HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium

Review
Heads For The Dead
Serpent’s curse
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Weinheim 
Aarburg 
Pratteln 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Napalm Death - Smear Campaign (CD)
Label: Century Media
VÖ: 15.09.2006
Homepage | MySpace
Art: Review
eugn
eugn
(94 Reviews)
9.0
Was soll man über diese Band und deren Musik eigentlich noch viele Worte verlieren? Wer mit Napalm Death nie etwas anfangen hat können, wird das jetzt sicher auch noch nicht können. Und die meisten, die sich damit das Ohrenschmalz weiter Richtung Kopfmitte pressen, können das auch meistens nur mit einer der vielen Schaffensperioden dieser Band.

Wo Napalm Death drauf steht, kann ziemlich viel drinnen sein. Und dieses Mal ist sogar sehr viel drin. Im Weltschmerz vereint man mal ganz einfach doomstige Töne mit Untergangschören und Posaunen (oder ähnlichem Gebläse, vermutlich aber nur Keyboard-gesteuert) und lässt schon gar an eine moderne Dimmu Borgir-Annäherung denken (mit Neurosis-Zuckerstreusel). Nur um mich danach mit einem Eröffnungsriff zu erfreuen, welche mich kurz an Breed to Breathe oder aber auch Greed Killings denken zu lassen. Dabei kreischt mir aber der gute alte Vegetarier Barney schnurstracks durch meinen Nostalgie-Denk-Strahl und befördert diesen sogar noch in die guten alten Scum/From Enslavement to Obliteration-Zeiten zurück, nur damit ich von der Musik wieder ein Stück weiter vor zu den guten Harmony Corruption/Utopia Banished-Passagen geschleudert werde. Gute Arbeit (ihr schon in die Jahre gekommenen) Jungs. Smear Campaign metzelt, groovt, grindet, erschaudert, prügelt, kotzt, slasht, pittet und, ja, rockt mitunter sogar teilweise genau die Quintessenzen der Napalm Death History auf einem Album zusammen und klingt weder altbacken, noch neuzeitlich angebiedert. So hat Napalm Death 2006 einfach zu klingen. Auch wenn man es ungehört niemals glauben will, aber die gesangliche Zusammenkunft von Napalm-Barney und, ja das ist so schon richtig, The Gatherings own Anneke van Giersbergen fruchtet und lässt einem eine gezupfte Gustav Gans Haut am eigenen Körper entstehen. Auch wenn The Code Is Red…Long Live The Code bei weiten kein schlechtes Lebenszeichen war, so ist Smear Campaign zumindest ein sehr starkes Album im Rückblick auf die letzten Veröffentlichungen in den letzten paar Jahren von Napalm Death. Textlich soll es noch so nebenbei auch einen roten Faden geben. So soll sich das Album mit dem Nutzen von Religion in der heutigen Zeit befassen und zu keinem guten Ende für die Religionen selbst verkünden.

Napalm Death at it’s best. Und wer immer noch Lee Dorian vermisst, kann sich sicherlich immer noch Scum in die Ohren stopfen.
Trackliste
  1. Weltschmerz
  2. Sink fast, let go
  3. Fatalist
  4. Puritanical punishment beating
  5. When all is said and done
  6. Freedom is the wage of sin
  7. In deference
  8. Short - lived
  9. Identity crisis
  1. Shattered existence
  2. Eyes right out
  3. Call that an option? (Bonus Track)
  4. Warped beyond logic
  5. Rabid wolves (for christ)
  6. Dead and dumbstruck (Intelligent design)
  7. Persona non grata
  8. Smear campaign
  9. Atheist runt (Bonus Track)
Mehr von Napalm Death
Reviews
19.03.2015: Apex Predator - Easy Meat (Review)
24.02.2012: Utilitarian (Review)
21.01.2009: Time Waits For No Slave (Review)
08.06.2005: The Code Is Red...long Live The Code (Review)
07.09.2004: Leaders Not Followers: Part 2 (Review)
News
12.02.2018: Neue Compilation
10.03.2016: 'Dear Slum Landlord'-Clip ist online
09.09.2015: "How The Years Condemn" Videoclip.
09.07.2015: Tourdates en mass
08.02.2015: Feiern etliche Charteinstiege!
24.01.2015: Videoclip zu "Smash A Single Digit".
02.12.2014: "Apex Predator – Easy Meat" Albuminfos und VÖ.
01.12.2014: Infos zur kommenden Studio-CD
20.11.2014: Erste Hörprobe der neuen Scheibe.
02.04.2014: Benefiz-Song und neue EP.
11.11.2013: Bassist Shane Embury mit neuem Projekt.
02.11.2012: Videoclip zu "Everyday Pox" online!
08.07.2012: Neuer Videoclip der Ikone.
05.03.2012: Augenfutter von "Utilitarian"
27.02.2012: "Utilitarian" im kompletten Stream
09.02.2012: Nächstes Track-by-Track Video zu "Utilitarian"-
05.11.2011: Neues Album kommt im Februar!
09.06.2010: Prügeln neuen Videoclip unters Volk...
16.01.2009: "Time Waits For No Slave" Komplettstream.
03.12.2008: Erster neuer Song und Coverartwork.
23.11.2008: "Lowlife" Videoclip online.
30.10.2008: TV Auftritt bei ARTE!
30.07.2008: Entern das Studio!!!
10.11.2006: “When All Is Said And Done” Video online!
14.06.2006: und Anneke van Giersbergen?
24.02.2005: Hörprobe online
13.07.2004: 23. August kommt neue CD
27.05.2004: bei Century Media gelandet
10.09.2003: Album verschoben
12.07.2002: Ex-Drummer gründet neues Projekt
06.02.2002: Napalm Death Basser zusammengebrochen
09.10.2001: NAPALM DEATH DISTANZIEREN SICH VON DVD -RELEASE
Mob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself Sweeping Death - In Lucid
© DarkScene Metal Magazin