HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Weinheim 
Aarburg 
Pratteln 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hyperion - Skulltivation (CD)
MySpace
Art: Unsigned
C h r i s
C h r i s
(124 Reviews)
Bereits im Jahre 1996 als HYPERION (MSSM) gegründet, vollzog Bandkopf Aratorn Jahre später - nach einigen Schwierigkeiten - einen kompletten Line Up Wechsel, in dessem Zuge auch das „mssm“ einem „Deathbionics“ weichen musste, und nun sozusagen seinen zweiten Einstand gibt!
In den Anfangstagen noch deutlich im Black Metal zuhause, scheint dieser Begriff nicht länger passend, lassen sich die heutigen HYPERION DEATHBIONICS gar nicht mehr so einfach in Schubladen zwängen! Die Unterschiede zu „Cor in therion“, dem (mehr oder weniger) direkten Vorgänger zu „Skulltivation“ sind nicht zu übersehen! War damaliges Lebenszeichen noch relativ simpel gestrickt, passiert nun in den, songwriterisch enorm weiterentwickelten Stücken quasi dauern etwas, manchmal vielleicht sogar ein wenig zu viel... sicher Geschmackssache, so wie ich beispielsweise das Keyboard etwas zurückschrauben würde...
Trotz dem Einzug verschiedener Einflüsse, ist das Grundgerüst immer noch schwarzmetallisch, aber schon alleine durch die komplexeren Songstrukturen sind eben auch neue Tore geöffnet worden! So erinnern manche Passagen an (vereinfachte) SECRETS OF THE MOON, oder es schimmern Death Metal bzw. auch Gothic Elemente durch, abgerundet durch die sowohl englischen, als auch deutschen Lyrics.
Abfallend zeigt sich nur das abschließende BLUTENGEL-Cover, mir selbst im Original nicht bekannt, will der Song nicht so ganz zum restlichen Material passen.

Hier könnte Großes reifen, wäre nicht der dünne Sound, müsste von einem richtigen Highlight gesprochen werden.
Und auch wenn „Skulltivation“ einem breiteren Publikum wohl doch zu sperrig sein wird, sei jedem Extrem Metal Fan ,der sich gern mit düsterem, angeschwärzten Metal beschäftigt, ein reinhören geraten.
Trackliste
  1. Count my sins
  2. Underworld
  3. Kissing the thorns
  4. Into my battlefield
  1. BeastSoulMaster
  2. Deathbionics
  3. Angels of the dark
Mehr von Hyperion
Reviews
01.02.2011: Divine Infernal - The True Face Of God (Unsigned)
Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself
© DarkScene Metal Magazin