HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
München 
Rostock 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Aarburg 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Zürich 
Brescia 
Mailand 
Brno 
Hluk 
Prag 
Budapest 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Kill Procedure - Brink of Destruction (CD)
Label: FC Metal / Soulfood
VÖ: 01.09.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(83 Reviews)
7.5
In den letzten Jahren habe ich selten ein Album besprochen, zu dem es so viele Anknüpfungspunkte für mich gibt. Ohne die Info gelesen zu haben, lege ich die CD ein und denke beim Opener 'Hate Spilled Over' zunächst, es mit einer neuen Megadeth-Scheibe zu tun zu haben. Man mag ja über Dave Mustaine sagen was man will, aber sein Gesang ist verdammt charakteristisch. Also schnell einen Blick ins Booklet und auf den beiliegenden Waschzettel werfen. Mittlerweile läuft der dritte Track 'Spells Death' und das dreist geklaute Riff von Slayer's 'Dead Skin Mask' turnt mich ein wenig ab. Auch wenn "Brink Of Destruction" bereits 20 Jahre auf dem Buckel hat und damals nicht veröffentlicht wurde, so hatten Megadeth und Slayer zu dieser Zeit bereits ihre Stil prägenden Meisterwerke veröffentlicht und Nachwuchsbands bedienen sich bis heute aus diesem reichhaltigen Fundus. Gleichwohl ist Lou St. Paul, der Sänger und Gitarrist von Kill Procedure, ein richtiges Metal-Urgestein und hat 1993 bereits "Heart Of A Killer" von Wintersbane eingespielt, das jedem Headbanger, der etwas auf sich hält, bekannt sein dürfte. "Brink Of Destruction" sollte seiner Zeit eigentlich der Nachfolger dieses Killerdebüts werden, aber das Label lehnte das Material ab. Aus heutiger Sicht erscheint dies kaum nachvollziehbar, denn sowohl musikalisch als auch produktionstechnisch ist das Album ein wahres Kleinod US-amerikanischer Metalkunst.

Kein Wunder, dass gerade Eric Cerda, der Chef von FC Metal, diesem Scheibchen nun zu späten Ehren verhilft, hielt er als Chef von DCA Recordings bereits in den Grunge-geschwängerten Neunzigern die US-Metal-Fahne hoch, indem er Bands wie Lethal, Psyco Drama oder Magnitude 9 signte. Der Name seines neuen Labels kommt ebenfalls nicht von ungefähr, strebt Cerda doch die Verquickung von Metal und Fußball an. Ein weiterer Anker für mich und viele andere Fußball vernarrte Metalheads. Kill Procedure passen perfekt in dieses Konzept, liefern sie doch einige Hymnen ,wie zum Beispiel das Titelstück oder 'Careful What You Wish For' ab, die sich hervorragend zum Mitgrölen eignen. Das coole Cover und liebevoll gestaltete Booklet, samt Bandfoto von vor 20 Jahren, runden diese gelungene Veröffentlichung ab. Schön, dass es nach so langer Zeit doch noch damit geklappt hat, es wäre schade drum gewesen.

Trackliste
  1. Hate Spilled Over
  2. Trioxynon
  3. Spells Death
  4. Season Of Brutality
  5. Dead Man Walking
  6. Brink Of Destruction
  1. Mask Of The Villain
  2. Careful What You Wish For
  3. Silence
  4. Bone Head
  5. All The Pain
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin