HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
V.A.
Masters Of The Underground

Interview
Dragonsfire

Review
Soilwork
Verkligheten

Review
Lance King
ReProgram

Review
Sacred Reich / Iron Reagan
Split 7-inch
Upcoming Live
Wien 
Wörgl 
Aschaffenburg 
Augsburg 
Berlin 
Bochum 
Fürth 
Hamburg 
Jena 
Leipzig 
München 
Münster 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Wuppertal 
Pratteln 
Winterthur 
Statistics
5885 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Legacy - Legacy (CD)
Label: Eönian Records
VÖ: 20.04.2010
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Maggo
Maggo
(322 Reviews)
6.0
Mit "Legacy", dem selbstbetitelten Album der Christian Metaller aus Columbus/Ohio aus dem Jahre 1989, setzt das neue Label „Eönian Records“ aus Indianapolis ihre Mission fort, damals unentdeckte Perlen der Musikwelt der Gegenwart zu präsentieren. Nachdem den zuständigen Herren im Zuge der Umsetzung dieser Geschäftsidee mit dem hervorragenden Album "Medusa Groove" der US-Hardrocker von Charlotte (zum Review…) ein blendender Start zur Realisierung dieses Unterfangens gelungen ist, bin ich schon äußerst neugierig, was denn nun Legacy so zu bieten haben…

Legacy sind, wie schon in der Einleitung erwähnt, eine christliche Band und beschreiben ihren Sound als eine Mischung aus Stryper, Dokken und den Scorpions, was man im Großen und Ganzen so stehen lassen kann. Technisch ausgereift und speziell im Lead-Gitarren-Bereich enorm versiert spielt das Quintett in immerhin 14 Episoden typische 80er-Mucke, die zwar durchaus gefällt und auch zuweilen wohlwollendes Kopfnicken auslöst, jedoch im zeitlichen Abstand von 21 Jahren schon auch unglaublich altbacken rüberkommt und somit den "test of time" nicht wirklich besteht. Songs wie "It’s Real", "Forever In Your Arms", "Change Of A Broken Heart" oder auch "Comin‘ Along" haben in diesem Retro-Zusammenhang zwar durchaus einen gewissen Charme, zeigen aber auch erschreckend deutlich, warum Legacy zur damaligen Zeit nicht wirklich einen Fuß in die Tür des großen Erfolges gebracht haben.

Ganz nett, aber nichts Weltbewegendes. Punkt.

Abschließend gibt’s noch einen Videoclip zu "Cross The Line" aus dem Jahre 1989 – aufgenommen im „Alrosa Villa“ Club in Columbus, der 15 Jahre später am 8.12.2004 mit der dort stattgefundenen Ermordung von Dimebag Darrell traurige, weltweite Bekanntheit erlangt hat.

Trackliste
  1. Salvation Is Law
  2. It's Real
  3. Cross The Line
  4. Forever In Your Arms
  5. Don't Run Away
  6. Red, White And Blue
  7. Change Of A Broken Heart
  1. Comin' Along
  2. Soldiers Unite
  3. One Way Or The Other
  4. Live It
  5. What A World
  6. Model Citizen
  7. Vision Of Perfection
V.A. - Masters Of The UndergroundSoilwork - Verkligheten Lance King - ReProgramSacred Reich / Iron Reagan - Split 7-inchTwisted Tower Dire - Wars In The UnknownManowar - The Final Battle ISabire - Gates AjarGrand Magus - Wolf GodTesla - ShockDevin Townsend - Empath
© DarkScene Metal Magazin