HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Icarus Witch
Goodbye Cruel World

Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness
Upcoming Live
Telfs 
Statistics
5935 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Grand Magus - Iron Will (CD)
Label: Rise Above
VÖ: 20.06.2008
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2880 Reviews)
7.5
"Iron Will" nennt es sich also, das vierte Full-length Album der bereits im Jahre 1996 aus der Taufe gehobenen Schweden um Teilzeit Spiritual Beggars Shouter JB Christoffersson. Der Vorgänger "Wolf's Return" wurde in Insiderkreisen ebenso verehrt, wie das coole selbst betitelte Debüt, und auch wenn es Grand Magus nie über den Insidertipp hinaus geschafft haben, wird auch "Iron Will" ohne Frage seine Kundschaft finden.
Diese nämlich schätzt das zeitlos, klischeefreie Handwerk der Schweden, labt sich gern am authentischen Hard Rock mit satter Doom- und Stoner Rock Schlagseite, ergötzt sich an monumentalen Breitwand Riffs der Marke Cathedral ebenso, wie an gewohnt geil Gitarrenwänden der Marke early Black Sabbath und mitreisenden Grooves, wie sie eben genannte Spiritual Beggars zelebrieren, aber auch Größen wie Molly Hatchet gern zitieren. Über all dem energiegeladen und tonnenschwer groovenden Betongemisch herrscht dunkle Atmosphäre, thronen kraftvoll raue Vocals von Meister JB, der sich hemmungslos wie auch inbrünstig durch die neun durch die Bank auf den Punkt kommenden Tiefenwurzler zimmert, als ob’s all die Moderne, all die Perfektion unsrer Zeit nicht gäbe.

"Iron Will" ist sicher kein Hitalbum, jedoch ein dichtes und glaubwürdiges Stück erdiger Stromkunst des Nordens, in dem die dezent eingestreuten Folk Elemente seiner Region ebenso Platz finden, wie düstere Texte, betonte Coolness und teils dunkle Atmosphäre. Die einst an manchen Stellen des Grand Magus Sounds noch eher schwerfällig doomige Note wird heute immer öfter durch treibende Grooves und schnelle Parts aufgelockert, ohne den Sinn des Wortes Doom je zu vergessen. Die Aura des Werkes riecht an allen Ecken und Enden nach den 80ern und die bretternde Steinbruchproduktion (im positiven Sinne gemeint) tut das ihre dazu, dass wir hier eines der kompromisslosesten und bodenständigsten Doom Hard Rock, Metal Alben der letzten Zeit im Rohr haben.

Grand Magus waren, sind und bleiben ein ebenso heißer wie auch verehrenswerter Undergroundtipp und ob "Wolfs Return" trotz seiner Dynamik, Energie und Bodenständigkeit daran was ändern kann, soll und muss, das sei dahingestellt.
Fans der Band werden das Album in jedem Fall lieben!
Trackliste
  1. Like The Oar Strikes The Water
  2. Fear Is The Key
  3. HÖvding
  4. Iron Will
  5. Silver Into Steel
  1. The Shadow Knows
  2. Self-deceiver
  3. Beyond Good And Evil
  4. I Am The North
Mehr von Grand Magus
Icarus Witch - Goodbye Cruel WorldLordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of Metal
© DarkScene Metal Magazin