HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
L.A. Guns
The Devil You Know

Review
Exumer
Hostile Defiance

Review
V.A.
Masters Of The Underground

Interview
Dragonsfire

Review
Soilwork
Verkligheten
Upcoming Live
Leoben 
Wörgl 
Aschaffenburg 
Augsburg 
Bochum 
Fürth 
Hamburg 
Jena 
Köln 
Ludwigsburg 
Memmingen 
München 
Münster 
Saarbrücken 
Lenzburg 
Pratteln 
Winterthur 
Retorbido 
Statistics
5887 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Twisted Tower Dire - Crest Of The Martyrs (CD)
Label: Remedy Records
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2867 Reviews)
6.0
Nur ein mageres Jährchen nach ihrem zuckrigen Zweitwerk „The Isle Of Hydra“ legt die Ami Kombo mit „Crest Of The Martyrs“ also ein neues Album nach. Waren Twisted Tower Dire auf ihren ersten beiden Scheiben noch ein erfrischender und wirklich bodenständiger US Metal Beitrag, der positiv aus der Masse der Hammerfall Clones herausragte, so entpuppt sich „Crest Of The Martyrs“ leider recht rasch als sehr viel mehr europäisch und weit weniger reizvoll als die bisherigen Ergüsse.

Auf breiter Ebene wohl erfolgsversprechender als mit den ersten beiden sehr erdigen 80er Huldigungen unterwegs, aber für mich persönlich enttäuschend zelebrieren TTD mittlerweile lupenreinen Euro Metal im Stile von Hammerfall, Wizzard oder Dream Evil! Großteils in flottem Tempo werden fast durchwegs gute Mitsingmetaller abgeschossen und auch wenn Nummern wie „At Night“, „Some Other Time“ oder „To Be A Champion“ sehr bekannt und vorhersehbar klingen, werden wohl einige jüngere Metal Jünger Spaß daran haben. Songs wie „Axes & Honor“ oder „Fight To Be Free“ klingen mir für eine Ami Band leider zu germanisch und so ist die, Großteils im flotten Tempo gehaltene Scheibe für mich persönlich, trotz der drei absolut starken Nummern gegen Ende der Scheibe („By My Hand“, „Guardian Bloodline“ und „The Reflection Pool“) leider eine Enttäuschung.

Keine Frage, „Crest Of The Martyrs“ ist ein gut gemachtes Album einer Band mit Potential, aber weniger episch, getragen und tiefgängig als die Vorgänger. Twisted Tower Dire heben sich 2003 leider nicht mehr annähernd so vom Groß der Szene ab, wie noch vor einem Jahr und widerlegen meine im letzten Review getätigte Aussage, die Band würde nicht von der europäischen Szene Seuche der „True Metal Anbiederung“ befallen werden, auf voller Länge.

Jene Fans, denen der einschlägige Markt noch nicht zu übersättigt ist können hier wohl bedenkenlos zuschlagen, die US Metal Army wird eher enttäuscht sein und allen, die bisher noch gar nichts mit dieser Band am Hut hatten, seien nachhaltig die ersten beiden Scheiben empfohlen!

Wahrscheinlich gefällt der Masse aber wohl eh die neue Scheibe besser als die erdigen Vorläufer und wahrscheinlich sind Twisted Tower Dire 2003 auch auf weit erfolgsversprechenderen Pfanden unterwegs als bisher.......leider.
Mehr von Twisted Tower Dire
Reviews
05.04.2019: Wars In The Unknown (Review)
30.04.2011: Make It Dark (Review)
16.05.2002: The Isle Of Hydra (Review)
News
08.02.2010: Sänger Tony Taylor bei Unfall verstorben.
25.05.2006: "Netherworlds" naht ...
L.A. Guns - The Devil You KnowExumer - Hostile DefianceV.A. - Masters Of The UndergroundSoilwork - Verkligheten Lance King - ReProgramSacred Reich / Iron Reagan - Split 7-inchTwisted Tower Dire - Wars In The UnknownManowar - The Final Battle ISabire - Gates AjarGrand Magus - Wolf God
© DarkScene Metal Magazin