HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Idle Hands
Mana

Review
Saint Vitus
Saint Vitus

Review
Possessed
Revelations Of Oblivion

Review
Reinforcer
The Wanderer

Special
Accept
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Aschaffenburg 
Frankfurt am Main 
Saarbrücken 
Pratteln 
Statistics
5901 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Indyus - Ashes Of Dystopia (CD)
Homepage | MySpace
Art: Unsigned
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
„OLDSCHOOL DEATH-THRASH ÄTTÄCK“ – so lautet das auf der MySpace – Seite der Band postulierte augenzwinkernde Motto der Innsbrucker Band. Nach der ebenfalls humorvoll sinngebend "Demonstration" betitelten Demo-EP aus 2007, die schließlich sogar im Rock Hard (04/2008) vorgestellt wurde, legen die Death Metaller mit dem Full-Length-Album "Ashes Of Dystopia" eine kräftige Schippe nach.

Die Indyus (für „Wir Unabhängige“, abgeleitet von „Indy“/Independent und „us“/uns) -Mitglieder sind Sprösslinge des Hardcore/Punk - für mich ist es genau diese Vergangenheit bzw. die Einflüsse der Bandmitglieder, die die Debut – CD zu einem besonderen, hervorstechenden Release macht. Die Songs sind abwechslungsreich geschrieben und in einem hohen Maß an Dynamik ausgestattet. Dass die Band um die Herren Mayr (Matthias - v,g und Klemens - d) sowie David Furtschegger (g) und Jakob Innauer (b) für ihren Status schon über reichhaltige Live-Erfahrung verfügt hört man dem kompakten und sehr guten Songmaterial auf "AOD" in jeder Sekunde an.

Grundsätzlich schwedendeath´t sich das Quartett durch die 41minütige Debut-CD, dass es eine helle Freude ist. Garniert wird diese schneidige Grundrichtung durch prominente, aber unverkennbare Einflüsse wie z.B. Bolt Thrower ("Theories"), bei "Burial Time" schimmern thrashige Songteile durch, eine Nummer wie "Dilemma" riffrockt kräftig-schneidig durch die Gegend. Das stimmige Artwork stammt vom Franzosen Remy Cuveillier (Headsplit Design), die bereits Albumcover für Evile, Unearth und Cryptopsy entworfen haben. Aufgenommen wurde das in Eigenregie produzierte Debut in den „weltberühmten“ Backyard Blastbox Studios in Innsbruck.

"Ashes Of Dytopia": Daumen hoch für ein hammergeiles einheimisches Death Metal - Brett, das zu jedem Zeitpunkt Spaß macht. Die 2004 in Innsbruck gegründete Band konnte beim Rezensenten als Vorband von Marduk/Vader bereits Punkte sammeln. Dieser mehr als positive Live-Eindruck wird durch vorliegende Debut-CD mehr als bestätigt und untermauert die professionellen technischen und songwriterischen (M. Mayr) Fähigkeiten von Indyus. Wenn der eingeschlagene Weg weiter mit solcher Zielstrebigkeit verfolgt wird und die vorhandenen Skills weiter perfektioniert werden, darf man große Stücke auf die Innsbrucker halten. "Ashes Of Dystopia" ist ein geiles, unterhaltsames Album, das Lust auf mehr Hartsound aus dem Hause Indyus macht!

Live rocken Indyus demnächst im Ibk.er „PMK“ (20.Februar) sowie am 20. März im Landecker “USW”. Nicht verpassen, denn bei Indyus kracht´s ordentlich im Gebälk.
Trackliste
  1. Into Eternity
  2. Ashes Of Dystopia
  3. Altared Apes
  4. Theories
  5. The Dilemma
  1. Future Is Over
  2. Burial Time
  3. The Necrosis (of Human Kind)
  4. Abyss Of Ignorance
  5. Zeitgeist
Mehr von Indyus
Idle Hands - ManaSaint Vitus - Saint VitusPossessed - Revelations Of OblivionReinforcer - The WandererWhitesnake - Flesh & BloodThor - Hammer Of JusticeAxenstar - The End Of All HopeBad Religion - Age Of UnreasonIron Griffin - Curse of the Sky Basement Prophecy - Basement Prophecy
© DarkScene Metal Magazin