HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Pyracanda
Two Sides Of A Coin

Review
L.A. Guns
The Devil You Know

Review
Exumer
Hostile Defiance

Review
V.A.
Masters Of The Underground

Interview
Dragonsfire
Upcoming Live
Leoben 
Wörgl 
Bochum 
Hamburg 
Jena 
Köln 
Ludwigsburg 
Memmingen 
München 
Münster 
Saarbrücken 
Fribourg 
Lenzburg 
Retorbido 
Statistics
5888 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Shannon - Angel In Disguise (CD)
Label: Musicbuymail
VÖ: 28.03.2008
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2867 Reviews)
8.0
"Angel In Disguise" ist das zweite Album das die Franzosen Shannon nach ihrem selbst betitelten 2003er Debüt in die Reihe stellen. Unscheinbar, weil trotz aller guter Ansätze doch recht kitschig verpackt, erwarte ich mir von Anfang an gleich gar nix, werde aber durchaus positiv überrascht. Wer Shannon heißt und am Cover eine Dame platziert, darf sich nicht wundern, wenn der potentielle, unwissende Kunde an ein Album mit Frauenstimme glaubt. Wer aus Frankreich kommt, kann auch nicht voraussetzen, dass auch nur irgendwer auf diesem Planeten daran glaubt, dass der hartmetallische Inhalt im Jahre 2008 bedeutend sein könnte.

Shannon jedoch stellen solche Vorurteile gehörig auf den Kopf und werden trotz solcher Startschwierigkeiten durchaus ihre Fans finden. Klassischer Westküsten Hard Rock/Melodic Metal mit knarzenden 80er Riffs, coolen (teils mehrstimmigen) Refrains und durchwegs saftig treibenden Rhythmen ist es, der mich von Beginn an am Hoden packt und von alten Zeiten träumen lässt. Auch wenn Fronter Patrice Louis gesangstechnisch manchmal leicht im Joacim Cans Korsett gefangen scheint, auch wenn man natürlich in keinster Weise auch nur irgendwelche Neuigkeiten auf "Angel In Disguise" entdecken darf, weiß dieses sehr nostalgisch ausgerichtet Stück Musik fast ausnahmslos zu gefallen.
Es ist mir ein Rätsel wie im Grunde so unrockbare Menschen wie die Franzosen dermaßen US-mäßig zu Werke gehen können. Trotz vieler Melodien zeigen sich Shannon mit superb warmem Gitarrensound, kommen ihre Songs durch die Bank auf den berühmten Punkt, der in vorliegendem Falle irgendwo zwischen Dokken, Wycked Synn, Fifth Angel, Steelheart und Pink Cream 69 liegt.
Um Herrenjeans zum Beulen und Damenslips zum schmelzen zu bringen fehlen Shannon zwar noch der allerletzte Flocken Coolness, Treffsicherheit und Rock Attitüde, geneigte Melodic Rock Fans die lieber nach Übersee äugen, als sich mit europäischen Zunftvertretern zu befassen, können bei Nummern wie dem kantigen Ohrwurm "Do You Know", einem knarzenden Hit wie "Hungry For Love", oder dem mit mehrstimmigen Gesängen aufpolierten "No More Lies" überhaupt nix falsch machen. Die Produktion ist auch genau so wie sie sein soll, der immer noch schwanzorientierte Hard Rock Fan älteren Semesters wird beim Schmachtfetzen "On And On" die ein oder andere übrig gebliebene Rock Maus der 80er auch noch zum Spagat zwingen und wer ein wenig Staub und Blues in seinem Morgenbierchen will, der wird beim erdigen Gitarrenrocker "Keep On Rolling" ebenso bedient, wie bei "No Better Times".

Shannon sind eine der positivsten Überraschungen des bisherigen Jahres und ein gefundenes Fressen für Fans oben genannter Klänge. So ein cooles Album mit dermaßen viel glaubwürdigem US-Flair und kleinen Hits, die Ende der 80er ohne Wenn und Aber die MTV Charts geknattert hätten, muss ein Herr Don Dokken erst mal hinkriegen!



Trackliste
  1. Do You Know
  2. Hungry For Love
  3. No More Lies
  4. Keep On Rolling
  5. No Better Times
  6. On & On
  7. Love In Your Eyes
  1. Long Gone
  2. Winter Night
  3. Coming Back To You
  4. Hang On
  5. Change Your Heart
  6. Road Of Desire
Mehr von Shannon
Reviews
20.04.2013: Circus of lost souls (Review)
Pyracanda - Two Sides Of A CoinL.A. Guns - The Devil You KnowExumer - Hostile DefianceV.A. - Masters Of The UndergroundSoilwork - Verkligheten Lance King - ReProgramSacred Reich / Iron Reagan - Split 7-inchTwisted Tower Dire - Wars In The UnknownManowar - The Final Battle ISabire - Gates Ajar
© DarkScene Metal Magazin