HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Air Raid
Across The Line

Special
Darkscene

Review
Overkill
Live In Oberhausen

Review
Leviathan
Can't be Seen by Looking: Blurring the Lines, Clouding the Truth

Review
Diablo Blvd
Zero Hour
Upcoming Live
Bremen 
Statistics
5708 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Napalm Death - Time Waits For No Slave (CD)
Label: Century Media
VÖ: 23.01.2009
Homepage | MySpace
Art: Review
eugn
eugn
(94 Reviews)
8.5
Bumm Bumm Napalm Death besinnen sich also in ihren alten Tagen und versetzen dem Weltfrieden positive Schwingungen mit einer Akustikscheibe. Zentrale Themen sind die innere Zufriedenheit, Leben im Einklang mit der Natur, Bachblütenteekränzchen und der erneute Kampfsieg der Hippies… Und wem das jetzt komisch vorkommt, der hat berechtigte Zweifel. Nicht immer alles glauben was geschrieben wird. Und darum prügelt und knattert die Maschine wie eh und je über den Acker und erntet die Feldspargel im Hyper-Akkord.

Bei der neuen Napalm Death ist so gut wie nichts neu und das ist solider praktiziert, als dies AC/DC nach "Highway To Hell" jemals wieder zustande gebracht haben. Wusste ich schon bei "Smear Campaign" (Review) nicht so recht, was ich noch alles über die Grind-/Death-Könige schreiben sollte, so sitze ich 2009 auch nicht besser hinter meiner Tastatur und versuche mir einen langen, bedeutungslosen Text aus den Fingern zu saugen. Darum entlasse ich euch jetzt alle des Lesens und gönne euch ein wenig Zeit mit der Auseinandersetzung mit "Time Waits For No Slave". Geht schon, die Zeit bleibt nicht stehen…

Was ist schöner als hin und wieder ein Lebenszeichen einer soliden Band?

Trackliste
  1. Strong-Arm
  2. Diktat
  3. Work To Rule
  4. On The Brink Of Extinction
  5. Time Waits For No Slave
  6. Life and Limb
  7. Downbeat Clique
  1. Fallacy Dominion
  2. Passive Tense
  3. Larceny of the Heart
  4. Procrastination On The Empty Vessel
  5. Feeling Redundant
  6. A No-Sided Argument
  7. De-evolution Ad Nauseum
Mehr von Napalm Death
Reviews
19.03.2015: Apex Predator - Easy Meat (Review)
24.02.2012: Utilitarian (Review)
04.11.2006: Smear Campaign (Review)
08.06.2005: The Code Is Red...long Live The Code (Review)
07.09.2004: Leaders Not Followers: Part 2 (Review)
News
12.02.2018: Neue Compilation
10.03.2016: 'Dear Slum Landlord'-Clip ist online
09.09.2015: "How The Years Condemn" Videoclip.
09.07.2015: Tourdates en mass
08.02.2015: Feiern etliche Charteinstiege!
24.01.2015: Videoclip zu "Smash A Single Digit".
02.12.2014: "Apex Predator – Easy Meat" Albuminfos und VÖ.
01.12.2014: Infos zur kommenden Studio-CD
20.11.2014: Erste Hörprobe der neuen Scheibe.
02.04.2014: Benefiz-Song und neue EP.
11.11.2013: Bassist Shane Embury mit neuem Projekt.
02.11.2012: Videoclip zu "Everyday Pox" online!
08.07.2012: Neuer Videoclip der Ikone.
05.03.2012: Augenfutter von "Utilitarian"
27.02.2012: "Utilitarian" im kompletten Stream
09.02.2012: Nächstes Track-by-Track Video zu "Utilitarian"-
05.11.2011: Neues Album kommt im Februar!
09.06.2010: Prügeln neuen Videoclip unters Volk...
16.01.2009: "Time Waits For No Slave" Komplettstream.
03.12.2008: Erster neuer Song und Coverartwork.
23.11.2008: "Lowlife" Videoclip online.
30.10.2008: TV Auftritt bei ARTE!
30.07.2008: Entern das Studio!!!
10.11.2006: “When All Is Said And Done” Video online!
14.06.2006: und Anneke van Giersbergen?
24.02.2005: Hörprobe online
13.07.2004: 23. August kommt neue CD
27.05.2004: bei Century Media gelandet
10.09.2003: Album verschoben
12.07.2002: Ex-Drummer gründet neues Projekt
06.02.2002: Napalm Death Basser zusammengebrochen
09.10.2001: NAPALM DEATH DISTANZIEREN SICH VON DVD -RELEASE
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Air Raid - Across The LineOverkill - Live In OberhausenLeviathan - Can't be Seen by Looking: Blurring the Lines, Clouding the TruthDiablo Blvd - Zero HourBlack Country Communion - BCCIVGatekeeper - East Of SunRiot V - Armor Of LightEldritch - CracksleepThe Ferrymen - The FerrymenISSA - Run With The Pack
© DarkScene Metal Magazin