HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Eclipse
Paradigm

Review
Capilla Ardiente
The Siege

Review
Life Of Agony
The Sound Of Scars

Review
The Neptune Power Federation
Memoirs of a Rat Queen

Review
Metalian
Vortex
Upcoming Live
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Hamburg 
Ludwigsburg 
München 
Dübendorf (Zürich) 
Statistics
5969 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mötley Crüe - Saints Of Los Angeles (CD)
Label: Mötley Records
VÖ: 27.06.2008
Homepage
Art: Review
Maggo
Maggo
(323 Reviews)
8.0
Die Mötley-Maschine läuft wieder auf vollen Touren. Die Kassen klingeln. Das neue Album "Saints Of Los Angeles" verkaufte in Woche 1 nach dem Release in den USA satte 99.000 Einheiten und hievte sich damit auf Nummer 4 der US-Billboard-Charts. Die einzig wahren „Bad Boys Of Rock´N´Roll“ lachen aus fast allen Fernsehkanälen von Los Angeles bis New York und von Seattle bis Miami – ob der legendäre Larry King, ob David Letterman, ob Jay Leno oder ob im Frühstücksfernsehen (!!!) beim amerikanischen TV-Obermacker Regis Philbin – alle wollen sich mit dem Phänomen Mötley Crüe schmücken und damit die Ratings in die Höhe treiben. Mötley Crüe, die Skandalnudeln des Rockzirkus schlechthin, sind in den USA inzwischen zu zeitlosen Mainstream-Stars geworden, die wenn sie nicht gerade die 25.000er Arenen der US of f..king A in Grund und Boden spielen beinahe täglich in den Klatschspalten der Gossip-Magazine für Headlines sorgen. Zudem hat der gute Tommy seine Pam wieder und auch für Nikki Sixx spielen die Harfen im Moment wieder im Stakkato – hat er doch vor kurzem die hippe, ebenfalls fernsehbekannte Tattoo-Künstlerin Kat Von D zur Lebensabschnittspartnerin erkoren.

Zum Album. "Saints Of Los Angeles" ist seit der – sagen wir mal „halbgaren“ - 97er "Generation Swine"-Scheibe das erste Studioalbum in der Ur-Besetzung. Mötley Crüe als Band war immer mehr als die Summe ihrer Einzelteile. Wenn der gute Mick seine Riffs zu den ungestümen, aber punktgenauen Beats von Tommy Lee und der simplen, aber effektiven Tieftonkunst des genialen Songschreibers Nikki Sixx rauswürgt und dazu der immer blonde Ober-Stecher vom Sunset Strip namens Vince Neil seine räudigen Vocals zwar nicht immer 100prozentig stimmsicher aber dafür in guter alter Hollywood-Manier äußerst nasal über die Songs legt, demonstrieren die Tinseltown-Ikonen, dass sie ganz einfach – auch wenn man sich inzwischen kollektiv dem 50sten Wiegenfest nähert – immer noch dieses gewisse Etwas haben, das wirkliche Stars ausmacht.

Zugegeben – der erste Durchlauf hat mich als Diehard-Fan dieser „motley looking crew“ nicht gerade vom Hocker gehauen. Doch mit jeder weiteren Rotation wächst die Platte mehr und mehr bis ich jetzt überzeugt und stolz verkünden kann – THE CRÜE is back – aber wie…

Nach dem Intro "L.A.M.F.", das in gewisser Weise schon dem "In The Beginning"-Intro von "Shout At The Devil" ähnelt und uns schließlich auch akustisch in Los Angeles willkommen heißt, rocken die Sultane des Sleaze mit dem Uptempo-Kracher "Face Down In The Dirt" amtlich auch studiotechnisch ins neue Jahrtausend. Modern, zeitgemäß, fettest produziert spazieren die Jungs die „Memory Lane“ hinunter zum „Whisky A Go Go“, einem der immer noch angesagtesten Rockclubs in West Hollywood, dem sie mit dem Song "Down At The Whisky" sozusagen Tribut zollen. Weiter geht´s mit dem Überhit des Albums – dem Titelsong - "Saints Of Los Angeles". Diese 3 Minuten 40 haben alles was das Rockherz begehrt. Einen knackigen Megariff, einen coolen Stadion-Chorus, geile Vocals und Lyrics – perfekt. Der Song rockt das „X“ aus „Sixx“. Im Anschluss fährt man mit dem treibenden "Mutherfucker Of The Year" gleich eine dermaßen geile Groove-Walze nach, dass kein Auge trocken bleibt. Beim ersten Anhören ist der Song zwar mega-enttäuschend, aber wie gesagt, nach einigen Durchläufen wächst der Song zu einem wahren Monster. Weitere Highlights sind "The Animal In Me", der geniale Rausschmeißer "Goin´ Out Swingin´" und das locker flockige "Chicks = Trouble", dessen Text sogar jedem Frischverliebten eine Art Warnung darstellen soll.

Tja, auch im Hause Mötley Crüe ist nicht alles Gold was glänzt. Leider mischt sich schon der eine oder andere Durchschnitts-Track ins Songvolk ("What´s It Gonna Take", "Welcome To The Machine", "Just Another Psycho") bzw. muss ich objektiverweise auch zwei Totalausfälle vermelden. "This Ain´t A Love Song" und "White Trash Circus" hätte man getrost auch weglassen können.

Fazit: Liebe auf den ersten Blick war "Saints Of Los Angeles" für mich nicht, weil außer dem angesprochenen Titelsong kein Track wirklich sofort ins Ohr geht. Nach besserem Kennenlernen finde ich die Platte inzwischen wirklich sehr gut. Kein Top-Album, dazu offenbart das Werk dann doch zu viele zwischenzeitliche Schwächen, jedoch haben Sixx und Co. wieder mehr als ein halbes Dutzend Songs für die Ewigkeit komponiert, die sich nahtlos und homogen in jeden Greatest Hits-Set der Rabauken einfügen wird. Vielleicht ist "Saints Of Los Angeles" genau das, was das zarte Sleaze-Pflänzchen, das sich in Schweden momentan schüchtern erhebt, braucht, um diese – die definitiv coolste Form der Rockmusik wiederum zum weltweiten Triumphzug zu führen. Mötley Crüe haben das schon mal geschafft. Warum als nicht noch mal???
Trackliste
  1. L.A.M.F.
  2. Face Down In The Dirt
  3. What´s It Gonna Take
  4. Down At The Whisky
  5. Saints Of Los Angeles
  6. Mutherfucker Of The Year
  7. The Animal In Me
  1. Welcome To The Machine
  2. Just Another Psycho
  3. Chicks = Trouble
  4. This Ain´t A Love Song
  5. White Trash Circus
  6. Goin´ Out Swingin´
Mehr von Mötley Crüe
Reviews
25.11.2016: The End (Review)
28.05.2006: Carnival Of Sins Live (Review)
22.01.2006: Carnival Of Sins Dvd (Review)
05.10.2003: Shout At The Devil (Classic)
News
17.03.2019: Nikki Sixx & Allen Kovac Speak On "The Dirt"
17.03.2019: Streamen "Like A Virgin" Coverversion
23.02.2019: Offizieller "The Dirt" Titelsong+Video
20.02.2019: Endlich! Trailer und Film zu "The Dirt"
04.01.2019: Arbeiten an neuen Songs
16.09.2018: Nehmen neue Song für "The Dirt" Movie auf
23.01.2018: Schauspieler für "The Dirt" Verfilmung bekanntgegeben
23.10.2016: Vince Neil wieder mal kurz vorm Knast...
11.07.2016: Cooler "Girls, girls, girls"-Clip als Appetizer.
07.07.2016: Neil von Autogrammjägerin angezeigt
13.05.2016: Zeigen uns Teaser zu "The End"
15.02.2016: Teaser von Mick Mars Solo mit John Corabi.
06.01.2016: "The Final Tour" DVD-Trailer und Dankesclip.
11.06.2015: Europa-Abschiedstour mit Mr. Alice Cooper.
20.01.2015: Neue Single und Video zur "Final Tour 2015"
29.01.2014: Kündigen letzte Tour der Karriere an!
15.02.2012: Zusammen mit Slash auf Tour
30.01.2012: Offizieller Clip zu den Las Vegas Shows.
21.12.2011: Vince Neil vor Abschied?
02.12.2011: The Crüe bekommt eigene Show in Las Vegas!!!
01.09.2011: Elfjährige covert "Home Sweet Home"...
15.06.2011: Livevideo vom Tourauftakt und 360° Drum-Special.
02.03.2011: Mötley Crüe/Poison Summer Tour...
16.02.2011: Vince Neil geht wieder in den Knast.
25.11.2010: "Vince Neil on ice": Erstes Video online.
03.11.2010: Vince Neil wird zur Eisprinzessin!
30.09.2010: Videos von Vince Neil’s Buchpräsentationen.
22.03.2010: Vince Neil gründet eigene Glam-Fluglinie.
04.12.2009: "Bored With Boobs"
30.10.2009: "The Greatest Hits" die nächste Runde.
09.05.2009: Die Crüe mit Auftritt bei "Bones".
26.02.2009: "White Trash Circus" Video online.
25.02.2009: Deutschland Dates der Crüe!!!
22.02.2009: Neue DVD der Crüe!
06.12.2008: Feuer im Stripclub
24.10.2008: Nikki mit Liebeserklärung an Mick Mars!
19.10.2008: Legendäre Rock Show in Singapur.
27.08.2008: "Motherfucker Of The Year" Videoclip!
27.08.2008: USofA don't rock! 14 Verhaftungen bei Crüefest!
16.08.2008: Erste Bilder zu "Motherfucker Of The Year".
28.07.2008: Wird Johnny Depp den Tommy Lee geben?
24.07.2008: Gratis Show der Crüe im Internet!
23.07.2008: Mick Mars wär froh wenn er gerade stehen könnte.
21.07.2008: Auch der alte Mick zieht sein Model durch.
04.07.2008: Saints Of The Charts
21.06.2008: "The Dirt" Verfilmung braucht neue Partner.
14.06.2008: Tommy und Pam sind wieder vereint.
10.06.2008: "Motherfucker Of The Year" steht online.
07.06.2008: Es wird ernst für die Maniacs. E-Card online.
29.05.2008: Konsolenpopularität
26.05.2008: Erstmals Hörproben des ganzen Werkes online.
12.05.2008: Zurück vom "Crüe-Fest" - Neue Videos online.
30.04.2008: Weiter Details zum neuen Werk!
18.04.2008: Neue Hitsingle und neue Homepage!
17.04.2008: Heiliges Video online
14.04.2008: neuer Song im Netz!!!
31.03.2008: Erste Töne von "The Dirt" im Netz!
26.03.2008: Nun auch mit eigenem Festival?
21.03.2008: "Carnival Of Sins" als Blue-Ray Disc.
16.03.2008: Neues vom Album!
08.03.2008: Meister Sixx wieder liiert!?
29.02.2008: "The Dirt" soll bald kommen!
12.02.2008: Von wegen Rente...
03.02.2008: Sixx talking about new stuff...
06.01.2008: Vince Neil der Geschäftsmann!
13.09.2007: Tommy Lee wieder raus ???
11.11.2006: Schmutz auf die Kinoleinwand
14.02.2006: ..some Mötley Moments...
22.07.2005: ...einmal Rock Star, immer Rock Star....
28.06.2005: Die Boys am Walk Of Fame!!!!!!!
01.04.2005: Aus | Ende | Vorbei
13.01.2005: Live-DVD im Anmarsch?
30.10.2004: Reunion - oder doch nicht ?
04.10.2004: Reunion, Album und Tour!?!
Eclipse - ParadigmCapilla Ardiente - The SiegeLife Of Agony - The Sound Of ScarsThe Neptune Power Federation - Memoirs of a Rat Queen Metalian - VortexJacobs Fall - The War We MissInsomnium - Heart Like A GraveNew Model Army - From HereIn Aevum Agere - Canto IIIHelvetets Port - From Life To Death
© DarkScene Metal Magazin