HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Idle Hands
Mana

Review
Saint Vitus
Saint Vitus

Review
Possessed
Revelations Of Oblivion

Review
Reinforcer
The Wanderer

Special
Accept
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Aschaffenburg 
Frankfurt am Main 
Saarbrücken 
Pratteln 
Statistics
5901 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Gwyllion - The Edge Of All I Know (CD)
Label: Black Bards Entertainment
VÖ: 03.04.2009
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2872 Reviews)
7.0
Die mir bislang nicht bekannten Belgier von Gwyllion überraschen auf ihrem mittlerweile zweiten Album mit frisch und ungezwungen von der Leber gespieltem Metal mit Hard Rock und Power Kante der sich vor eingängigen Keyboardmomenten ebenso wenig scheut, wie vor breitwandig symphonischen Momenten, poppigen Phasen oder satten Rock Facetten.
Klar erfinden Gwyllion auf "The Edge Of All I Know" das Rad der Zeit nicht neu und auch die Jahrhunderthits sind vielleicht nicht vertreten. Das hübsch verpackte, perfekt inszenierte und gut produzierte Gesamtergebnis klingt aber ehrlich, wie aus einem Guss und macht über ganze Spielzeit Spaß. Angeführt von ihrer sehr guten, weil variablen und unaufdringlichen Sängerin Annelore Vantommes, die mit kraftvoller Performance problemlos sowohl die Diva, wie auch die Rock Lady mimen kann und angeschoben von einer ebenso filigranen, wie auch wuchtigen Instrumentalfraktion sind Songs wie "Void", das superbe "The Night Awakes", ein fettes "Rage" oder das schöne "Angelheart" mit das Beste und unterhaltsamste, das man im melodischen Metal Bereich seit einiger Zeit zu Ohren bekam. Gwyllion bedienen die Symphonic Fraktion ebenso wie den klassischen Metal und Hard Rock Fan, zeigen ihre Liebe zu klassischen Rock und Metal Momenten ebenso, wie den Hang zum Folk, zu theatralischem Symphonic Metal Gut und songdienlichem Bombast.

"The Edge Of All I Know" ist sicher keine Jahrhundertscheibe und Gwyllion werden wohl auch nicht die neuem Nightwish werden. Ein dermaßen abwechslungsreiches, unverbrauchtes und unterhaltsames Metal Album voll guter Songs und großartiger Melodien hat man aber schon lange nicht mehr gehört und deshalb kann man es jedem, der Bands wie Sinergy, Falconer und Nightwish schätzt, nahezu bedenkenlos ans Herz legen.

Trackliste
  1. In Silence Enclosed
  2. Entwined
  3. Void
  4. Rage
  5. Beyond Goodbye
  1. The Night Awakes
  2. Closure
  3. A Thousand Words
  4. Roots Of Reality
  5. Angelheart
Idle Hands - ManaSaint Vitus - Saint VitusPossessed - Revelations Of OblivionReinforcer - The WandererWhitesnake - Flesh & BloodThor - Hammer Of JusticeAxenstar - The End Of All HopeBad Religion - Age Of UnreasonIron Griffin - Curse of the Sky Basement Prophecy - Basement Prophecy
© DarkScene Metal Magazin