HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium

Review
Heads For The Dead
Serpent’s curse
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Hamburg 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Pratteln 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Edguy - Mandrake (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 2001
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2837 Reviews)
9.5
Tobias Sammet, der hyperaktive Zwerg aus Germanien, scheint über ein unerschöpfliches Kreativpotential zu verfügen. Hat mich im Frühjahr dieses Jahres bereits sein Soloprojekt Avantasia äußerst verzückt, liegt nun mit "Mandrake" auch das neue Album seiner Hauptcombo Edguy vor und auch dieses weiß absolut Freude zu spenden und zu befriedigen.
Perfekte Melodien, Ohrwurm-Refrains, ausgewogenen Härte und der geniale Gesang von Tobias machen "Mandrake" zu einem weiteren Leckerbissen für alle Melodic Metal Fans und natürlich für jene, die sich zu Hause immer noch die "Keeper..." Scheiben von Helloween reinziehen und seit Ewigkeiten auf Gleichgeartetes warten.

Mit dem übergenialen Opener "Tears Of A Mandrake" (vielleicht der beste Song des Albums) überkommt mich gleich eine megaeingängige Nummer, die beim ersten Mal voll zündet, aber auch nach dem x-ten Durchlauf noch absolut frisch und erhaben klingt. Mit "Golden Dawn" gibt's dann gleich mal eine schnelle Mitsinghymne wie sie auch Helloween einst nicht besser hinbringen hätten können. "Jerusalem" ist ein schön gefühlvoll intonierter im Midtempo gehaltener Song mit orientalischer Sounduntermalung und fähigem Instrumentalteil und "All The Clowns" schlägt in die selbe Kerbe wie Golden Dawn - eine geile Hymne.
Bei "Nailed To The Wheel" geht's für Edguy ungewohnt hart zur Sache. Diese, balladesk eingeleitete Nummer könnte aufgrund des darauffolgenden, harten Stakkatoriffings und vor Allem aufgrund des Refrains ebenso von Iced Earth stammen - ein Klassesong mit einer Härte, die der Band sehr gut zu Gesicht steht.
Das monumentale "The Pharao" stellt wohl das Herzstück des Albums dar. Ein ebenfalls sehr harter und für Edguy-Verhältnisse eher düster wirkender Song, der sich bis zum Mittelteil schleppt dort in eine "Rime Of The Ancient Mariner"-mäßige ruhige Instrumentalpassage mündet und mittels orchestralen Arrangements über einen gewohnt geilen, im Canon gesungenen Chor über ein alles befreiendes Riff-Solo Intermezzo wieder zu eingängigen Melodien und zum Refrain führt - Klasse!
Danach kommt mit "Wash Away The Poison" eine zwar nette, aber nicht überragende Ballade geflattert. Gegen Ende der Scheibe sind mit "Fallen Angel" und dem (auf der Erstauflage enthaltenen) Bonustrack "The Devil & The Savant" noch zwei geile Midtempotracks sowie mit "Painting On The Wall" und "Save Us Now" zwei weitere Uptempo Hymnen mit Ohrwurmgarantie vertreten.

Trotz der unumstrittenen Klasse der Avantasia Scheibe, die auch mich schwer beeindruckt hat, kann ich nicht ganz den Meinungen der großen Magazine zustimmen - "Mandrake" ist ebenso wie Avantasia ein absoluter Melodic Metal Hammer, wie er derzeit eh nur aus dem Hause Sammet zu erwarten ist!
"Mandrake" ist ebenso wie sein großartiger Vorgänger "Theatre Of Salvation" ist ein absoluter Hammer und Edguy sind die einzig wahren und würdigen Helloween (Kiske Ära) Nachfolger und somit für jeden Metalfan ein Muß.

Trackliste
  1. Tears Of A Mandrake
  2. Golden Dawn
  3. Jerusalem
  4. All The Clowns
  5. Nailed To The Wheel
  6. The Pharaoh
  1. Wash Away The Poison
  2. Fallen Angels
  3. Painting On The Wall
  4. Save Us Now
  5. The Devil & The Savant
Mehr von Edguy
Reviews
30.07.2017: Monuments (Review)
24.04.2014: Space Police - Defenders of the Crown (Review)
11.08.2013: Vain Glory Opera (Classic)
10.08.2011: Age of the Joker (Review)
22.11.2008: Tinnitus Sanctus (Review)
29.01.2006: Rocket Ride (Review)
24.09.2005: Superheroes (ep) (Review)
12.03.2004: Hellfire Club (Review)
09.02.2004: King Of Fools (ep) (Review)
25.06.2003: Burning Down The Opera (Review)
News
03.07.2017: Neuer Song online
27.05.2017: Album, Tourdates und Lyric-Videoclip.
16.05.2014: Dates mit Unisonic, Masterplan und Freedom Call.
25.04.2014: Live Auftritt beim ARD Boxkampf in Berlin!
10.04.2014: Stellen den "Love Tyger" Videoclip vor.
27.03.2014: Dates der "Space Police" World Tour.
17.03.2014: Erstes Lyric Video und Albuminfos.
02.02.2014: "Space Police - Defenders Of The Crown" Artwork.
28.01.2014: Knarzen neue Scheibe ein.
29.03.2012: Support für Bülent Ceylan Show
20.09.2011: Stürmen die Welt-Charts
07.08.2011: "Robin Hood" Videoclip als Albumvorbote.
03.06.2011: "Age Of The Joker" Artwork und Infos.
18.08.2010: Nachwuchs zu vermelden
26.01.2010: Supporten die Scorpions auf ihrer Abschiedstournee.
26.03.2009: Erster DVD Trailer veröffentlicht.
16.03.2009: "Fucking With Fxxx - Live" DVD kommt.
26.09.2008: Details zu "Tinnitus Sanctus".
17.09.2008: Im November kommt "Tinnitus Sanctus".
04.02.2006: Die Hair-Force-One chartet...
31.01.2006: Volley in die Top Ten!!!
30.06.2005: EP mit Michael Kiske!
10.11.2004: Best of Album - Tracklist
05.11.2004: Best Of!
08.03.2004: Bonusmaterial auf neuer CD
03.02.2004: live on TV
26.11.2003: Auf Europatour
23.11.2003: Zum neuen Album
08.10.2003: Bei Nuclear Blast
28.03.2002: Kein Arbeitsvisum für die USA
Mob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself Sweeping Death - In Lucid
© DarkScene Metal Magazin