HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country

Review
Decapitated
Anticult

Review
Sons Of Sounds
Into The Sun

Review
Warrior Soul
Back On The Lash
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Burglengenfeld 
Dresden 
Essen 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Kaiserslautern 
Köln 
Lichtenfels 
Memmingen 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Oberentfelden 
Pratteln 
Zürich 
Mailand 
Rom 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5634 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Eric & Jeff Clayton - Bowie:Decade (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 2017
Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2796 Reviews)
9.0
"Best of both worlds!"
Mehr kann man zu diesem edlen Release einfach nicht sagen. Die einzigartige, die betörende und einfach nur traumhafte Stimme von Eric Clayton, das unverkennbare musikalische Geschick seines Bruders Jeff und das unerreichte Songwriting vom Sir David Bowie, werden auf diesem wundervollen Release mit einer an Selbstverständlichkeit grenzenden Genialität gepaart.

"Bowie:Decade - A Tribute by Eric and Jeff Clayton" ist die tiefe Verneigung zweier Ausnahmemusiker vor einem der größten, unberechenbarsten und innovativsten Songwriter aller Zeiten. Bowie war seiner Zeit immer voraus. Bowie war nie glatt, er war nie kommerziell und er war nur selten so, wie man es gerade erwarten konnte. Er war herausragend und er war einer der größten Künstler aller Zeiten! Saviour Machine waren und bleiben auf Ewigkeiten eine der großartigsten Bands des Planeten und gerade im Jahre 2017, wo man vergeblich auf ein Lebenszeichen der Amerikaner wartet, ist dieser Tribute eine absolute Wohltat.

Dass die Gebrüder Clayton keineswegs die ganz großen Hits des Briten covern, passt zu ihrer Ideologie. Vielmehr sind es 70er Jahre-Bowie-Songs, die insbesondere den "echten" Fans des Pop-Chamäleons am Herzen liegen, die auf "Bowie:Decade" mit größtem Respekt verarbeitet werden. Die Essenz der Originale wird behutsam und andächtig gewahrt und dennoch liegen jedem Song die unverkennbare Saviour Machine Theatralik und die erhabene Schönheit der musikalischen Genialität der Clayton-Brüder zugrunde.
"Bowie:Decade" beginnt seine Hommage mit dem großartigen "Cygnet Committe" von Bowie's "Space Oddity"-Meisterwerk, um in Folge der gesamten 70er Jahre Discografie, und somit der wohl einflussreichsten und innovativsten Phase des Meisters, mit jeweils einem Albumsong Tribut zu zollen und mit dem grandiosen "Ashes To Ashes" vom 1980er Meilenstein "Scary Monsters (And Super Creeps)" (das 14. Bowie-Album) das große Finale zu finden.
Am Genialsten könnte man wohl die Version von "Cygnet Commitee", das intensive "Quicksand", das traumhafte "Rock N Roll With Me", oder das beklemmend schöne "Time" beschreiben. Letztendlich hat aber jeder einzelne Song dieses Kleinods seine eigene Größe und seine ganz eigene Note. Jeder Track ist besonders und all die genialen Originale wurden schlicht brillant und dennoch extravagant umgesetzt.

Ohne Zweifel ist "Bowie:Decade" nicht nur ein Muss für jeden Saviour Machine-Fan, sondern auch für jeden Bowie-Liebhaber!

Saviour Machine meets David Bowie: "Best of both worlds!" Mehr kann man dazu nicht sagen und ich kann jedem einzelnen nur zu raten, sich dieses wunderbare Album via Bandcamp zuzulegen!

Trackliste
  1. Cygnet Committee
  2. Width of a Circle
  3. Quicksand
  4. Five Years
  5. Time
  6. Rock 'n Roll With Me
  1. Fame
  2. Word on a Wing
  3. Breaking Glass / ... Always
  4. Sons of the Silent Age
  5. Look Back in Anger
  6. Ashes to Ashes
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
God Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of DarknessAmplifier - Trippin` With Dr. Faustus
© DarkScene Metal Magazin