HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country

Review
Decapitated
Anticult

Review
Sons Of Sounds
Into The Sun

Review
Warrior Soul
Back On The Lash
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Oberentfelden 
Winterthur 
Zürich 
Mailand 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Prag 
Zlin 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5634 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Prospekt - The Illuminated Sky (CD)
Label: Sensory Records
VÖ: 21.07.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(92 Reviews)
8.0
Sensory Records ist neben InsideOut die beste Adresse für progressiven Metal. Das Label hielt an Prospekt nach deren starkem Debüt "The Colourless Sunrise" fest, obwohl sich das Personalkarussell bei den Briten danach kräftig drehte. Nun hat man mit Michael Morris einen erstklassigen Ersatz für den abgewanderten Richard Marshall, der auch die Keyboards bediente, gefunden. Kein Wunder also, dass sich der Himmel der Briten Prospekt nach "dem farblosen Sonnenaufgang" vom Erstling auf ihrem zweiten Album "The Illuminated Sky" erhellt. Durch Marshalls Weggang hat man sich nicht nur gesanglich verbessert, sondern ist zudem noch Gitarren-lastiger geworden, da Guitarwizard Lee Luland nun anscheinend der Tasten-affine Gegenpol fehlt. Also kann Luland sich noch hemmungsloser auf seiner Klampfe ausleben, worin er seinen großen Vorbildern Petrucci und Romero kaum nachsteht. Kein Wunder also, dass "The Illuminated Sky" wie eine Mischung aus Dream Theater und Symphony X klingt. Was geblieben ist, ist die Vorliebe der Engländer für Longtracks. Dabei sticht vor allem der Rausschmeißer 'Where Masters Fall' heraus, nicht nur, weil er mit zwölf Minuten die bei weitem längste Spielzeit aufweist und mit Marc Hudson von Dragonforce ein bekannten Gastsänger beteiligt ist, sondern weil der verschachtelte Aufbau und die vielen Tempowechsel verdammt an Haken erinnern.

Der Endmix von Jens Bogren nagelt soundtechnisch den Deckel drauf und macht dieses Album zum Pflichtkauf für qualitätsbewusste Progger, auch wenn der Truppe aus Oxford hiermit der ganz große Wurf noch nicht gelungen ist. Dazu mangelt es im kompositorischen Bereich noch an zwingenden Hooks, die beim Hörer hängen bleiben, wobei wir wieder bei Haken wären, die auf diesem Gebiet Weltmeister sind. Also schon weiter üben und beim dritten Album dann hoffentlich den ganz großen Wurf landen!

Trackliste
  1. Ex Nihilo
  2. The Illuminated Sky
  3. Titan
  4. Distant Anamnesis
  5. Beneath Enriya
  1. In The Shadows Of The Earth
  2. Alien Makers Of Discord
  3. Cosmic Emissary
  4. Akaibara
  5. Where Masters Fall
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
God Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of DarknessAmplifier - Trippin` With Dr. Faustus
© DarkScene Metal Magazin