HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium

Review
Heads For The Dead
Serpent’s curse
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Hamburg 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Pratteln 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Necrophobic - Death To All (CD)
Label: Regain Records
VÖ: 29.05.2009
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
9.0
Endlich liegt nach 3 scheinbar endlosen Jahren der Nachfolger zum 2006er Mach"t"werk "Hrimthursum" Review vor. Auch auf dem nunmehr 6. Album bieten die Jungs - ähnlich wie ihre musikalischen Mitstreiter im Geiste Dissection & Naglfar - einen aufregend rasanten und melodischen Bastard aus Black & Death Metal.

Was Necrophobic ja schon immer ausgezeichnet hat, war das exzellente Songwriting. Dieser Aspekt kommt bei der neuen Scheibe wieder ganz klar zum Vorschein. Schon der Opener "Celebration Of The Goat" sowie das folgende "Revelation 666" (mit einem atmosphärischen Schlußteil) verfügen über die nötige hymnische Dynamik. Diese beiden Tracks - strategisch schlau am Anfang des Albums platziert - darf man getrost als zukünftige Bandclassics bezeichnen. Das rasende Tempo wird mit Tracks wie "La Satanisma Muerte" und "For Those Who Stayed Satanic" über rund 45 Minuten weiter kultiviert, wobei nicht auf "ruhigere", stimmungsvolle Songparts vergessen wird. Den fulminanten Schlusspunkt stellt der dreiteilige, fast 9minütige Titeltrack dar. So macht die schwarze Kunst so richtig Spaß!

Exzellent ist wiederum die Gitarrenarbeit der beiden Hünen Johan Bergebäck und Sebastian Ramstedt – melodische Leads und dynamische Riffs finden sich bis zum Abwinken auf der Scheibe, die Produktion ist wie immer eher höhenlastig ausgefallen. Damit sich Sänger Tobias gänzlich auf seinen Job als Fronter konzentrieren und befreit vom Viersaiter umso mehr Gift und Galle spucken kann ist nunmehr Basser Alex mit an Bord. Optisch abgerundet wird die Scheibe durch ein gelungenes Cover (gestaltet von Watains Erik), welches das selbstgewählte blasphemisch-satanische Image der Band visuell umsetzt.

Nach dem meiner Meinung unerreichten "Bloodhymns" sowie dem sehr guten "Hrimthursum" können die Dunkelheimer von Necrophobic mit vorliegendem Output noch einen draufsetzen. Ein rundum gelungenes Album - schwedisch, satanisch, saugut! Wenn die Jungs ihre Stärken weiter so perfektionieren, dann ist das nächste Mal sicher eine noch höhere Punktzahl gerechtfertigt.

Nach mehreren von der Fachpresse bejubelten Alben sollten sich die Bemühungen dieser Ausnahmeband endlich in ordentlichen Verkaufszahlen niederschlagen. Vom Kultstatus, den die Band bei Medien und eingefleischten Fans zweifellos innehat kann man auf Dauer wohl nicht leben. Pflichtkauf für alle schwarzen Seelen und Herzen!

Trackliste
  1. Celebration Of The Goat
  2. Revelation 666
  3. La Satanisma Muerte
  4. For Those Who Stayed Satanic
  1. Temple Of Damnation
  2. The Tower
  3. Wings Of Death
  4. Death To All (I. The Summoning, II. Triumph Of The Horned, III. ...And Jesus Wept)
Mehr von Necrophobic
Mob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself Sweeping Death - In Lucid
© DarkScene Metal Magazin