HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Circle Of Silence
The Crimson Throne

Review
Klaubauf
Toifl an Tirolalond

Review
Necrophobic
Mark Of The Necrogram

Review
Anvil
Pounding The Pavement

Review
Crematory
Oblivion
Upcoming Live
Wien 
Aschaffenburg 
Bochum 
Dresden 
Hamburg 
München 
Münster 
Stuttgart 
Baden 
Retorbido 
Prag 
Košice 
Budapest 
Statistics
5689 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Aura Noir - Hades Rise (CD)
Label: Tyrant Syndicate/ Peaceville Records
VÖ: 2008
Homepage
Art: Review
C h r i s
C h r i s
(124 Reviews)
8.0
Die norwegischen Thrash-Lunatics Aura Noir beglücken uns auch wieder mit einem neuen Album.
Ihre Zielgruppe schon seit jeher definiert, brettert mit "Hades Rise" ,wie sollte es anders sein, wieder dreckigster Black/Thrash auf die hungrige Hörerschaft nieder, und zwar ein so hässlicher Klumpen Old School, wie er hübscher nicht sein könnte!
Das unheilige Duo, Aggressor und Apollyon, taucht noch tiefer in den 80er-Style ab, sozusagen bis zu den Hüften im 80er Schlamm watend, verringern sich die Black Metal-Roots immer mehr, wie es sich bereits auf "The Merciless" ankündigte, sodass sogar eine ähnliche, ich möchte es einfach `mal Rock n` Roll-Attitüde nennen, entsteht, wie sie auch bei letzteren Darkthrone zu Tage tritt (die Herrschaften sind sich gegenseitig ja auch nicht gänzlich unbekannt), überhaupt zeigen sich einige Parallelen zu Darkthrone, auch wenn Aura Noir doch um einiges thrashiger zu Werke gehen.
Es sind Songs wie "Schitzoid Paranoid", der Midtempokracher "Unleash The Demon", oder das flott rockende "Iron Night/Torment Storm", sowie das heftige "South American Death", die mühelos ein fettes und zufriedenes Grinsen ins bierschlürfende Gesicht zaubern, herrlich was auch "The Stalker" für ein Rumpler geworden ist!

Aura Noir sind ein konstantes „Fuck Off!“, scheißen auf sämtliche Strömungen im Musikbusiness und ziehen ihr Ding unbeeindruckt von der Außenwelt durch!
Komplett Verrückte, die ihren Thrash dreckig und roh, mit wohligem Charme statt mit aalglatter und aufpolierter Sterilität verpoppt serviert haben wollen - so wie Thrash Metal eben klingen sollte - müssen sich an Aura Noir vergreifen... ohne Wenn und Aber!!
Trackliste
  1. Hades Rise
  2. Gaping Grave Awaits
  3. Unleash The Demon
  4. Pestilent Streams
  5. Schitzois Paranoid
  1. Death Mask
  2. Shadows Of Death
  3. Iron Night/Torment Storm
  4. South American Death
  5. The Stalker
Mehr von Aura Noir
Reviews
20.01.2005: The Merciless (Review)
News
12.04.2018: Infos zu “Aura Noire”
16.02.2012: Alle Infos zu "Out To Die".
18.01.2012: Neue CD "Out To die" ist in Reichweite
Kommentare
Nyctalus
Nyctalus
18.09.08 13:28: 8,0 Punkte auch von mir.
Jedem überzeugten Aura Noir-Fan wird dieses Album beim ersten mal anhören eher enttäuschen, da es in Sachen Intensität, Schnelligkeit und Räudigkeit auf keinen Fall mit dem Vorgänger "The Merciless" mithalten kann. Man braucht mehrere Anläufe, um dieses Album lieb zu gewinnen. Auch würde ich die "Rock n' Roll-Attitüde" keinesfalls mit der von Darkthrone vergleichen, denn aufgrund der thrashigen Mucke kommt doch ein ganz eigener Stil bei der ganzen Sache heraus. Irgendwie schade, denn der Vorgänger hatte nur 2 Songs in diese Richtung zu bieten und war sonst vollgepackt mit Krachern, und auf dem neuen Album sind umgekehrt gerademal 2 Songs vorhanden, bei denen so richtig die Post abgeht. Dafür ist dieses Album insgesamt betrachtet ein richtiger Knüller geworden, obwohl es bei weitem nicht so gut abgemischt wurde, vor allem, was das Schlagzeug anbelangt. Alles in Allem aber trotzdem ein absoluter Pflichtkauf!!!
Circle Of Silence - The Crimson ThroneKlaubauf - Toifl an TirolalondNecrophobic - Mark Of The NecrogramAnvil - Pounding The PavementCrematory - OblivionGreydon Fields - TunguskaWitchhaven / Maze Terror - Death for Our RivalsKansas - Leftoverture Live & BeyondPrimordial - Exile Amongst The RuinsHulkoff - Kven
© DarkScene Metal Magazin