HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nordic Union
Second Comming

Review
Artillery
The Face Of Fear

Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin
Statistics
5815 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Subhuman - Profondo Rozzo (CD)
VÖ: 21.08.2009
Homepage | MySpace
Art: Review
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
6.5
Italo-Thrash einmal anders: Subhuman ergänzen ihre musikalische Bandbreite um eine gehörige Portion amerikanisch geprägten, technisch anspruchsvollen Death-Metal, gestalten das ganzheitliche Hörerlebnis ihres Debüts jedoch wenig abwechslungsreich, denn mehr als Aggression und Spielvermögen hat man kaum zu bieten, zumindest nicht im Moment.

Man hat das feine Gespür für große und eingängige Hooklines noch nicht gefunden, wie die 35 Minuten von "Profondo Rozzo" (abgeleitet von Dario Argento`s `75er Horrorfilm „Profondo Rosso“) eindrucksvoll beweisen.

In Großteilen gibt sich der Fünfer, als wären sie bei Dying Fetus zu Hause, blasten von einer Brutal-Death Ecke in die nächste, während die sperrigen Thrash Attacken an einen Necrodeath-Dillinger Escape Plan Hybriden erinnern. Dann wiederum hämmern groovige Riffs, als hätten Meshuggah die Bay Area entdeckt. Auch die klassische deutsche Thrash-Schule scheint immer wieder durch, wird aber „todesmetallischer“ verpackt. Schön und gut, aber wo ist die eigene Identität?

Die Songs sind untereinander kaum zu unterscheiden, versöhnen erst mit spielerischer Kompetenz, enden dann aber ebenso elegisch im Nirgendwo des Erinnerungsvermögens.
Von Sänger Zulas` eintönigen Vocals und seinen in Italienischer Sprache verfassten Lyrics versteht man kein Wort, doch das Booklet klärt darüber auf, dass er sich über den im Heimatland unumgänglichen Vatikan, über Hundekämpfe, die Mafia, den ollen Jesus, Himmel und Hölle, Partisanen, Gefängnisse und Huren sich so seine angefressenen Gedanken gemacht hat.

Ansonsten gibt es auf "Profondo Rozzo" gewohnt solides Prügel-Programm ohne nennenswerte Höhepunkte. Schade. So darf man dann doch einmal die Glaubensfrage stellen: Wieso Subhuman hören, wenn The Crown, Deathchain, Merciless oder einige versierte Ami-Deather neueren Datums in der Goldschatulle warten?

Trackliste
  1. Profondo Rozzo
  2. Nata Troia
  3. Trenta Denari
  4. Mafia
  5. Odio Chiama Odio
  1. Babbo Fatale
  2. Il Bersagliere Ha 100 Penne
  3. Infamia & Potere
  4. 1110 Giorni
Nordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow Work
© DarkScene Metal Magazin