HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Dragonlord
Dominion

Review
Metal Inquisitor
Panopticon

Review
Blackdraft
The Quest

Review
Demon Incarnate
Key Of Solomon

Live
25.11.2018
Doro
Garage, Saarbrücken
Upcoming Live
Bamberg 
Berlin 
Essen 
Glauchau 
Hamburg 
Hannover 
Leipzig 
Mannheim 
München 
Neuruppin 
Oberhausen 
Statistics
5837 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Blood Stained - III - Sic Transit Gloria Mundi (CD)
VÖ: 01.03.2008
Homepage
Art: Unsigned
DarksceneTom
DarksceneTom
(2851 Reviews)
Sehr bodenständig und löblich retro gehen Blood Stained auf ihrem mittlerweile dritten Longplayer zu Werke. Schön aufgeteilt in Side A und Side B wecken die Oberösterreicher von Beginn an nostalgisches 80er Flair des Vinyl Liebhabers. Traditionell ist aber nicht nur die Verpackung dieses, mit Warrior Artwork versehenen Kleinods aus Alberndorf. So praktiziert das Dreigestirn bodenständigen Heavy Metal, in seiner reinsten Form und fernab aller Trends, jedoch mit moderner Note, sprich zeitgemäßer Produktion veredelt. Die Paten kristallisieren sich recht schnell heraus, hören auf schillernde Namen wie Manowar, Manilla Road, Jag Panzer und – eh klar - Iron Maiden oder Judas Priest. Blood Stained sparen nicht mit Pathos, scheuen nicht davor epischen Bombast in ihre Songs einzubauen. So läßt sich "III – Sic Transit Gloria Mundi" trotz deutlicher Ausbaufähigkeit an allen Ecken und Enden doch recht flüssig anhören, wissen die bodenständigen Metalheads aus dem Mühlviertel ausreichend Abwechslung in ihre Songs einzubauen. Midtempopassagen werden mit Uptempomomenten gleichgestellt, bombastische Fragmente und balladeske Strukturen ebenso zitiert wie klassische Hausmannskost und thrashig angehauchtes Riffing. Gerade in Hinsicht des Songwritings zeichnen sich Blood Stained als durchaus hoffnungsvoll aus, die handwerkliche Fähigkeit scheint mir auch durchaus potent und wenn sich die Jungs jetzt noch darum bemühen, daß Frontman Phil van der Kill (der eine ebenso kultige Namensgebung am Schildchen trägt, wie seinen Mitstreiter Jack Power und Duke Diamond) ein wenig an seinen stimmlichen Fähigkeiten im Hochtonbereich arbeitet, damit auch die sensiblen Parts und ruhigen Momente wahrlich erhaben klingen und nicht durch überstrapazierte Stimmbänder gestört werden. Die andere Alternative wäre auf solche Parts und generell auf hohe Töne zu verzichten, da der Rest der Vocalarbeit durchaus im grünen Bereich liegt. Diese Entscheidung überlasse ich aber getrost der Band selbst.

Bodenständige Metal Fans können sich dennoch mit einer sehr erdig agierenden Heavy Metal Formation aus Oberösterreich befassen.
Trackliste
  1. Side A: Stainless Steel
  2. Thrall Of Darkness
  3. End Time Priest
  4. Brave
  5. Gomedown Of Godz
  6. Merry Hell
  7. Side B: Rituales Del Muerte II
  1. Banished
  2. Sign Of The Snake
  3. Oppressed
  4. Baphomet In Steel
  5. M X C 2 (live Bonus)
  6. Blood Stained (live Bonus)
Dragonlord - DominionMetal Inquisitor - PanopticonBlackdraft - The QuestDemon Incarnate - Key Of SolomonSanhedrin - A Funeral For The WorldPerzonal War - Neckdevils - LiveFlotsam And Jetsam - The End Of ChaosJon Schaffers Purgatory - PurgatoryGorod - ÆthraVenom - Storm The Gates
© DarkScene Metal Magazin