HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Buckcherry
Warpaint

Review
Crea
Dwarves & Penguins

Review
Last In Line
II

Review
Backyard Babies
Silver & Gold

Review
Queensryche
The Verdict LP
Upcoming Live
Wattens 
Wien 
Aschaffenburg 
Köln 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Monthey 
Pratteln 
Bologna (BO) 
Bruneck 
Erba (CO) 
Ljubljana 
Statistics
5874 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
High On Fire - Snakes For The Divine (CD)
Label: Century Media
VÖ: 08.03.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2863 Reviews)
7.0
Irgendwie wurden High On Fire von manchen Kollegen als das nächste große Ding im Schatten von Rock Dinos wie Black Sabbath oder Motörhead angekündigt und im Grunde ist die Kernaussage davon ja nicht ganz falsch. Am sechsten Album rockt und rotzt sich die Truppe in teils leicht psychedelischer Stoner Manier durch ihre durchwegs frustrierten Songs, die allesamt den übermächtigen Schatten ihrer Helden merken lassen und obendrein trotz aller Retro Anleihen eine deutliche Metal Kante auffahren ohne ihren furztrockenen Charme zu schmälern. Der Querverweis zur letzten Mastodon Scheibe bleibt dabei ebenso wenig aus, wie die Nähe zu Cathedral aber auch frustrierten Kollegen namens Down oder Kayser. Dabei gehen High On Fire trotz ihrer Slayer-like Gitarrenwatschn staubtrocken und auf die Basis des Rock N Roll reduziert zu Werke. Hier wird nix aufgeschnörkelt und protzige Aufnahmetechnologien liegen den drei Jungs ebenso fern wie schmeichelnde Melodien.
Viel eher fühlt man sich an Black Sabbath oder Motörhead auf Phil Anselmo Frust-Trip erinnert. Hier regiert good old doctor rock gewürzt mit einer gitarrentechnischen Härtekante des harten Stoner Sounds und Metal und spätestens bei Nummern wie dem sehr angepissten Titelsong, einem coolen "Frost Hammer", dem geilen "Turk" oder dem psychedelischen "Holy Flames Of The Firesplitter" wird "Snakes For The Divine" so ziemlich jeder Rock und Metal Fan aller Altersklassen gut finden und die 100%ige Headbanging-Kompatibilität eines unscheinbar charmanten Albums entdecken.

Das ganz große Dings werden High On Fire mit einem guten, verdammt dreckigen und ziemlich angepissten Stück Musik wie "Snakes For The Divine" aber dennoch nicht…

Trackliste
  1. Snakes for the Divine
  2. Frost Hammer
  3. Bastard Samurai
  4. Ghost Neck
  5. The Path
  1. Fire, Flood & Plague
  2. How Dark We Pray
  3. Holy Flames of the Fire Spitter
  4. Mystery of Helm (Bonus Track)
Mehr von High On Fire
Buckcherry - WarpaintCrea - Dwarves & Penguins Last In Line - IIBackyard Babies - Silver & GoldQueensryche - The Verdict LPQueensryche - The VerdictTýr - Hel Dream Theater - Distance Over TimeSulphur Aeon - The Scythe of Cosmic ChaosBattle Beast - No More Hollywood Endings
© DarkScene Metal Magazin