HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nordic Union
Second Comming

Review
Artillery
The Face Of Fear

Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin
Statistics
5815 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
TNT - Atlantis (CD)
Label: Metal Heaven
VÖ: 31.10.2008
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2845 Reviews)
6.0
TNT - jene Legende melodischen Hard Rocks, jene Band, die mit dem Überdrübercomebackalbum "My Religion" gut und gern die halbe Redaktion verzückte - legen mit "Atlantis" ein mehr als nur ungewöhnliches Stück Musik vor. Dabei schien sich ja Besserung einzustellen: Glaubte man nach einem schwachen "All The Way To The Sun", dem folgenden bedauernswerten Abgang von Stammshouter und Gottstimme Tony Harnell gar ans Ende der Band, erreichte den Fan mit der Bekanntgabe seines Ersatzmannes Tony Mills (Shy) ein Heil bringender Rettungsanker. Man durfte mit solch starkem Ersatz durchaus wieder daran glauben, dass sich TNT rehabilitieren. Naja, vielleicht tun sie das ja auch, den alteingesessenen Melodic Rock Fans stoßen die Norweger mit "Atlantis" aber ganz toll vor den Schädel.

Qualität und Klasse der renommierten Musiker sind zwar einmal mehr unübersehbar, die ungemein Beatles -lastige Retro-Rockchose wird aber sicher nicht nur mich überraschen und auch enttäuschen. Lässt der eigenwillige Opener "Hello, Hello" zumindest noch Mitsongpotential und rockige Noten entdecken, wird spätestens beim lethargisch dümpelnden und jazzigen "Peter Seller Blues" schwierig, seine alten Helden zu huldigen. Klar, auch der Song hat Klasse, ist bei einer Hard Rock Band aber ebenso deplaziert, wie eine psychedelische Halbballade Marke "Me And Dad". Man mag mich hier nicht falsch verstehen. Es hat im Prinzip allesamt Klasse, was man hier hört und natürlich lässt sich auch den „neuen“ TNT mit einiger Geduld und nach Abkehr aller Erwartungshaltung Gutes abgewinnen. So kann das fast im Muse Stile rockende "Baby’ Got Rhythm" ebenso gefallen, wie ein 60er –lastiges und höchst psychedelisches "Tango Girl". Der Themenverfehlung tut dies jedoch überhaupt keinen Abbruch, da am Cover immer noch das legendäre TNT Logo leuchtet, welches mit dem Inhalt aber schon überhaupt nichts gemein hat.

"Atlantis" ist ein ungewöhnliches, stadionuntaugliches, aber durchaus respektables Rock Album mit saftiger 60er und 70er Note. Sicher nicht schlecht, aber alles andere, als das was sich TNT Fans erwarten.
Reinhören kann sicher nicht schaden, wer jedoch wirklich perfekten Hard Rock/Metal mit Beatles-Touch hören will, der soll sich einfach weiterhin an Saigon Kick und deren Referenzwerk "Water" kümmern, wer Retro Rock der unabnützbaren Art konsumieren will, der ist bei Kurt Vanderhof’s Presto Ballet (zum Review) weit besser aufgehoben, und wer nun wirklich Melodic Hard Rock im TNT Format genießen will, der muss sich heute mehr denn je um Starbreaker, die aktuelle Band des Ur-TNT Sängers Tony Harnell, bemühen.
Da führt kein Weg vorbei!

Die einzig sinnvolle Notenvergabe muss hier einfach zwischen objektiven 8 und subjektiven 4 Punkten liegen…
Trackliste
  1. Hello, Hello
  2. Peter Sellers Blues
  3. Baby's Got Rhythm
  4. Tango Girl
  5. Me And Dad
  6. Atlantis
  1. The Taste of Honey
  2. Bottle of Wine
  3. The Missing Kind
  4. Love of My life
  5. Had It, Lost It, Found It
Mehr von TNT
Nordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow Work
© DarkScene Metal Magazin