HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Aarau 
Budapest 
Freiburg 
München 
Parma 
Wien 
Wörgl 
Zlin 
SiteNews
Review
H.E.A.T.
Into The Great Unknown

Review
Hands Of Oracle / The Wandering Midget
Split

Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1
Statistics
5579 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Jorn - Worldchanger (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 2001
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2776 Reviews)
8.0
Eigentlich kann man sich ja nix Schöneres wünschen, als dass einem ein neuer Megamusiker erscheint, der darüber hinaus noch an vier Alben in ein und dem selben Jahr beteiligt ist, von denen obendrein jedes einzelne einen absoluter Volltreffer darstellt. Ausnahmesänger Jorn Lande ist anscheinend und zum Glück ein hyperaktiver Musiker - nach dem genialen ARK Output, der Weltklassescheibe von BEYOND TWILIGHT und dem mehr als überzeugenden Auftritt auf dem NOSTRADAMUS Epos gibt’s nun das zweite Soloalbum dieses Sangesgiganten, der (wie schon in all den oben erwähnten Reviews meinerseits gehuldigt) wohl einen der derzeit besten Shouter der Metalwelt darstellt.

WORLDCHANGER ist nun bereits der zweite Solostreich des "neuen Coverdale" und stellt irgendwie eine Mischung aus all den bisherigen Projekten des Mannes, den starken Elementen von Black Sabbath in der Tony Martin Phase sowie einem Hauch Progressivität dar. Waren auf dem ersten Soloscheiblein STARFIRE neben den zweifellos hochklassigen Eigenkompositionen noch vier Covers vertreten, gibt’s diesmal (zum Glück) nur eigene Songs. Zum Glück deshalb, da es Jorns eigene Nummern absolut in sich haben und vor Genialität und Eigenständigkeit nur so strotzen. Von klassischen Hard Rock bis Power Metal Elementen, allesamt wie bereits erwähnt in leicht progressive angehauchtem Soundgewand, wird in diese neun Tracks alles Erdenkliche perfekt verpackt und durch die göttliche Stimme des Masterminds veredelt.

Wer noch nix von Jorn kennt, und den Mann noch nie singen gehört hat, der sollte sich den, Song nach dem Opener, dem düster doomenden Hard Rock Stampfer "Tungur Knivur" reinziehen. "Sunset Station" ist ein Meisterwerk zeitlosen Metals. Über lockeren, typischen 80er Hard Rock über einen gewaltigen Wechsel bis hin zum Weltklasse Refrain und hymnenhaften Soundpassagen ala Gary Moore´s "Over The Hills..." und tollen Rhythmuswechseln gibt’s hier alles in die Lauscher, was man sich nur wünschen kann - Für mich definitiv einer der stärksten Songs des Jahres!

Der Rest des Albums ist ein Lehrbeispiel an abwechslungsreicher Interpretation des Hard Rock und Heavy Metal. Vom mächtigen und bombastischen "House Of Cards" über das sehr hart und schnell stampfende Power Geschoß "Bless The Child", einer schönen Ballade in Form von "Captured" geht’s bis zum supertight groovenden Titeltrack. Mit dem schrägen aber extrem coolen und eingängigen Rocker "Christine" und dem superben Abschlußtrack "Bridges Will Burn" einer perfekten Hard Rock Midtemponummer mit geilen Melodien findet dieses Album seinen würdigen Abschluß.

WORLDCHANGER ist musikalisch hochwertig, extrem atmosphärisch und wird von der außergewöhnlichen Stimme von Jorn Lande zu einem Klassealbum veredelt.

Diese Scheibe kann eigentlich jedem aufgeschlossenen Musik Fan empfohlen werden und sollte jeglichen Hard Rocker und Metaller mit Geschmack ohnehin überzeugen. So wie ich die Lage einschätze, ist und wird wohl jedes musikalisch vernünftige Album, auf dem dieser Mensch die Vocals beisteuert, zumindest für mich ein Pflichtkauf sein!
Trackliste
  1. Tungur Knivur
  2. Sunset Station
  3. Glow In The Dark
  4. House Of Cards
  5. Bless The Child
  1. Captured
  2. Worldchanger
  3. Christine
  4. Bridges Will Burn
Mehr von Jorn
Reviews
07.07.2017: Life On Death Road (Review)
26.06.2016: Heavy Rock Radio (Review)
03.07.2013: Traveller (Review)
28.02.2013: Symphonic (Review)
02.06.2012: Bring Heavy Rock to the Land (Review)
05.09.2011: Live In Black (Review)
09.07.2010: Dio (Review)
10.09.2009: Dukebox (Review)
26.06.2009: Spirit Black (Review)
26.01.2009: Live In America (Review)
03.06.2008: Lonely Are The Brave (Review)
01.03.2006: The Duke (Review)
16.04.2004: Out To Every Nation (Review)
News
06.06.2017: Next one. "Fire To The Sun" Video online.
27.05.2017: "Life On Death Road" Video.
02.05.2017: Rockt das "Man Of The 80s" Lyric-Video.
18.04.2017: Trailer zu neuem Meisterwerk?
17.06.2016: Clip zum 80er Pop Classic "Youre The Voice"
04.06.2016: Video zum Eagles Classic "Hotel California".
27.05.2016: Spendiert nächste Cover-Kostprobe
18.05.2016: Zeigt Video zu Whitesnake-Classic "Stormbringer".
10.05.2016: "Live To Win" Video online.
15.04.2016: Bringt in Bälde Coverversionen im Zwölferpack
28.05.2013: Stellt den "Traveller" Videoclip vor.
02.12.2012: "Symphonic (Best Of - 2013)" kommt im Jänner.
15.06.2012: Neuer Clip zu "Live And Let Fly".
16.05.2012: "Bring Heavy Rock To The Land" Videoclip.
19.04.2012: Erste Details zu "Bring Heavy Rock To The Land"
22.05.2010: "Dio-Tribute" und grandioser "Song For Dio" Clip.
30.01.2009: Nächste Langgrille folgt im Sommer
03.12.2008: Bringt Live DVD an den Hard Rocker.
22.03.2008: Album im Juni, Song online
21.05.2004: 2. Video gedreht
20.02.2004: "Out To Every Nation"
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
H.E.A.T. - Into The Great UnknownHands Of Oracle / The Wandering Midget - SplitInner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant Chord
© DarkScene Metal Magazin