HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Live
16.08.2019
Def Leppard
THE SIN CITY RESIDENCY, Las Vegas

Review
Ravensire
A Stone Engraved in Red

Review
Tarchon Fist
Apocalypse

Review
Liv Sin
Burning Sermons

Review
Helhorse
Hydra
Upcoming Live
Baden 
Statistics
5946 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Andre Matos - Time To Be Free (CD)
Label: SPV
VÖ: 22.02.2008
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2885 Reviews)
7.5
Es ist die eigene Vergangenheit, der ex-Angra Sänger Andre Matos auf seinem neuen Soloalbum nacheifert. Es ist die Mischung aus Angra, Viper und Shaman, die ein symphonisch ausgerichtetes Metal Album wie "Time To Be Free" für alle Fans seiner künstlerischen Laufbahn absolut lohnenswert macht.
Bereits das einleitende Intro "Menuett" stellt die Weichen sehr deutlich. Melodisch und höchst keyboardlastige Metal Songs klassischer Prägung, sehr oft in hohem Tempo, mancherorts auch äußerst vielschichtig und mit Rhythmuswechseln versehen, prägen die Klanglandschaft des Brasilianers. Häufige Tempowechsel, aufwendige Arrangements und facettenreiche Instrumentalparts machen die folgenden Songs zwar nicht immer gleich zugänglich, zeugen aber von starkem Songwriting, zeigen einen gewohnt stark agierenden Sänger (der heutzutage mancherorts fast bedenklich nach Tobi Sammet klingt), und machen ein von Roy Z und Sasha Paeth absolut High-End tauglich produziertes Werk zu einem Ohrenschmaus für Soundfetischisten. Trotz des engen Korsetts, in dem sich Matos seit Jahren bewegt, trotz der eindeutigen Zugehörigkeit von "Time To Break Free" schafft der Brasilianer die gewisse Note an Abwechslung. So kommen bei pompösen Songs der Marke "Remember Why" die klassischen Anteile vehement zu Geltung, kann ein episches "A New Moonlight" durchaus Stimmung erzeugen. Darüber hinaus wissen vor allem die zwischenzeitlich eingebaute Midtemposongs der Güte "Rio" mit heimatlichen Folklore Einflüssen des sonnigen Landes der aromatischen Kaffeebohne zu überzeugen, um zwischen bewährtem und dennoch ausgefeilt umgesetztem Uptemo-Gut wie "Letting Go", "How Long (Unleashed away)" oder dem üppigen Titeltrack die notwenige Auflockerung und den nötigen Pfiff in die weltbekannte Rezeptur zu bringen.

"Time To Break Free" wird das Melodic-Stammklientel ebenso überzeugen, wie alteingesessene Angra Fans. Selbst wenn ich die abermalige Neuinterpretation der Mondscheinsonate "A New Moonlight" (wurde bereits bei Viper‘s "Theatre Of Fate" inszeniert) trotz klasse Arrangements ebenso wenig zwingend finde, wie die ein oder andere Standardnummer der zweiten Albumhälfte, können Fans von perfekt arrangiertem Metal mit klassischem Touch hier absolut gar nix falsch machen. Schon gar nicht, da ich der Meinung bin, daß es Andre Matos trotz guter Shaman Alben erstmals seit langem schafft, fast an das Angra Meisterwerk "Holy Land" anzuschließen!
Trackliste
  1. Menuett
  2. Letting Go
  3. Rio
  4. Remember Why
  5. How Long (Unleashed Away)
  6. Looking Back
  1. Face The End
  2. Time To Be Free
  3. Reason
  4. A New Moonlight
  5. Endeavor
Mehr von Andre Matos
Reviews
02.01.2013: The Turn of the Lights (Review)
04.03.2010: Mentalize (Review)
News
10.06.2019: Ausnahmesänger im Alter von 47 Jahren verstorben.
28.07.2012: Kommt demnächst mit neuer CD
Ravensire - A Stone Engraved in RedTarchon Fist - ApocalypseLiv Sin - Burning SermonsHelhorse - HydraSonata Arctica - TalviyöWallop - Alps On FireAtlantean Kodex - The Course of Empire Hammerfall - DominionDestruction - Born To PerishSacred Reich - Awakening
© DarkScene Metal Magazin