HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Interview
Accept

Review
Lunar Shadow
The Smokeless Fires

Review
Pulver
Kings Under the Sand

Review
Mayfair
Frevel

Live
22.03.2019
Gatekeeper
7er Club Mannheim, Mannheim
Upcoming Live
Lindau 
Assago (Mailand) 
Statistics
5909 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Black Dahlia Murder - Nocturnal (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 21.09.2007
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
8.5
Wahnsinn … der durch geknallte Haufen aus Detroit schlägt auf seinem dritten Output definitiv den Boden aus dem Fass! Dabei lässt "Nocturnal" anhand seines brillanten Coverartworks fürs erste einen gewissen DM Oldschool Touch vermuten – wer könnte schon diesen Titel optisch kongenialer umsetzen als ein Kristian Wåhlin? Aber nein, die Soundvision ist wie auf den Vorgängern "Unhallowed" und "Miasma" natürlich selbige, nur spreche ich bei "Nocturnal" nicht nur vom aggressivsten, sondern auch vom meist ausgekochten Album der Extremistentruppe.

Durch einen Höllensound auffrisiert, nagen diese zehn Songs kontinuierlich am Limit des (technisch) Machbaren im Thrash/Death Genre. Der Opener "Everything Went Black" stellt somit auch die repräsentative Visitenkarte für die komplette Langrille aus: massenweise Stakkatoriffs, wechselnd rabiate sowie perfekt ausgeklügelte Drumbeats und ein Shouter, um dem man am Besten einen weiten Bogen macht, derart kreischt, growled und grunzt dieser Bursche, sein Name: Trevor Strnad. Verschnaufpausen gibt’s zwar so gut wie keine, dennoch schaffen The Black Dahlia Murder es auf wunderbare Weise, jedem Song seine individuelle Duftnote zu verpassen, denn da oder dort zirpen ach so endlos geile Leads und Soli durch die Boxen, dass einem regelrecht die Spucke wegbleibt. Beispiele gefällig? Das Break lastige und zugleich voran pushende "What A Horrible Night To Have A Curse", die herrlich zwischen Blast- und Forwardbeats pendelnden "I Worship Only What You Bleed" und "Nocturnal" sind nur die Spitze des berühmten Eisbergs. Aus diesem Rahmen jener unaufhörlichen Zerstörungswut fällt eigentlich nur das zehnte und letzte Stück "Warborn", welches durch gemächlichere Parts einen – sofern das zutrifft – „ruhigeren“ Ausklang zum Besten gibt.

Mit der Bisskraft eines Bullterriers, mit der Hinterlistigkeit der schwarzen Witwe, mit der Schnelligkeit einer Boa Konstriktor nehmen The Black Dahlia Murder jedes Opfer ohne Rücksicht auf Verluste ins Visier, greifen es ohne zu Zögern an und zerreißen selbiges in abertausende Stücke - besser lässt sich dieser Hassbatzen wohl kaum beschreiben. Damit werden die ohnehin schweißtreibenden Liveshows der Truppe wohl die allerletzten Säle in Saunas verwandeln – grandios!

Trackliste
  1. Everything Went Black
  2. What A Horrible Night To Have A Curse
  3. Virally Yours
  4. I Worship Only What You Bleed
  5. Nocturnal
  1. Deathmask Divine
  2. Of Darkness Spawned
  3. Climactic Degradation
  4. To A Breathless Oblivion
  5. Warborn
Mehr von The Black Dahlia Murder
Lunar Shadow - The Smokeless FiresPulver - Kings Under the SandMayfair - FrevelSweet Oblivion (feat. Geoff Tate) - Sweet Oblivion1782 - 1782Death Angel - HumanicidePotential Threat SF - Threat To SocietySmoulder - Times of Obscene Evil and Wild Daring Idle Hands - ManaSaint Vitus - Saint Vitus
© DarkScene Metal Magazin