HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
DeVicious
Reflections

Review
Buckcherry
Warpaint

Review
Crea
Dwarves & Penguins

Review
Last In Line
II

Review
Backyard Babies
Silver & Gold
Upcoming Live
Wien 
Dortmund 
Frankfurt am Main 
Kaufbeuren 
Köln 
München 
Nürnberg 
Stuttgart 
Pratteln 
Bologna (BO) 
Bruneck 
San Donà di Piave (VE) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5875 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Assaulter - Salvation Like Destruction (CD)
Label: Pulverised Records
VÖ: 23.03.2009
MySpace
Art: Review
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
2.5
Bei Assaulter weiß man nun wirklich nicht, wo ihre Stärken liegen. Kaffee kochen, Kuchen backen, Schnitzel brutzeln? Sie wären die perfekten Schwiegersöhne. Auch auf dem Infoblatt wirken sie sympathisch, zumindest in der Theorie. Für das eigene Hörvergnügen weniger, denn Assaulter`s Einfallsreichtum geht gegen Null. Zumindest außerhalb der Küche.

Das death-thrashende Bollerkommando um Deströyer666`s Simon Berserker wähnt sich in der Gesellschaft von Hellhammer, Venom, early Bathory oder urzeitlichen Sodom: "Es ist unser "In The Sign Of Evil", so ihr unausgesprochenes Statement. Und wäre "Salvation Like Destruction" von Darkthrone, alle schrieben darüber.

Dieser dilettantische Versuch, den Spirit der 80er einzufangen, fängt bei den furchtbaren Rumpel-Drums an, nervt mit indiskutablen Volksschul-Gitarrenriffs und endet bei ausdruckslosen Kreisch-Vocals. Auch die unterirdische Produktion ist so uninspiriert und grausam, wie man es nicht mehr für möglich gehalten hätte und zieht einem den Boden unter beiden Füßen weg. Das ganze Teil krawallt geschlagene 40 Minuten vor sich hin, am Ende glaubt sich der Hörer selbst auf einer Baustelle. Einfach nur anstrengend.
Der Rausschmeißer "Between Gods And Men" ist zum Teil ordnungsgemäß zusammengesetzter und nicht mal unerträglicher Bombast-Metal für Rosamunde-Pilcher-Leser, doch wie im Schlussteil sogar bei Metallica`s "Creeping Death" geplündert wird, ist jämmerlich.

Assaulter machen schöne Musik für Menschen, die nach 1985 nie wieder eine CD gehört haben. Und Chris Witchhunter, der sich bereits bei "Dark Thrones & Black Flags" einmal im Grab umgedreht hat, liegt nach dieser Platte wenigstens wieder auf der richtigen Seite.
Trackliste
  1. Talon And Teeth
  2. The Axiom Star
  3. Glory Alone
  4. Proselytiser
  1. Awe Of Fire
  2. Vengeance Whips
  3. Between Gods And Men
Mehr von Assaulter
News
07.02.2011: Erster Song vom neuen Album
DeVicious - ReflectionsBuckcherry - WarpaintCrea - Dwarves & Penguins Last In Line - IIBackyard Babies - Silver & GoldQueensryche - The Verdict LPQueensryche - The VerdictTýr - Hel Dream Theater - Distance Over TimeSulphur Aeon - The Scythe of Cosmic Chaos
© DarkScene Metal Magazin