HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
U.D.O.
Steelfactory

Review
Striker
Play To Win LP

Review
Striker
Play To Win

Review
Ironflame
Tales of Splendor and Sorrow

Review
Warrel Dane
Shadow Work
Upcoming Live
Wien 
Dortmund 
Dresden 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Lindau 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Fribourg 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5810 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Nasty Idols - Boys Town (CD)
Label: Metal Heaven
VÖ: 27.03.2009
Homepage
Art: Review
Maggo
Maggo
(322 Reviews)
5.5
Man muss es schon mal erwähnen… die letzen drei, vier Jahre waren für die Haarspray-Fraktion schlicht und einfach grandios. Hauptverantwortlich für diese begrüßenswerte Entwicklung ist ein (nur) 9,3 Millionen Einwohner zählendes Völkchen im Norden unseres Erdteils, das seit geraumer Zeit die restliche Welt mit schwedischen Glam- und Sleaze-Hochkarätern wie Hardcore Superstar, Crashdiet, Gemini Five, Innocent Rosie, Pretty Wild, Danger etc. überflutet.

Damit liegt es auf der Hand, dass sich auch alte Szene-Haudegen nochmals zu einem Karriere-Da Capo aufraffen, um auf die alten Tage im derzeitigen Make Up-Jungbrunnen noch ein bisschen mit zu plantschen. Anlass dieser einleitenden Zeilen ist das fünfte und zugleich Comeback-Album "Boys Town" der Old School-Sleazer Nasty Idols. Meine Erwartungen sind ehrlich gesagt nicht all zu hoch, hat mich die Truppe rund um die zwei Bandköpfe – Sänger Andy Pierce und Basser Dick Qwarfort – doch schon in ihrer „ersten“ Karrierephase (4 Studioalben von ´87 bis ´95) nie wirklich überzeugen können.

Anyways – die Vergangenheit wird jetzt ausgeblendet und ich bin schon gespannt wie sich die Nasty Idols in Jahre 2009 präsentieren…

… na ja – schlecht ist "Boys Town" definitiv nicht. Wer anderes behauptet, liegt schlicht und einfach falsch. Die vier Herrschaften aus Malmö bleiben sich auf ihrem neuesten Output treu. Gefällige Songs bringen die Füße schon das eine oder andere Mal zum Wippen – etwa der Opener "Rock Out", der trotz oder vielleicht gerade wegen seinem monotonen Hauptriff und seiner songwriting-technischen Schlichtheit kraftvoll aus den Boxen schallt. Das schwungvolle "Method To My Madness" lässt sogar durch seinen gelungenen Chorus einen Anflug von Hitqualitäten erahnen. Die Ballade "Nite Like This", die mit einem gewissen Lagerfeuer-Touch ausgestattet und getragen von der wunderbaren Stimme von Sänger Pierce schon das eine oder andere Groupie-Höschen im Nu verschwinden lässt.

ABER – in Summe ist "Boys Town" zu austauschbar, zu langweilig – ganz einfach zu durchschnittlich. Kein Song ist in der Lage, mich auch nur in irgendeiner Form mit zu reißen. Während man sich nach dem Hören einer Hardcore Superstar-Platte fühlt, als hätte man mit der gusseisernen Pfanne eine auf den Hinterkopf bekommen, fühlt sich "Boys Town" an, als würde man mit Wattebäuschchen beworfen werden. Der Unterschied ist wie Tag und Nacht.

Leider muss ich – wie befürchtet – resümieren, dass die Nasty Idols zumindest auf diesem Album mit ihrer um Jahre jüngeren Konkurrenz aus dem Heimatland nicht mehr ganz mitkommen. Schlecht – mitnichten. Der große Wurf – auch nicht.
Trackliste
  1. Rock Out
  2. Boys Town
  3. Method To My Madness
  4. Scar For Life
  5. Nite Like This
  6. Crashlanding
  1. 48 Hours
  2. 7 Year Itch
  3. Evil One
  4. It´s Not Love
  5. Need The Nite
  6. It Ain´t Easy
Mehr von Nasty Idols
News
11.11.2008: Von Metal Heaven gesigned
U.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - EvolutionSuede - The Blue HourTurbokill - TurbokillFifth Angel - The Third Secret
© DarkScene Metal Magazin