HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
MoDo
MoDo

Review
Voivod
The Wake

Interview
Brainstorm

Review
Brainstorm
Midnight Ghost

Review
Axxis
Monster Hero
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Hamburg 
Memmingen 
München 
Pratteln 
Budapest 
Statistics
5785 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Ignitor - The Spider Queen (CD)
Label: Cruz Del Sur Music
VÖ: 11.09.2009
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2835 Reviews)
7.0
Kultiger geht’s kaum! Allein das Artwork, der Schriftzug und der Titel den mir Ignitor mit ihrem mittlerweile dritten Werk so früh am Morgen nach einer viel zu kurzen Nacht um die Sinne platteln, drücken die imaginäre Punkteskala locker um einen Zähler nach oben.
So was ist purer Kult und auch wenn die Chose der die Texaner - die anstelle ihrer Frontfrau Erika mittlerweile niemand geringeren als Dangerous Toys Sänger und Watchtower Mitbegründer Jason McMaster am Mikro präsentieren - frönen alles andere als grandios ist, muss der 80er Metal Fan dieses höllisch retro tönende Werk einfach mögen.
Trotz ihrer Herkunft und der eigenen Vergangenheit haben Ignitor rein gar nix mit freakigem Prog Metal, Sleaze Sounds oder gar US Speed Marke Helstar am Hut. Dafür sind das reduzierte Songwriting, die holzige Produktion und auch die überaus kauzig trockenen und bekannt anstrengenden Vocals einfach zu sehr Underground und Durchschnitt. Ignitor haben auf "The Spider Queen" aber auch ihre großen Momente. Sieht man von einigen durchschnittlich platten Songs ab, kann man bei Nummern wie dem Titeltrack, einem saftigen "Rune Of Power", dem groovigen "Construct Of Destruction" oder dem episch "My Heart Turns To Dust" absolut starke Momente entdecken, die die Herzen der US Metal Puristen ohne Frage höher schlagen lassen.

"The Spider Queen" ist alles andere als leicht zugänglich und pendelt in einer Gesamtform eines Konzeptalbums zwischen klassischem 80er US Metal, Hard Rock und Power Metal alter Schule. Dabei stellen sich Ignitor zwar nur selten wirklich genial an, stellenweise klingen die Amis aber trotz der eher lauen Produktion und ihrer Verdaulichkeit wirklich gut und in jedem Fall sind sie mit ihrer höllisch altmodischen Arbeitsweise ungeheuer charmant und nostalgisch.
All jene Anhänger kauzig epischer US Metal Kost die sich auch immer wieder mal gern frühe England Metal Scheibletten unters Bettlaken zerren und nebenbei mit anständigem Power Metal der 80er herumspielen, sollten sich trotz leichter Schwächen und des eingangs erwähnten Bonuszählers in ruhig mal mit Ignitor befassen!

Trackliste
  1. Magnum Opus
  2. Evil Calling
  3. I Never Knew
  4. Let The Games Begin
  5. Angels Descend
  6. The Spider Queen
  1. Rune Of Power
  2. What Love Denies
  3. Construct Of Deconstruction
  4. My Heart Turns To Dust
  5. Dynasty Of Darkness
Mehr von Ignitor
Reviews
13.03.2018: Haunted By Rock & Roll (Review)
News
20.03.2018: Video zu "Hatchet"
30.09.2009: Die Königsspinne naht
MoDo - MoDo Voivod - The WakeBrainstorm - Midnight GhostAxxis - Monster HeroKüenring - KüenringThe Skull - The Endless Road Turns DarkStratovarius - Enigma - Intermission 2Hammer King - Poseidon Will Carry Us HomeCauldron - New GodsLaaz Rockit - City's Gonna Burn
© DarkScene Metal Magazin