HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nils Patrik Johansson
Evil Deluxe

Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Bochum 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Langen 
Leipzig 
Memmingen 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Pratteln 
Winterthur 
Budapest 
Statistics
5799 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Samael - Above (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 06.03.2009
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2841 Reviews)
7.5
So lobenswert eine Rückbesinnung auf alte – zugegeben sehr große – Tage auch ist, ob sie bei Samael glaubwürdig einerseits und notwendig andererseits ist, sei dahingestellt. Die Entwicklung der Schweizer war kontinuierlich und trotz einiger Durchhänger ebenso großartig wie nachvollziehbar. War "Solar Soul" zwar kein Überhammer aber ein weiterer deutlicher Beweis dafür, dass Samael ihre ureigene Symbiose aus düsterem Metal, modernem Industrial Sound und gothic lastiger Aura mittlerweile etabliert haben, schlägt "Above" nun vehement quer. Das nunmehr achte Studiowerk des Quartetts eilt zurück zu Zeiten weit vor der wegweisenden "Rebellion" EP, baut die Brücke von "Ceremony Of Opposites" zu "Passage" neu auf und klingt, wie die zeitgemäße Reinkarnation der Samael Anfang der 90er. Der Sound ist ohne Frage gewohnt mächtig und auch die moderne Komponente ist noch da, der extrem Black Metallische Anteil jedoch ist so hoch wie lange nicht, die elektronischen Fragmente teuflisch reduziert und willenloses Opfer der Axt der Brutalität.

So zeigt sich bereits der Opener "Under One Flag" aggressiv, schwarz und überaus hart. Vorph keift wieder in Richtung Black Metal (was ohne Frage das beängstigende Charisma seiner herausragenden Vocals schmälert), die zuletzt typischen Grooves werden über weite Strecken Opfer der heftigen Schlagzeugwände und sägender Gitarren. Genau diese in fettes Soundkleid gehüllte Brutalitätskante zieht sich durch das gesamte Werk und herrscht über die guten Momente wie "Virtual War", ein blastendes "Polygames" und "Black Hole". Die deutlich härtere und teils viel zu sehr im Uptempo arrangierte Ausrichtung geht auf Dauer der Reise zwar oft zu Lasten der Abwechslung, Spannung und mitreisenden Energie, die die Schweizer so auszeichnete, in Sachen Atmosphäre macht dieser Band aber dennoch niemand was vor. Das typische Samael Charisma ist zwar geschwunden, jedoch immer noch da und die majestätische Dichte der herausragenden "Above" Kompositionen namens "Illumintion", "Dark Sky" oder "Earth Country" zeigen genau dies einmal mehr würdevoll.

Samael werden mit einem Album wie diesem viele Leute gehörig vor den Kopf stoßen. Manch durchaus unausgereift, weil langweilige Lärmpegel haben sich zwar ohne Frage auf "Above" geschlichen und entsprechen nicht wirklich den Samael’schen Songwritingstandards, dies tut der epischen Gesamtwirkung eines fetten und überraschend brutalen Black Metal Albums mit moderner Note aber nur wenig Abbruch.

Ob die Wandlung nun aus kommerzieller Berechnung erfolgte, soll hier nicht thematisiert werden. Samael Fans, die den Weg und die Entwicklung von Beginn an mitgehen und sowohl die alten wie neuen Tage der Band schätzen werden mit "Above" überhaupt kein Problem haben und trotz unabstreitbarer Monotonie einige große Momente entdecken.
Alle anderen - alten oder neuen - Anhänger sollen sich selbst ein Bild vom heftigsten Samael Album aller Zeiten machen.

"Illumination"
Trackliste
  1. Under One Flag
  2. Virtual War
  3. Polygames
  4. Earth Country
  5. Illumination
  1. Black Hole
  2. In There
  3. Dark Side
  4. God's Snake
  5. On The Top Of It All
Mehr von Samael
Nils Patrik Johansson - Evil DeluxeTreat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - Wasteland
© DarkScene Metal Magazin