HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nils Patrik Johansson
Evil Deluxe

Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Bochum 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Langen 
Leipzig 
Memmingen 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Pratteln 
Winterthur 
Budapest 
Statistics
5799 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hardline - Leaving The End Open (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 17.04.2009
MySpace
Art: Review
Maggo
Maggo
(322 Reviews)
7.0
Selten zuvor war sich eine Szene so einig, welche Bands bzw. Alben in den Szene-Olymp erhoben werden, wie im Falle von Hardline und dem Genre des Melodic Rock. Welchen Hit-Cocktail die Brueder Johnny (vox) und Joey Gioeli (gui) in Zusammenarbeit mit dem Journey/Bad English Saitenvirtuosen Neal Schon auf dem '92er Dauer-Ohrgasmus namens "Double Eclipse" hier vor 17 Jahren auf Tonkonserve pressten, ist bis zum heutigen Tage schier unglaublich. Ein kompositorisches Wunderwerk, das 99,9% aller anderen Bands dieses Spektrums selbst mit 50 Jahren Produktionszeit und einem Aufnahmebudget in "Chinese Democracy"-Dimensionen nicht im Ansatz zu erschaffen im Stande sind.

Nach dem Comeback-Album "II" (zum Review) aus dem Jahre 2002, erscheint nun das Drittwerk "Leaving The End Open" der runderneuerten US-Truppe, von dessen Original-Besetzung (leider) nur mehr Saenger Johnny Gioeli uebrig geblieben ist.

Neben dem gelungenen Artwork von "Leaving The End Open" hinterlassen auch die 11 Songs von Beginn an einen recht guten Eindruck. Mit "Voices" und "Falling Free" eroeffnen Hardline mit zwei schmeichelweichen Midtempo-Tracks inklusive zuckersuessen "Alles wird gut"-Refrains fast schon AOR-verdaechtig, um mit der folgenden Herzschmerz-Ballade "Start Again" klassisch an Position 3 des Albums maechtig auf die Traenendruese zu druecken. Haerter rockende Songs wie das fabelhafte "Pieces Of Puzzles" oder "Give In To This Love" lassen ebenso kaum Wuensche offen wie die langsamen, getragenen Momente des Albums ("Bittersweet" oder die wundervolle von Klavier und Streichern begleitete und von der nach wie vor sensationellen Stimme von Mr. Gioeli getragenen Ballade "In This Moment").

In Summe ist bei Hardline und dem lueckenlos auf ueberdurchschnittlichen Niveau toenenden "Leaving The End Open" absolut alles im gruenen Bereich, waere da nicht dieser staendig praesente Schatten des bandeigenen Jahrhundert-Albums, an dem unverrueckbar alles und jedes, was diese Band je veroeffentlichen wird, gemessen wird und damit die Erwartungshaltung in weit ueberhoehte, fast schon utopische Sphaeren steigen laesst. Kurzum - "Leaving The End Open" ist von der Klasse von "Double Eclipse" so weit entfernt wie der Pluto von der Sonne. Ebenso kann Josh Ramos, den ich ansonsten von seinen anderen Releases eigentlich sehr schaetze, trotz aller zweifellos vorhandenen Qualitaeten nicht im Ansatz in die Fussstapfen einer Legende wie Neal Schon treten.

Trotzdem ist "Leaving The End Open" eine gute Melodic Rock-Scheibe mit jedoch eher minimalem Hitsingle-Faktor geworden. Wuerde nicht der Name Hardline das Cover dieses Albums zieren, wuerde man mit Ausnahme der vorher erwaehnten Tatsache kaum etwas zu Meckern finden. Deshalb lassen wir die Vergangenheit jetzt ruhen und wuerdigen "Leaving The End Open" mit hochverdienten 7 Punkten.

Anmerkung: Bitte die fehlenden Umlaute bzw. das fehlende scharfe "S" zu entschuldigen. Meine momentane Tastatur hat diese Buchstaben leider nicht "im Repertoir".

Trackliste
  1. Voices
  2. Falling Free
  3. Start Again
  4. Pieces Of Puzzles
  5. Bittersweet
  6. She Sleeps In Madness
  1. In This Moment
  2. Give In To This Love
  3. Before This
  4. Hole In My Head
  5. Leaving The End Open
Mehr von Hardline
Reviews
04.11.2016: Human Nature (Review)
03.03.2013: Double Eclipse (Classic)
13.05.2012: Danger Zone (Review)
16.02.2004: Alive At The Gods (dvd) (Review)
25.09.2002: Ii (Review)
News
05.10.2016: Zeigen "Take Me Home" Videoclip.
08.09.2016: Weiterer Track von "Human Nature"
22.08.2016: Erster "Human Nature" Clip online
02.08.2016: Neues Werk der Amis um Johnny Gioeli
18.05.2012: "Fever Dreams" AOR-Feinkost-Videoclip online.
12.01.2006: New Stuff
Tour
09.12: Hardline @ Backstage, München
Interviews
29.11.2016: Hardline und ARP Wunderstimme im Interview.
Nils Patrik Johansson - Evil DeluxeTreat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - Wasteland
© DarkScene Metal Magazin