HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Striker
Play To Win LP

Review
Striker
Play To Win

Review
Ironflame
Tales of Splendor and Sorrow

Review
Warrel Dane
Shadow Work

Review
Uriah Heep
Living The Dream
Upcoming Live
Wien 
Dortmund 
Dresden 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Lindau 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Fribourg 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5809 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Motörhead - Kiss Of Death (CD)
Label: SPV
VÖ: 25.08.2006
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
M a r v
M a r v
(7 Reviews)
8.5
Lemmy`s back – könnte man sagen, wenn er jemals weggewesen wäre, was nicht der Fall ist. Weil zwei Dinge sind klar in der Welt des dirty Rock’n fucking Roll: Lemmy ist Motörhead und Motörhhead ist Lemmy. Nach nun über 30 jahren im Geschäft kommt jetzt die 23.!!! Dröhnung ins CD-Laufwek, keine Band kann eine ähnliche Konstanz in ihrem Schöpfungsprozess aufweisen wie das letzte Flagschiff der königlich englischen Metalkriegsmarine. Zwei Jahre nach der zurecht hochgelobten „Inferno“ bringen die mittlerweile extrem gut zusammengewachsenen Ian Fraiser „Lemmy“ Kilmister, Michael „Mikkey Dee“ Delaouglou und Philip „Phil“ Campbell das neue Album mit dem Titel „Kiss Of Death“ auf den Markt, und die Fans dürften nicht enttäuscht werden. Auch oder vielleicht wegen der 60 Lenze, die Lemmy mittlerweile auf dem Buckel hat, weigert er sich nach wie vor irgendwelche musikalischen Kompromisse einzugehn, was sich gleich zu Beginn mit der dreckigen Riffschleuder „Sucker“ manifestiert - bierdurstfördernder Testosteronrock as it´s best kann man da nur sagen – doublebass Drums mitten in die Fresse in einem Tempo das man gleich an hauseigene Reisser wie z.B. „Burner“ erinnert wird.
Partystimung wird auch auf den zwei folgenden Midtemponummern „One Night Stand“ und „Devil I Know“ verbreitet, vor allem Mikkey Dees treibendes Schlagwerk und die unverändert charismatisch rüberkommende Reibeisenstimme von Lemmy zeigen hier sämtlichen Nu-Pseudo-Wasauchimmer-Bands wo der Hammer hängt, und das ohne irgendwie überheblich zu wirken.
„Trigger“ erinnert an frühere Motörheadklassiker aus der Zeit mit Phil „Philthy Animal“ Taylor und „Fast“ Eddy Clarke, düster und bedrohlich wie ein aufziehendes Gewitter wird hier gerotzt, nur unterbrochen vom fast schon versöhnlich wirkenden Gitarrensolo.
In dieser Tonart gehts auch weiter, mit „Under The Gun“ zeigt Lemmy wieder mal daß er auch keine Scheu hat sich mit Themen wie Politik oder Krieg auseinanderzusetzen, und prangert wie auf „1916“ an wie junge Leute sinnlos als Kanonenfutter and der Front verheizt werden. Hier ist als Gastmusiker übrigens Mike Inez von „Alice In Chains“ zu hören, der sich gemeinsam mit Lemmy die Arbeit am Bass teilt, was dem Song einen extrem coolen Drive verpasst der förmlich zum mitshaken einlädt!
Die eindeutig emotionalste Nummer des gesamten Albums „God Was Never On Your Side“ ist ein herrliche halbakustische Powerballade mit C. C. Deville (Poison) an der Leadgitarre, ganz im Stil vom ehemaligen im Duett mit Ozzy gesungenen „Ain’t No Nice Guy“. Dieses Stück ist laut Lemmy: „Eine Warnung an all diese Idioten, die immer noch an Gott glauben. Sorry, verlasst euch lieber nicht auf ihn, denn er wird eure Gebete nicht erhören. Gott ist taub, blind und dumm. Was aber nicht heißt, dass ich mehr auf den Teufel stehe – die können sich beide ins Knie ficken.“ Typisch Lemmy – was kein Wunder ist wenn man als Sohn eines Pfarrers aufwächst, der Frau und Kind im Stich gelassen hat.
So genug der Emotionalität, mit „Living In The Past“ zeigt Phil Campbell wieder was eine legendäre Riffsau aus dem Ärmel schüttelt, und Lemmys immer noch an akute Bronchitis erinnernder Gesang verwandelt die Rythmen in ein lässig-dreckiges Songkonstrukt, das nur durch das klassische Oldschool-Gitarrensolo eine kurze Abwechslung erfährt, um letztendlich doch in dem sich in den Gehörgang fressenden Refrain sein würdiges Ende zu finden.
Klassischer Gute-Laune-Rock`n Roll wird geboten wenn Mr. Kilmister von einer gewissen „Christine“ singt, und wenn die gute Lady ebensoviel Dampf macht wie der Song dann wird der bekennende Viagraschlucker Lemmy sicher ganz schön ins schwitzen kommen wenn er mit (oder auf) ihr seine Hüften im 4/4-Takt schwingt.
Bei „Sword Of Glory“ steigt das Tempo auf fast schon Punkniveau a la Green Day, der dumpfe Gesang und Phils solides Gitarrenhandwerk tut der Nummer aber so gut das sich daraus eine interessanter Song entwickelt, der dem Album auch eine frische und abwechslungsreiche Komponente hinzufügt.
„Be My Baby“ klingt irgendwie wie ein Lied das aus drei anderen zusammengeschustert wurde, vor allem das Solo von Phil passt nicht so ganz dazu, aber Lemmys typisch nach einem Luftangriff klingender Bass und Mickey Dees solide Leistung am Schlagzeug treibt gottseidank die Nummer von einem Refrain zum nächsten, sodaß der Song einem nicht auf die Nerven geht bevor er vorbei ist.
Ganz anders hingegen wieder kommt „Kingdom Of The Worm“ daher, nämlich ziemlich trashig und richtig angry mit kreissägenartigem Gitarrenspiel und nochmals tiefergelegtem Gesang, der nach Wut und Whisky klingt, und auch absolut einleuchtend demonstriert woher die muskelbepackten Oberarme vom Drummer Mikkey Dee kommen.
Verabschiedet wird man mit „Going Gown“, das Teil klingt wiederum nach einer klassischen
alten Motörheadnummer, die auch schon auf der „Bomber“ oder „Ace Of Spadevs“ sein hätte können.
Alles in Allem kann man den drei „alten“ Haudegen zu einem wirkich gelungenen Album gratulieren, einerseits präsentieren sie zeitlosen, charismatischen Heavy Rock für den Motörhead Pate stehn, andererseits wirkt die Platte auch erfrischend kreativ und äußerst vital - wirkliche Aussetzer sucht man vergeblich. Kann man nur hoffen, dass der eine oder andere Song auch in die Setlist der kommenden Tour aufgenommen wird (z.B. am 12. Dezember im Zenith, München) – ich tippe stark auf „God Was Never On Your Side“!
Mehr von Motörhead
Reviews
02.09.2015: Bad Magic (Review)
12.10.2013: Aftershock (Review)
03.01.2011: The Wörld Is Yours (Review)
26.08.2008: Motörizer (Review)
07.08.2007: Better Motörhead Than Dead – Live At Hammersmith (Review)
17.07.2007: Orgasmatron (Classic)
23.06.2004: Inferno (Review)
03.12.2003: Live At The Brixton Academy (Review)
26.03.2002: Hammered (Review)
News
11.01.2018: "Fast Eddie Clarke" verstorben
04.08.2017: "Heroes" Bowie-Tribute-Video online.
02.05.2017: Trailer zum Motörhead-Videospiel online.
05.12.2016: Doku zur Entstehung der Lemmy-Statue
04.06.2016: Livevideo von "Clean Your Clock" Vermächtnis.
17.05.2016: Die limitierten Lemmy-Briefmarken sind raus!
25.04.2016: "Lemmy-The Definite Biography".
05.04.2016: Livescheibe "Clean Your Clock" kommt im Mai
11.01.2016: Video von Lemmys Trauerfeier veröffentlicht.
08.01.2016: Finnlands posthumer Milch-Werbespot mit Lemmy.
06.01.2016: Lemmy-Gottesdienst für Fans im Livestream!
06.01.2016: Slash und Mötley Crüe zollen Lemmy live Tribut.
30.12.2015: Lars Ulrich, Biff und Ozzy über Tod von Lemmy.
29.12.2015: LEMMY IM ALTER VON 70 JAHREN VERSTORBEN!
12.11.2015: Ex-Drummer Phility "Animal" Taylor verstorben!
24.09.2015: Der Motörhead-Whiskey kann bestellt werden.
04.09.2015: Wieder Showabsagen wegen Gesundheitszustand.
04.08.2015: Stellen "Electricity" Videoclip vor!
07.06.2015: "Bad Magic" erscheint im August!
17.07.2014: Kündigen Tourdaten für November an.
09.07.2014: Jetzt kommt die MotörheadCruise.....!
16.04.2014: Alive: LA-Show im Komplettstream online.
02.04.2014: Lemmy wieder back on the road?
24.01.2014: Sagen erneut Tour ab
05.11.2013: Neue Deutschland-dates für 2014.
30.10.2013: Lemmy angeschlagen. Tour auf 2014 verschoben.
10.10.2013: Drummer macht sich um Lemmy Sorgen
21.09.2013: Neue Single "Heartbreaker" im Testlauf.
04.09.2013: "AFtershock" Tracklist, Artwork und Tourdates.
22.06.2013: Seerock-Show abgesagt. Ersatz: Alkbottle!
25.03.2013: Video von Metallica Auftritt bei Lemmy-50er-Party.
24.04.2012: Geile 2012er Europa Tour mit Anthrax!!
11.12.2011: Der Motörhead-Vodka ist da.
18.11.2011: Ultimative Motör-Tasche. Limitiert auf 4000 Stk.
10.11.2011: Bringen eigene Weinmarke auf den Markt
08.10.2011: "Head" veröffentlicht "Motörski-Edition".
10.08.2011: Video vom Wacken Auftritt.
10.07.2011: Kult Gitarrist Würzel ist verstorben.
06.12.2010: Endlich der neue Clip zu "Get Back In Line".
01.12.2010: Der nächste "Lemmy" Trailer und VÖ-Daten.
08.11.2010: Weitere Infos zu "The Wörld Is Ours"
26.10.2010: "The Wörld Is Yours" kommt in Dezember.
14.10.2010: Lemmy zu Gast bei den Simpsons!
02.10.2010: Der nächste "Lemmy" Trailer steht online.
07.02.2010: Der zweite "Lemmy" Trailer steht parat.
29.01.2010: "Lemmy - Der Film". Erster Trailer online.
14.08.2009: Samatha Fox zieht Lemmy vorn Altar!
18.02.2009: Lemmy hadert mit seinen Eiern.
13.02.2009: Der nächste Große Lemmy Auftritt.
28.01.2009: Lemmy Treffen zu ersteigern.
19.12.2008: Lemmy und der Weihnachtsmann.
17.11.2008: "Rock Out" Videoclip veröffentlicht.
12.08.2008: Lemmy haut beim Thema Irak in die Vollen .
01.08.2008: Alle Samples zu "Motörizer" antestbar.
08.07.2008: Lemmy und das alte Leid mit den Symbolen...
12.06.2008: "Motörizer" kommt. Artowrk online.
05.06.2008: Motorisiert zum nächsten Album
03.06.2008: Lemmy als Actionfigur
23.05.2008: Das Leben von Lemmy Kilmister wird verfilmt
27.03.2008: Lemmy makes the world go round...
21.03.2008: Phil "Animal" Taylor und Chris Holmes mit neuer Band!
27.07.2007: Better Charts Than Dead
13.06.2007: Live again!
24.07.2006: neue Songs online...
21.09.2005: Hasenstall rulez ...
15.02.2005: Grammy Award!
27.08.2004: ...on TV again!
10.08.2004: Lemmy rockt den Ring!
01.07.2004: Top Ten Charteinstieg
23.06.2004: auf Solopfaden
21.06.2004: neues Album online verfügbar
27.05.2004: neue CD im Juni
16.04.2004: Neue MOTÖRHEAD im Juni
26.02.2004: im Royal Opera House
05.04.2003: Lemmy als Model?
21.11.2002: Bands für Sampler gesucht
08.10.2002: Lemmys Biographie
13.08.2002: Lemmy will Warzen versteigern
16.07.2002: Boneshaker DVD kommt im September
25.06.2002: Autobiografie von Lemmy
12.06.2002: Raab Termin verschoben
15.05.2002: Solo- CD vom ersten Gitarristen
12.05.2002: Nun auch bei Stefan Raab!
30.04.2002: Film über den Haudegen
25.04.2002: Am Freitag auf Sat1
02.04.2002: Im Bunker
Striker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - EvolutionSuede - The Blue HourTurbokill - TurbokillFifth Angel - The Third SecretNine Miles Down - Fractures
© DarkScene Metal Magazin