HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Weinheim 
Aarburg 
Pratteln 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Keel - The Right To Rock (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 29.01.2010 [Re-Release]
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2837 Reviews)
7.5
Es scheint, dass absolut jede Band, die in den 80ern mehr als 50.000 Scheiben verkauft, coole Frisuren hatte und eine Handvoll Groupies freihändig bedienen konnte, dieser Tage nahezu zu einem Comeback gezwungen wird. Nun sind also Keel - die ihres Zeichens übrigens über 2 Millionen Tonträger an Mann und Frau brachten - an der Reihe. Die Band um Frontman Ron Keel (ex-Steeler) war zwar nie der wirklich große Bringer Marke Poison, Ratt oder Mötley und die wahren Jahrhunderthits haben auch andere auf der Kappe, ein gutes Beispiel typischer 80er US Hairspraykunst sind die einst von Gene Simmons geförderten Herren aus L.A. aber ohne Frage gewesen. Und siehe da, obwohl nie eine wirklich herausragende Band, zählten Keel sogar zu einer meiner ersten Sounderrungenschaften junger Jahre, denn die "Because The Night" 7“ war eine der ersten Vinylsingles die meine vorpubertäre Wenigkeit in den späten 80ern live erstehen durfte (punktgenau zeitgleich mit der AC/DC "Danger" Single, Def Leppard's "Hysteria" Meisterwerk und dem Motörhead Schellack zu "No Sleep Till Hammersmith" um 2 x 10 bzw. 2 x 50 ÖS im Interspar Sillpark). Interessiert aber todsicher kein Schwein….

….also langer Rede kurzer Sinn: Wer auf 80er Hardrock mit Glamfaktor steht und "The Right To Rock" nicht besitzt, der kann sich das zweite und wohl beste Album von Keel genau jetzt in dieser Jubiläumsedition bedenkenlos einverleiben. Das Teil klingt trotz Hairsprayfaktor kernig und erdig, die Gitarren stromen anständig und die Stimme von Ron Keel ist ohnehin cool. Zudem sind Songs wie "Speed Demon", "You’re The Victim (I’m The Crime)", das Rolling Stones Cover zu "Let's Spend The Night Together" oder "So Many Girls, So Little Time" immer noch amtliche Kracher in einer Schnittmenge aus Ratt, Fastway, Quiet Riot und Dokken und die nächste Party rettet diese Scheibe auch 25 Jahre nach ihrer Entjungferung immer noch locker.
Der Clip zum (übrigens von Gene Simmons geschriebenen) Titelsong ist ohnehin purer Kult!

Trackliste
  1. The Right To Rock
  2. Back To The City
  3. Let’s Spend The Night Together
  4. Easier Said Than Done
  5. So Many Girls, So Little Time
  6. Electric Love
  1. Speed Demon
  2. Get Down
  3. You’re The Victim (I’m The Crime)
  4. Easier Said Than Done (Remix) (Bonus track)
  5. The Right To Rock (New Version) (Bonus track)
Mehr von Keel
Reviews
05.08.2018: The Final Frontier (Classic)
27.01.2010: Streets Of Rock & Roll (Review)
News
05.12.2009: Reunionsalbum plus Jubiläums Edition.
Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself
© DarkScene Metal Magazin