HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Idle Hands
Mana

Review
Saint Vitus
Saint Vitus

Review
Possessed
Revelations Of Oblivion

Review
Reinforcer
The Wanderer

Special
Accept
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Aschaffenburg 
Frankfurt am Main 
Saarbrücken 
Pratteln 
Statistics
5901 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Legion Of The Damned - Sons Of The Jackal (CD)
VÖ: 05.01.2007
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2872 Reviews)
9.0
Old schoolig, rücksichtslos und sympathisch asozial wie am Debüt brutzeln, braten und röcheln die Thrash Riffgewitter aus den Speakern. Dreckig, räudig und diabolisch wie die Faust aufs Auge gretzt sich der Gesang einher und unbarmherzig als ob’s kein Morgen gäbe donnern die kreissägenartig zermahlenden Grooves um sich. Die Legion ist wieder an der Front und schmettert ihrem begnadeten Debüt ein 100% gleichwertiges Geschoss hinterher. Hier darf ein Riff noch ein Riff sein, hier schert sich keine Sau um technisches Vermögen, hier regiert der Endzweck und der heißt: Voll auf die Thrasher Fresse!

Mit einer feurigen Energie, von der selbsternannte Genre Götter heutzutage nur noch träumen können und umhüllt von einer herrlich schäbigen Andy Classen Dampfhammerproduktion, die Modernität und Nostalgie wie selbstverständlich unter eine Kutte würgt, überrumpelt "Sons Of The Jackal" sein willenloses Opfer. Hier wird im Vergleich zu "Malevolant Rapture" kein Millimeter hergeschenkt und wer glaubt Szene Hits und Rübenspalter wie "Werewolf Corpse" waren Eintagsfliegen und nicht mehr zu toppen, der soll sich mal bei Abrißkanditaten wie "Undead Stillborn", einem völlig brachialen Inferno wie "Avening Archangel", der Moshramme "Infernal Wrath" oder dem einfach nur herrlichen Titeltrack vorstellig machen und er wird eilig feststellen, dass bei dieser eins so occulten Legion auch 2007 kein Auge trocken, keine Nacken verschont und schon gar keine Matte ungefettet bleibt.

Manch einer reklamiert hier definitiv musikalische Stagnation. Selten noch war diese aber so wertvoll und reinigend wie bei Legion Of The Damned!
Thrasher alter Schule können hier wieder mal überhaupt nix falsch machen und somit ist spätestens jetzt jedes weitere Wort ist überflüssig!
Trackliste
  1. Son Of The Jackal
  2. Undead Stillborn
  3. Avenging Archangel
  4. Death Is My Master (Slay For Kali)
  5. Sepulchral Ghoul
  1. Seven Heads They Slumber
  2. Infernal Wrath
  3. Atomicide
  4. Ten Horns Arise
  5. Diabolist
Mehr von Legion Of The Damned
Idle Hands - ManaSaint Vitus - Saint VitusPossessed - Revelations Of OblivionReinforcer - The WandererWhitesnake - Flesh & BloodThor - Hammer Of JusticeAxenstar - The End Of All HopeBad Religion - Age Of UnreasonIron Griffin - Curse of the Sky Basement Prophecy - Basement Prophecy
© DarkScene Metal Magazin