HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Helhorse
Hydra

Interview
Pyracanda

Review
Sonata Arctica
Talviyö

Review
Wallop
Alps On Fire

Review
Atlantean Kodex
The Course of Empire
Statistics
5943 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Lanfear - The Art Effect (CD)
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(5770 Reviews)
7.0
Deutsche und italienische Metal Newcomer sind ja in letzter Zeit bekanntlich eine eher zwiespältige Geschichte geworden. Fast jede zweite Truppe entpuppt sich als halbgarer Clone bekannter Landsleute und irgendwie stellt sich bei mir schon langsam ein schwammiges Gefühl in der Lendengegend ein, wenn mir ein weiterer neuer Abkömmling dieser Gattung in die Hände leiert.

Bereits das im Travis Smith Stil gehaltene Cover von "The Art Effect" lässt aber schon mal auf eine Scheiblette hoffen, die nicht nur so von Klischees und Schwertträgererzählungen trieft und nach erstem Herantasten, kann man dann auch getrost die vorbereiteten Magensäfte und Schmerztabletten zurück in den Schrank befördern. Das offizielle Debüt der deutschen Kombo, die bereits seit 1993 werkelt und zwei Alben in Eigenregie veröffentlicht hat, ist definitiv kein Schmerzerreger sondern verdient sich, im Unterschied zu den massig zu unrecht damit versehenen Bands, den Begriff Power Metal mit leichtem Prog touch. Lanfear sind definitiv kein weiterer lauer Melodic True Metal Abklatsch von Grössen wie Stratovarius und Manowar sondern tendieren eher in Richtung IVANHOE, BRAINSTORM oder STYGMA IV. Ohne ganz an die Klasse genannter Acts anknüpfen zu können, aber mit durchaus starken Ansätzen drückt mir mit „Stigmatized“ gleich ein Keyboardunterstützter Power Brocken in die Lappen, der harte und getragen atmosphärische parts zu einer kompakten Einheit verschmelzen läßt. Die Vocals erinnern sehr stark an die Teutonenkeuler Wizzard, haben eine gehörige Germanenschlagseite, können aber ebenso wie der Rest der Handwerkskunst ohne Zweifel überzeugen. Durchhänger gibt's keine zu vermelden und auch wenn kein herausragender Übersong vertreten ist, stellen Nummern wie das schöne "The Artefact", das verspielte und extrem nach der ersten Ivanhoe klingende "Deeper" (mit feinen Vocallines), das hart treibende "Beneath It All" oder das extrem gefühlvolle "Fortune Lies Within" zweifelsohne sehr anständige Beiträge zur Rückkehr hoher Metalkultur dar und lassen einige unnütze "Patronengurtschwertkämpferergüsse" vergessen.

"The Art Effect" ist definitiv kein Meilenstein und Lanfear können sich auch noch nicht wirklich mit Landsleuten wie Brainstorm, Angel Dust oder Symphorce messen. Ein amtlich produziertes beachtliches Debut ist den Knaben aber allemal gelungen, von Lanfear könnte man in Zukunft noch einiges erwarten und „The Art Effect“ ist für Power/Prog Metal Freaks auf alle Fälle interessant.
Trackliste
  1. Heresy
  2. Stigmatized
  3. Traces Of Infinity
  4. The Artefact
  5. Consience Inc.
  6. Deeper
  1. Beneath It All
  2. Fortune Lies Within
  3. V.O.A.T
  4. The Spell
  5. Regression
Mehr von Lanfear
Helhorse - HydraSonata Arctica - TalviyöWallop - Alps On FireAtlantean Kodex - The Course of Empire Hammerfall - DominionDestruction - Born To PerishSacred Reich - AwakeningRockett Love - Greetings from RocketlandIcarus Witch - Goodbye Cruel WorldLordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7
© DarkScene Metal Magazin