HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
München 
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Lamb Of God - Wrath (CD)
Label: Roadrunner Records
VÖ: 20.02.2009
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
eugn
eugn
(94 Reviews)
8.0
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt. So weit holen wir jetzt aber nicht aus. Wenn man den Namen Lamb Of God hört, dann kann einem leicht der Begriff MetalCore durch die Gehirnhälften schwirren. Dies würde der Rezensent aber gerne entfernen und die Band eher ins Licht des Modern Thrash Metal stellen. In etwa zwischen The Haunted, Devildriver, sogar ein wenig Pantera und vielleicht auch noch Machine Head und Konsorten. "Wrath" ist also Album Nummer 6 unter der Flagge Lamb Of God, vorher wurden schon zwei Alben unter dem Namen Burn The Priest veröffentlicht. Schon das auf dem Vorgängeralbum enthaltene Lied "Redneck" führte in Amerika zu einer Grammy Nominierung. Das alles aber nur am Rande erwähnt.

"Wrath" macht eigentlich genau da weiter, wo "Sacrament" aufgehört hat. Eigentlich alles beim Alten. Noch immer prügelt das Schlagzeug, mehr als Percussion Instrument, durch die Songs und Sänger Randy Blythe krächzt und grölt sich durch das Album, das man meint Phil Anselmo und Peter Dolving hätten sich zusammen getan und einen kleinen Dämonen aus ihren stimmlichen Genen hervor gebracht. Aber vor allem bei der Gitarrenarbeit fällt auf dass man nicht nach einer schlechten Metallica-Kopie klingen muss, um ein Thrashfeeling der Marke, 'tschuldigung, "Master Of Puppets" (jedoch mit etwas weniger Tiefgang und Breite) erzeugen zu können.Auch schön rüber kommt, wenn zwischendurch mal cleanen Gitarren ein Lied eröffnen, nur um dann von einer musikalischen Härte niedergeschlagen zu werden. Im Großen und Ganzen sollte der geneigte Musikschubladenfan eigentlich schon jetzt wissen, ob er das Teil mal antesten sollte. Und meiner Meinung nach dürfen dies Anhänger von oben genannten Bands gerne machen.



Gib uns deinen Frieden?
Trackliste
  1. The Passing
  2. In Your Words
  3. Set To Fail
  4. Contractor
  5. Fake Messiah
  6. Grace
  1. Broken Hands
  2. Dead Seeds
  3. Everything To Nothing
  4. Choke Sermon
  5. Reclamation
Mehr von Lamb Of God
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin