HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Weinheim 
Aarburg 
Pratteln 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Shadowkeep - A Chaos Theory (CD)
Label: SPV
Homepage | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2837 Reviews)
9.0
Da es heutzutage nur noch sehr seltene sakrale Momente im Leben eines 80er verseuchten US Metal Fans gibt, ist es immer wieder ein umso erhebenderes Feeling wenn einem mal wieder eine Scheibe unterkommt die all die längst totgeglaubten und ausschiesslich auf nostalgischen Tonträgern verbratenen Momente autentisch einfängt und neu erweckt. Dass es dann ausgerechnet eine britische(!) Band ist, die dieses Kunstwerk vollbringt, ist umso sensationeller.

Ein derart holder Moment ist "A Chaos Theory" ohne Zweifel. Was das Gitarrenduo Allen/Robinson während der zwölf musikalischen Perlen für geile Gitarrenläufe abfeuert, wie die sensationell druckvolle Rhytmusfraktion ein Wunder nach dem anderen vollbringt und vor allem das Feeling, das Ausnahmesänger Rogue M. Vox verbreitet, dafür gehört diese Band schon jetzt heilig gesprochen. In einer musikalische Schnittmenge aus alten Fates Warning, Queensryche und Helstar zelebrieren Shadowkeep einfach nur perfekten US Metal, der die nötige Härte, süchtig machende filigrane Gitarrenläufe wie man sie einst von Crimson Glory oder auf den ersten Queensryche Scheiben geboten bekam und ausschliesslich derart geile Gesangslinien aufweist, wie sie nur ein Klassiker verdient. Shadowkeep klingen amerikanischer als die gesamten Staaten und all ihre Feinde zusammen und wen Göttersongs wie das pervers geile "Believe", das filigrane "A Distant Paradox" oder das schlicht geniale "Chaosgenesis" nicht begeistern, der ist einfach nur unwürdig.

Obwohl dieses Vermächtnis (abgesehen von einer geilen underground EP und einem Rerelease mit diversen Bonus Tracks) eigentlich das erste echte Studioalbum dieser Ausnahmeband ist, zählen die Briten schon jetzt zu einer der wichtigsten und geilsten Metal Erscheinungen der letzten Jahre.
"A Chaos Theory" ist eines der besten Metal Alben der letzten Zeit und auch wenn Shadowkeep aus England kommen, ein derart geiles US Power/Prog Metal Werk wie es die Welt wohl schon lange nicht mehr zu spüren bekam.

Ich stelle dieses Teil schon jetzt bedenkenlos neben Klassiker wie "The Warning", "Transcendence" oder "Remnants Of War".

!!! P F L I C H T T E R M I N !!!
Mehr von Shadowkeep
Reviews
29.07.2018: Shadowkeep (Review)
News
07.02.2018: Comeback mit James Rivera!
10.10.2002: Neuer Sänger
Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself
© DarkScene Metal Magazin