HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Primal Fear
Apocalypse

Review
LECHERY
We All Born Evil

Review
Doro
Forever Warriors - Forever United

Live
28.07.2018
Kissin' Dynamite
Waldfestplatz Rengsdorf, Rengsdorf

Review
Kissin' Dynamite
Ecstasy
Upcoming Live
Wien 
Berlin 
Hamburg 
München 
Statistics
5766 Reviews
456 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Death SS - The 7th Seal (CD)
Label: Regain/sony Music
VÖ: 19.06.2006
Homepage | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2825 Reviews)
7.0
Eigentlich war ich ja skeptisch als mir das neueste Werk unsrer Nachbarn in die Hände kam! DEATH SS sind eine begabte Band, mittlerweile weit über 20 Jahre im Geschäft, hochkompetente Profis und haben mit „Panic“ im Jahre 2000 gar ein absolutes Hammeralbum ohne jeglichen Schwachpunkt veröffentlicht, das noch heute topaktuell klingt und für mich persönlich einen Meilenstein darstellt (wer’s nicht kennt, dem sei unten stehende Review dringendst ans Herz gelegt! .

Leider aber haben die Italiener ihren Sound nahezu von Album zu Album verändert, ihre Roots völlig verlassen, in all den Jahren somit in keinster Weise eine wirklich eigene Identität aufbauen können und genau das wird ihnen ewig an den Fersen kleben wie Hundekacke!
„The 7th Seal“ heißt nun also Album Numero zwölf und die Frage ist: Welchem Trend wird heuer gefolgt? Ich würde sagen es ist zwar ein wenig LORDI („Shock Treatment“), sowie ein wenig DEATHSTARS und moderne US Soundtüftelei im Gitarrenbereich hinzugekommen, im großen und ganzen ackern DEATH SS aber sehr stark in ihrer eigenen Vergangenheit, sprich der „Panic-Phase“ (was ja sehr lobenswert ist, da man dort ein wenig gruftige Rob Zombie Sounds mit Mördergrooves und poppigem Touch angebaggert hat ). Genau das herrlich elektrometallisch groovende Düster Metal Flair ist es auch, das die besten der neuen Songs („Venus Gliph“ und „Der Golem“ sind zwei absolute Hits!) zu Highlights macht und diese gepaart mit einigen weiteren guten Tracks, durchaus geilen Balladen (von denen vor allem „S.I.A.G.F.O.M.“ heraussticht) und nur wenigen Nieten zu einem nahezu rundum gelungenen Event für Freunde cooler Metal Sounds macht, die ohne Scheuklappen quer durch den Gemüsegarten pflügen und ein modernes Album mit höchst traditionellen Grundlagen antesten wollen.

„The 7th Seal“ ist wohl das bislang zweitbeste DEATH SS Album, hat einige wirklich starke und sehr wenig ganz schwache Momente, sowie einige absolute Ohrwürmer (zwar nicht so zwingende und gar nicht viele wie noch auf „Panic“ aber doch welche!) zu bieten. Die Produktion knallt bei satter Lautstärke auch relativ ordentlich und so spricht eigentlich gar nicht mal so viel dagegen, sich damit anzufreunden – nach „Panic“ wohlgemerkt !!!
Trackliste
  1. Give Em Hell
  2. Venus Gliph
  3. Der Golem
  4. Shock Treatment
  5. Absinthe
  6. Another Life
  7. Psychosect
  1. Heck Of A Day
  2. S.I.A.G.F.O.M.
  3. The Healer
  4. Time To Kill
  5. The 7th Seal
  6. The Four Horsemen (bonus track)
Mehr von Death SS
Reviews
16.07.2013: Resurrection (Review)
02.09.2012: Panic (Classic)
News
03.08.2018: Cooler, neuer Clip der Italo-Horror-Rocker
Primal Fear - ApocalypseLECHERY - We All Born EvilDoro - Forever Warriors - Forever UnitedKissin' Dynamite - EcstasyMass - When 2 World's CollideTad Morose - Chapter XKeel - The Final FrontierThe Night Flight Orchestra - Sometimes the World Aint Enough Angelus Apatrida - Cabaret de la GuillotineToxik - III - Works
© DarkScene Metal Magazin