HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Sons Of Sounds
Into The Sun

Review
Warrior Soul
Back On The Lash

Review
Below
Upon A Pale Horse

Interview
Architects Of Chaoz

Review
Disbelief
The Symbol Of Death
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Burglengenfeld 
Dresden 
Essen 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Kaiserslautern 
Köln 
Leipzig 
Memmingen 
München 
Oberhausen 
Obertraubling (Regensburg) 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Aarburg 
Pratteln 
Zürich 
Bologna 
Mailand 
Rom 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Ostrava 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5631 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Kein Bild vorhanden.
 
Enslaved - Monumension (CD)
Label: Osmose Productions
VÖ: 2001
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarkScene
7.0
ENSLAVED liefern mit ihrem neuen Werk „Monumension“ etwas ab, dass sie schon eine Stufe höher stellt. Sie sind bekannt dafür, eine der Begründerbands des Viking Metal zu sein. Von Viking Metal ist auf diesem Album allerdings nur mehr bedingt etwas zu hören. Im großen und ganzen haben sie sich von ihrem reinen Black Metallischen Wurzeln abgehoben, nur mehr sehr vereinzelt sind Blast- und Stampfbeats ein tragendes Element, ein großer Teil der Musik ist doch sehr progressiv und abwechslungsreich gestaltet und hat mich durchwegs überrascht. Auch das Tempo wurde durchwegs öfters rausgenommen.
Nachdem ich den Sound auf den vergangenen ENSLAVED Scheiben immer für ein Manko gehalten habe ist das hier anders, die CD präsentiert sich in einem reifen Soundgewand und ich habe keine Probleme mehr, mir das länger anzuhören. Ich stelle mir allerdings die Frage, ob diese CD etwas für ENSLAVED Fans der ersten Stunde ist. Denn psychodelische Gitarren und Synth Teile waren damals nicht vertreten, genauso wenig wie Hammond Orgel Sounds und Cleangesang wie er hier öfters verwendet wird.
Ich würde allen, die sich dafür interessieren, empfehlen, dass sie sich irgendwo zumindest den Opener „Convoys to Nothingness“ anhören, denn er zeigt einen guten Querschnitt durch all das, was einen auf der neuen ENSLAVED erwartet und er rockt auch durchgehend, was bei manchen anderen Songs ein Problem darstellt. Die Strukturierung der Songs ist manchesmal noch nicht ganz gelungen und so werden auch nicht so interessante Parts ziemlich in die Länge gezogen und es könnte eine gewisse Langeweile aufkommen. Aber um den neuen Stil zu perfektionieren gibt’s ja das nächste ENSLAVED Album, auf das wir also sehr gespannt sein können...
Trackliste
  1. Convoys To Nothingness
  2. The Voices
  3. Vision: Sphere Of The Elements - A Monument Part II
  4. Hollow Inside
  5. The Cromlech Gate
  1. Enemy I
  2. Smirr
  3. The Sleep: Floating Diversity - A Monument Part III
  4. Outro: Self-Zero
  5. Sigmundskvadet
Mehr von Enslaved
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Sons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of DarknessAmplifier - Trippin` With Dr. FaustusOperation: Mindcrime - The New RealityBlackmore's Night - Winter Carols 2017Heretic - A Game You Cannot Win
© DarkScene Metal Magazin