HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Abnormal End
Concept of Identity

Live
10.02.2018
Operation: Mindcrime
JUZ Live Club, Andernach

Review
Nightwish
Decades

Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless
Upcoming Live
Graz 
Aschaffenburg 
Berlin 
Chemnitz 
Dresden 
Flensburg 
Frankfurt am Main 
Hannover 
Köln 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Bratislava 
Ljubljana 
Statistics
5652 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mausoleum Gate - Into a Dark Divinity (CD)
Label: Cruz Del Sur Music
VÖ: 08.09.2017
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(94 Reviews)
7.0
Mit ihrem Debüt haben Mausoleum Gate vor drei Jahren für mächtig Furore gesorgt, passte ihr Proto Metal doch perfekt zum metallischen Zeitgeist. Die Retro-Welle ist auch drei Jahre später nicht merklich abgeebbt, so dass die Chancen der Finnen auf erneute Lobeshymnen nicht schlecht stehen, zumal sie ihr Erfolgsrezept beibehalten haben. Auch bei "Into A Dark Divinty" erwartet den geneigten Hörer ein Best-Of Rock & Metal-Mix der Siebziger und Achtziger. King Crimson feiert sozusagen Hochzeit mit seiner NWOBHM-Braut Iron Maiden. Die Trauung wird selbstverständlich am (Black) Sabbath vom (Judas) Priest vollzogen. Was für ein Triumph!

Aber genug der Wortspiele, denn eine Beziehung mit einem solch hohen Altersunterschied birgt auch seine Tücken. Während der alte König lange und ausufernde Oden wie den Opener 'Condemned To Darkness', 'Apophis' und das Titelstück liebt, mag die junge Braut es schnell und hart ('Burn The Witches At Dawn' und 'Horns'), was irgendwie nicht so richtig zusammen passen will. Hätte sich der König doch nur eine gleichaltrige Gefährtin gesucht bzw. wäre die Band doch lieber bei einer Stilrichtung geblieben. Dass man auch kurze Retro-Hymnen schreiben kann, zeigt der Moog-Schunkler 'Solomons Key', der durchaus als Singleauskopplung geeignet ist. Auch bei den Musikern liegt Licht und Schatten nah beieinander: Während die Gitarren ordentlich knarzen, wirkt Sänger V-P Varpula gerade in hohen Stimmlagen etwas überfordert.
Insgesamt also ein ordentlicher aber nicht wirklich überragender Zweitversuch.

Trackliste
  1. Condemned To Darkness
  2. Burn The Witches At Dawn
  3. Apophis
  1. Solomon's Key
  2. Horns
  3. Into A Dark Divinity
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Abnormal End - Concept of Identity Nightwish - DecadesSideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The Demented
© DarkScene Metal Magazin