HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Weinheim 
Aarburg 
Pratteln 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Doctor Butcher - Doctor Butcher (CD)
Label: Gun Records
VÖ: 1995
Homepage | MySpace
Art: Classic
Werner
Werner
(1000 Reviews)
Streng genommen müsste man noch zwei, wenn nicht sogar drei weitere Savatage Perlen nach "Streets – A Rock Opera" (Review) in Bezug der historischen Wichtigkeit huldigen, bevor das "Doctor Butcher" Album zu Ehren kommt. Aber sei es wie es sei. Denn als ich erst kürzlich wieder diesen dreckigen Bastard in meiner Karre heiß laufen ließ, war es für mich Anlaß genug (unter anderem im Zuge des Jon Oliva’s Pain Konzerts), dem Mountainking für sein erstes Nebenprojekt eine Lanze zu brechen und auch die Leute daran zu erinnern, was die lebende Legende noch vor dem Oliva'schen „Schmerz“ so anstellte.

Als Savatage über die Neunziger ihren Sound zunehmend orchestraler ausschmückten, ihre Roots fast gänzlich auslaufen und sich vom eigenen Bombast beinahe erdrücken ließen, nutzte Jon Oliva die Gelegenheit nach seinem kurzzeitigen Ausstieg bei Savatage, wieder straighten Metal mit bißfesten Eiern zu basteln. Ein Befreiungsschlag könnte man retrospektive behaupten, dem der Einsatz von Keyboards oder das Schreiben langer Epen regelrecht fremd war. An seiner Seite fungierte Gitarrist Chris Caffery, den er ja schon 1988/89 ("Gutter Ballet") im Savatage Boot hatte. Als Referenzalben sollte man durchaus "Power Of The Night" oder "Hall Of The Mountainking" in Erwägung ziehen, weil gerade die Wurzeln durch Oliva’s kraftvollen und teils hysterischen Gesang sowie diese gewisse Sava- (Gitarren-) Power sich komplett entfalten, obschon die Klasse jener Jahrhundertwerke alleine schon wegen des fehlenden Engagements eines Criss Oliva (R.I.P) nicht erreicht werden konnte, was dazumal eh keiner erwartete. Zu den Highlights dieser energischen, leider komplett untergegangen Scheibe gehören der mächtige Opener "The Altar", das thrashige "Reach Out And Torment Someone", das phänomenale, herrlich pushende "The Chair" und zu Guter letzt das teuflisch treibende "Picture’s Wild".

Amüsante Anektode am Rande: bei der Originalpressung dürfte es sich um eines der kostengünstigsten Coverartworks aller Zeiten handeln, verriet der Mountainking in einem Interview doch dazumal, dass man bei der nächsten Metzgerei lediglich ein paar Shootings einiger Fleischbrocken machte.

Trackliste
  1. The Altar
  2. Don't Talk To Me
  3. Season Of The Witch
  4. Reach Out And Torment Someone
  5. Juice
  6. The Chair
  1. Innocent Victim
  2. The Picture's Wild
  3. Lost In The Dark
  4. I Hate, You Hate --- We All Hate
  5. All For One , None For All
Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself
© DarkScene Metal Magazin