HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Avatar
Avatar Country

Review
Decapitated
Anticult

Review
Sons Of Sounds
Into The Sun

Review
Warrior Soul
Back On The Lash

Review
Below
Upon A Pale Horse
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Burglengenfeld 
Dresden 
Essen 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Kaiserslautern 
Köln 
Lichtenfels 
Memmingen 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Oberentfelden 
Pratteln 
Zürich 
Mailand 
Rom 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5633 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Dream Death - Journey Into Mystery (CD)
Label: New Renaissance Records
Art: Classic
DarkScene
DREAM DEATH ist ein regelmässiger Gast in meinem Wechsler und mit Sicherheit auch ein würdiger Klassiker!

Diese Band wurde hörbar von CELTIC FROST und alten BLACK SABBATH beeinflusst. Shouter Brian Lawrence erinnert sehr stark an Tom Warrior (CELTIC FROST).
Das Songmaterial bewegt sich größtenteils im Mid- bis Slowtempo-Bereich, hier und da werden aber auch schon mal schnellere Passagen eingestreut, die die Heavyness und Aggression durchaus unterstreichen.

Obwohl ich ein grosser CELTIC FROST Fan bin, höre ich mir die "Journey Into Mystery" öfter an. Ist ein eigenartiger Umstand, aber vielleicht liegts daran, dass die Band etwas "abwechslungsreicher" zu Werke geht und bedeutend mehr uptempo Teile hat. Desweiteren fällt auf, dass DREAM DEATH auch mehr BLACK SABBATH Parts einbauen und die Gitarristen bedeutend bessere Musiker sind. Die Soli klingen jedenfalls ausgereifter und haben mehr Niveau. Damit werden die Amis zu ernsthaften Konkurrenten, obwohl CELTIC FROST sicher bedeutend mehr Einfluss auf die spätere Deathmetalwelle hatte. Daher habe ich einmal die eigenartige Hypothese aufgestellt: Wer CELTIC FROST mag, wird DREAM DEATH lieben und wer DREAM DEATH liebt, muss nicht unbedingt CELTIC FROST mögen ;)

DREAM DEATH brachten nur eine CD bzw. LP raus, aber die Musiker blieben der Szene erhalten. Brian Lawrence (vocals/guitars), Terry Weston (guitars) und Mike Smail (drums) spielten später dann bei PENANCE. Mike Smail machte sich auch bei den Doomern CATHEDRAL einen Namen. Einzig und alleine der Basser tauchte ich keiner Band mehr auf.

Die mir vorliegende CD ist gut produziert. Die LP besitze ich leider nicht, daher kann ich nicht über deren Klang urteilen (aber laut RockHard ist die Produktion der LP bedeutend schlechter!)

Wer auf CELTIC FROST steht, kann hier eigentlich nichts falsch machen...
Mehr von Dream Death
News
16.02.2016: Neues Album im März
Kommentare
Psychodream
Psychodream
29.07.04 18:34:
..... diesmal habe ich dem bedeutenden wort bedeutung eindeutig zuviel bedeutung geschenkt ;))
vossaut
vossaut
30.07.04 06:17:
diese Scheibe ist essentiell, d.h. man kann (auch in einem Review) diesem Juwel nicht genug bedeutungsvolle Bedeutung zukommen lassen :-))
Avatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of DarknessAmplifier - Trippin` With Dr. FaustusOperation: Mindcrime - The New Reality
© DarkScene Metal Magazin