HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Savage Messiah
Demons

Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs
Upcoming Live
Salzburg 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5982 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Imagika - Feast For The Hated (CD)
Label: Locomotive Records
VÖ: 25.04.2008
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1026 Reviews)
7.5
Bereits Album Nummero 6 des Bay Area Quintetts. Wer sich über ein fehlendes Werk (das letzte mir bekannte Teil "And so it Burns!" erschien 2000 via Massacre) wundert, sollte aufgeklärt sein, dass der Zwischenstopp "My Bloodied Wings" im alten Kontinent erst gar nicht erschien. Wobei dieser Fakt nicht an der Qualität der Herren Skinner, Rice, Moreno, Krick und Pegram liegen kann, denn neben der Selbsttreue ist die Mucke samt ihres „True-Faktors“ richtiggehend geeicht für den traditionsbewussten Euro-Bang-Fighter. Zum Glück erkannten Locomotive das rechtzeitig.

Power/Thrash Metal triffts demnach am Besten, was die seit 1993 bestehende Truppe auf "Feast For The Hated" erneut so herzbetont zelebriert, nämlich irgendwo zwischen melodischen Overkill, etwas konventionelleren Wargasm und Iced Earth mit ihren epischen Momenten, letzteres vor allem gegen Ende des Albums. Dass jenes Süppchen durchaus schmackhafte Zutaten besitzt, dürfte nebst klassischen Hartwurstcharakteristika auch am facettenreichen Vocalstyle von Norman Skinner liegen, der da immer wieder zwischen mittleren Lagen und Highpitch-Screams pendelt. Ebenso Riff-technisch dürfen sich Imagika bzw. das Duo Rice & Krick in den Spiegel schauen, so gibt’s mitunter leichte Tendenzen zum Oldschool Death Metal Marke Bolt Thrower ("Bleed As One ... Appeace The God"), um mal kurz von den kratzigen Thrashriffs und Melo-Leads abzudriften. Die Cellulitisresistente Produktion von King Diamond Saitenhexer La Rocque liese gleichfalls keinen Grund zur Kritik zu, aber: einmal mehr muss man bei aller Sympathie einer, gegen jegliche Trends kämpfenden und derart bodenständigen US Truppe wie Imagika einen entscheidenden Punkt ankreiden - jawohl, ihr kennt das alte Lied: geringe Eigenständigkeit wäre weniger das Problem als der marginale Memoryeffekt - der Test of Time wird es beweisen.

Da Imagika sonst viel Sorgfalt und massiv Herzblut ins Songwriting einfließen ließen, sei "Feast For The Hated" mit 7.5 Treuepunkten im Gepäck hier und jetzt ins DS Archiv entlassen. Weitere Anspieltipps: "Your Creator", "The Sick Sense", "Feast For The Hated", "Succubus".

Trackliste
  1. Waking a Dead Man
  2. Your Creator
  3. Bleed as One…..Appease The Gods
  4. Behind Immoral Eyes
  5. Feast For the Hated
  1. Thinning Out The Herd
  2. The Sick Sense
  3. New Power Rises
  4. Held Beneath
  5. Succubus
Mehr von Imagika
Savage Messiah - DemonsRunning Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - Lotus
© DarkScene Metal Magazin