One Side One War (4:39)
  4. Into The Storm (3:33)
  5. National Disgrace (4:12)
  6. Be Quick Or Be Dead (3:07) *** Iron Maiden Cover / Bonus Track
Mehr von Angelus Apatrida
Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself
© DarkScene Metal Magazin