HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Interview
Accept

Review
Lunar Shadow
The Smokeless Fires

Review
Pulver
Kings Under the Sand

Review
Mayfair
Frevel

Live
22.03.2019
Gatekeeper
7er Club Mannheim, Mannheim
Upcoming Live
Lindau 
Assago (Mailand) 
Statistics
5909 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Gamma Ray - To The Metal (CD)
Label: Edel Records
VÖ: 29.01.2010
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2874 Reviews)
8.0
Gamma Ray Fans können sich nun bereits seit dem ersten Album der Band von und um Kai Hansen darauf verlassen, dass sie Qualität geboten bekommen. Mal etwas mehr, mal etwas weniger aber unterm Strich seit knapp zwanzig Jahren und zehn Studioalben immer Deutsche Metal Kost, die sich im Vakuum zwischen 7 und 10 Punkten also im oberen Drittel der Benotungsskala bewegt.
All das verhält sich bei "To The Metal" trotz des platten Titels und des nicht minder unoriginellen Titeltracks nicht anders. Angefangen vom Cover bis zur Produktion bleibt bei Gamma Ray Fans wieder kein Auge trocken. Hansen und Mannen zitieren alle Facetten des Heavy Metals, verneigen sich vor ihrer eigenen Geschichte und auch wenn "To The Metal" nicht mit eigenen Meisterstücken wie "Land Of The Free", "Heading For Tomorrow", "Powerplant" oder "Sigh No More" mithalten kann ist es ein weiterer starker Beitrag zu Geschichte des Deutschen Metal.
Dezenter Bombast, zwingende Melodien und eingängige Mitsingmomente sind präsent wie eh und je, die Stimme von Hansen ist charismatisch und treibt die Songs zunehmend nach Vorn und trotz des Fehlens jeglicher Überraschungen und Innovation ist auch Album Numero Zehn durch die Bank Oberklasse. Dabei wird die seit knapp zehn Jahren massiv eingestreute Priest Kante einmal mehr groß geschrieben ohne die eigene Geschichte zu leugnen. So bietet "To The Metal" Stoff für Jedermann und Fans aller Dekaden und es ist einerlei ob sich Gamma Ray melodisch rockend ("Shine Forever"), stampfend und schwerst bangkompartibel ("Deadlands", "Empathy") zeigen, klassischem Speed Metal ("Rise", "All You Need To Know" mit grandiosem Michael Kiske Refrain!) widmen oder mit einer enorm starken Ballade mit bombastischen Finale ("No Need To Cry") überzeugen. Jeder Ton sitzt, jeder Song funktioniert und zeigt nachhaltig die Klasse der Protagonisten.

Kai Hansen zitiert mit "To The Metal" die Geschichte des Metal, verneigt sich immer gern vor seinen Helden die nebst Judas Priest, Saxon, Maiden und Accept auch Queen heißen und selbstredend auch in seiner eigenen großen Helloween Vergangenheit zu finden sind. Dass Gamma Ray damit im Jahre 2010 sicher keinen Originalitätspreis einheimsen werden und sich auch nicht zu ernst nehmen steht fest, ist aufgrund ihrer Ausnahmestellung aber auch völlig in Ordnung. Das war aber wohl auch nicht das Ziel, das bei der Entstehung eines schlicht zeitlos und starken Metal Album aus Germany verfolgt wurde.

Gamma Ray Fans wissen was zu tun ist und Neuankömmlinge wird es im Lager der Hanseaten mit "To The Metal" ohnehin wenige aufzunehmen geben!

Trackliste
  1. Empathy
  2. All You Need To Know
  3. Time To Live
  4. To The Metal
  5. Rise
  1. Mother Angel
  2. Shine Forever
  3. Deadlands
  4. Chasing Shadows
  5. No Need To Cry
Mehr von Gamma Ray
Lunar Shadow - The Smokeless FiresPulver - Kings Under the SandMayfair - FrevelSweet Oblivion (feat. Geoff Tate) - Sweet Oblivion1782 - 1782Death Angel - HumanicidePotential Threat SF - Threat To SocietySmoulder - Times of Obscene Evil and Wild Daring Idle Hands - ManaSaint Vitus - Saint Vitus
© DarkScene Metal Magazin