HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Voivod
The Wake

Interview
Brainstorm

Review
Brainstorm
Midnight Ghost

Review
Axxis
Monster Hero

Review
Küenring
Küenring
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Hamburg 
Hannover 
Memmingen 
München 
Statistics
5784 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Abandoned - Thrash You (CD)
Label: Dockyard 1
VÖ: 01.06.2007
Homepage | Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1000 Reviews)
6.5
Gut zu wissen, dass es da draußen noch etliche Kapellen gibt, deren Liebe zum Oldschool Thrash nicht abreißen will. Abandoned aus Hessen haben sich längst schon einen Namen im Underground erkämpft, nicht zuletzt deshalb, weil man den SIMeVIL Talente Wettbewerb 2005 gewann und im Frühjahr 2004 beim Rockhard Magazin via "Misanthrope" das Demo des Monats stolz präsentierten konnte. "Thrash Notes", das Debüt des Quartetts wurde erst 2006 aus dem Zwinger gelassen und bot kurzweiligen, deutlich Bay Area geeichten Thrash – exakt der Pfad, welcher auf dem aktuellen Longplayer mit genauso wenig inspirativ klingender Titelwidmung kompromisslos weiterverfolgt wird.

Testament, Heathen und Co. haben's den Jungs wohl am meisten angetan – seien es mal diese typisch bruzeligen Stakkatoriffs, jene symptomatischen Tempomanöver oder einige dieser Short-Refrains, was sich gebündelt wie der ach so berüchtigt rote Faden durch die 14 Songs zieht. Bei aller Sympathie und Respekt für die Hingabe der Jungs: es fehlt hier einfach das letzte Quäntchen Klasse, um des Alt-Thrashers Pfeife in der Horizontalen zu sichern. Gewissermaßen geht dies auf die eher monotone Gesangsperformance von Eric "Kalli" Kaldschmidt zurück, der stimmlich in etwa einer raueren Version Peavy Wagner's (Rage) entspricht und leider nur geringfügig Charisma erahnen lässt. Wie sieht's mit den Liedern an sich aus? Nun, das meiste davon bewegt sich durchaus im grünen, obschon – wie bereits angedeutet – selten im Purzelbaum'ischen Bereich, denn das alles war schon mal da, und das zumeist origineller; als wirklich herausragend bezeichnen sollte man allerdings das elfte Stück "Too Blind To See" – eingeleitet vom Akustik Instrumental "Repetance" folgt ein durch und durch fulminant arrangierter, mal richtig Aufsehenerregender Track, der sich ungemein schnell in den Gehörgang fräst, und obendrein sich gegen Ende gar "Breadfan" -like (remember: Budgie) vertschüsst. Gut geklaut ist halb gewonnen. Allerdings sind so klingende Songtitel wie"“Feel The Fire", "In Search Of Sanity" oder "Trapped" keine Coverversionen (eh wissen von wem ...), wie in meinem Fall vorschnell angenommen!

"Thrash You" ist zwar solide Hausmannskost, auf die man zwischendurch zurückgreifen kann, als essentiell geht das Ganze aber dann auch nicht wirklich durch, dafür fehlt die gewisse Würze.
Trackliste
  1. Incantation
  2. Visions Of Death
  3. We Are In Hell
  4. Disorder
  5. Die In Dignity
  6. Sands Of Time
  7. Feel The Fire
  1. Damned For All Time
  2. This Is The End
  3. Repentance
  4. Too Blind To See
  5. In Search Of Sanity
  6. Trapped
  7. V.O.D. Reprise
Mehr von Abandoned
Reviews
31.03.2017: Still Misanthrope (Review)
Interviews
18.03.2018: Kein Entrinnen vom Plastik-Metal!?!
Voivod - The WakeBrainstorm - Midnight GhostAxxis - Monster HeroKüenring - KüenringThe Skull - The Endless Road Turns DarkStratovarius - Enigma - Intermission 2Hammer King - Poseidon Will Carry Us HomeCauldron - New GodsLaaz Rockit - City's Gonna BurnAlice In Chains - Rainier Fog
© DarkScene Metal Magazin