HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Helloween
United Alive

Review
Avatarium
The Fire I Long For

Review
Hemisferio
Anacronia

Review
Eclipse
Paradigm

Review
Capilla Ardiente
The Siege
Upcoming Live
Telfs 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Hamburg 
Leipzig 
Dübendorf (Zürich) 
Statistics
5972 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Marillion - Marbles (CD)
Label: Intact
VÖ: 30.05.2004
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1019 Reviews)
9.0
Marillion sind ein Paradebeispiel dafür, wie es eine einst so große Band lernen und akzeptieren musste, vom Megaact (mit "Misplaced Childhood" und "Clutching At Straws" sackte man Mitte/Ende der Achtziger ein paar Bündel Platin ein) zum - überspitzt gesagt - Insidertipp abzusteigen. Also, kleinere Brötchen backen heißt die Devise seit gut fünfzehn Jahren, weil selbst eine Reunion mit Ursänger Fish wäre ein fragliches Unternehmen. Nichts desto trotz: mit den damaligen Einnahmen dürften die Herrschaften noch eine Zeit über die Runden kommen. Aber lassen wir solche Spekulationen, der aktuelle Sangeskünstler Steve Hogarth ist inzwischen eh nicht mehr wegzudenken und gerade er verlieh den letzten Releases einen wundersamen, ja nahezu magischen Touch.

Tja, das aktuelle Werk "Marbles" klingt noch eine Spur moderner, verträumter und zerbrechlicher als sein bereits sehr ästethisch in Szene gesetzter Vorgänger "Anoraknophobia" aus dem Jahre 2001. Sämtliche Electronicsamples, Chöre und sphärische Bögen dominieren das Geschehen, schnelle Gitarren- oder Keyboardsoli, hektischte Breaks und blumige "'80er" Harmonien sind dagegen inzwischen äußerst selten anzutreffen. Alles Attribute, die mich persönlich keineswegs stören, denn die Briten haben es ohnehin nicht nötig, sich selbst zu limitieren oder es anderen recht machen zu müssen. Ach was, genau so muss moderner Rock klingen! Wegweisend ist da schon mal die etwas flottere Single "You're Gone" und "das ebenso rassige "Don't Hurt Yourself". Oder der fast vierzehnminütige Opener "The Invisible Man", der chamäleonartig seine Stimmung wechselt, eigentlich erst gegen Ende so richtig ins Rollen kommt und somit schon mal die starre Kinnlade des Hörers für die gut siebzig anstehenden Minuten "vor-lockert" (...). Ebenso die viergeteilten "Marbles" Themen bieten völlig ungezwungene, fast schon als Ambient-Poprock zu bezeichnende Kost, die zum mitwippen, mitsummen oder tanzen animiert. Ach ja, Parallelen zu Vast oder den modernen U2 Werken wie z. B. "Pop" sind unüberhörbar. Dabei haben sich die fünf von der Insel vor allen Dingen mit den teils Trance- artigen, gänzlich filigranen Tracks "Angelina" und "Drilling Holes+ übertroffen - eine Gänsehautstimmung wie hier gibt's sonst nur bei Pink Floyd!

Fazit: Marillion haben sich abermals von typischen Erwartungen emanzipiert. Elf dezent-anschmiegsam-romantische Phonperlen sind nämlich vor Ort, die großteils zum feinen dahinschwelgen und chillen verleiten, sprechen, um es auf den Punkt zu bringen, eigentlich vielmehr Fanscharen ob genannter Seicht-Kapellen an, die abends auch mal gern im flackernden Licht die Seele baumeln lassen. Weitere Anspieltipps daher irrelevant - alle darauf vertretenen sind von der ersten bis letzten Minute eine Art Balsam für die Körper, Geist und eben - Seele.

Trackliste
  1. The Invisible Man
  2. Marbles I
  3. You're Gone
  1. Angelina
  2. Marbles II
  3. Don't Hurt Yourself
  1. Fantastic Place
  2. Marbles III
  3. Drilling Holes
  1. Marbles IV
  2. Neverland
  3. You're Gone (Bonustrack: Single Mix)
Mehr von Marillion
Helloween - United AliveAvatarium - The Fire I Long ForHemisferio - Anacronia Eclipse - ParadigmCapilla Ardiente - The SiegeLife Of Agony - The Sound Of ScarsThe Neptune Power Federation - Memoirs of a Rat Queen Metalian - VortexJacobs Fall - The War We MissInsomnium - Heart Like A Grave
© DarkScene Metal Magazin